Freitag, 31. Dezember 2010

Jetzt wird gefeiert | Now there will be party

Auch die Socken sind fertig, ich finde sie wunderschön. Gestrickt aus Wollmeise Twin, vermutlich Pfefferminze (hab den Zettel weggeworfen), 104 Gramm, Muster "Cut and Paste" (Ravelry-Link). Morgen kommt mein Bruder mit Familie. Meine Schwägerin liebt selbstgestrickte Socken. Mal schauen, ob sich die Socken morgen noch in meinem Besitz befinden oder ob ich das Herz nicht hatte, die zu behalten.

Meine nächsten Socken werden Aragorn Socks (wieder Ravelry) aus einem Knitpicks Garn. Ich finde, dieser Vorsatz ist zulässig, die fange ich dann morgen an :-) Und die bleiben dann auch definitiv bei mir!



The socks are also done, I love them. Knitted of Wollmeise Twin, probably "Pfefferminze" (I threw away the label), 104 grams, pattern "Cut and Paste" (Ravelry-Link). Tomorrow my brother and his family will come visiting. My sister in law loves handknitted socks. We'll see whether the socks will remain in my posession or if I don't have the heart to keep them.

My next socks will be Aragorn Socks (Ravelry again) out of a Knitpicks yarn. I'm able to go as far as this with New Year's resolutions, since I'm starting them tomorrow :-) And these socks will definitely remain with me.

Unglaublich, aber wahr | Unbelievable, but true

Ich habe meine beiden Langzeitprojekte noch 2010 abgeschlossen. Farblich passen sie überhaupt nicht zusammen, aber sie sind nunmal beide fertig. Jetzt habe ich noch fast sechs Stunden, um einen Sockenschaft fertigzustellen, dann habe ich wahrlich 2010 stricktechnisch erreicht, was ich wollte.

Näheres dazu gibts dann erst nächstes Jahr, dieses Jahr nur die Beweisfotos.

I finished my two long-term-projects in 2010. Their colours don't match at all, but they are both done and should be shown here. This leaves me with six hours for the leg of a sock, then I acomplished everything I intended for 2010.

The details will come next year, these are just the picture proofs.


Meg Swansen Cardigan



Adult Surprise Jacket


Bilanz 2010 | Taking stock 2010

Meine Bilanz 2010 hat mehrere Teile.

Taking stock for 2010 comes in several facettes.

1. Persönlich:

2010 war ein gutes Jahr, finde ich. Es hatte Höhen und Tiefen, wie halt Jahre sie so an sich haben. Aber es hatte keine solchen Untiefen wie 2009, sondern ein paar Klippen, die ich eleganter umschiffen konnte. Ich bin immer noch zufrieden, ich glaube, das ist das Beste, was mir passieren kann. Immerhin habe ich dieses Jahr wieder etwas mehr Musik gemacht, das hat mir sehr gefehlt. Könnte aber noch mehr sein. Und ich habe den unglaublichsten aller Urlaubsstandorte entdeckt, eine kleine Insel namens Guernsey, die mich auch im nächsten Jahr mindestens einmal zu Gesicht bekommen wird. Dieses Plätzchen macht mich glücklich und ich habe keine Ahnung wieso. Müsste ich?

1. Personally:

2010 was a good year, I believe. It had ups and downs like other years. The downs were nowhere near the devastating experiences in 2009, just some hurdles I got over much more elegantly than before. I'm still content, I think that is the best one can say. After all I did make more music than last year, I was missing that. It could still be more. I found the most incredible of all holiday places, a tiny island called Guernsey, which will see me at least twice next year. This little bit of earth makes me happy and I have not the faintest idea why? Would I have to?

2. Blog:

Den gibt es immer noch, erstaunlich, aber wahr. Er lässt mich immer mal wieder reflektieren über alles mögliche, ich habe einen Überblick über das, was ich tue. Und es gibt eine steigende Zahl regelmäßiger Besucher/innen, was mich sehr freut. Er ist kein aufsehenerregendes Plätzchen in diesem Internet-Universum, aber das soll er ja auch nicht sein. Ich hoffe, ich bringe manchmal Leute zum Lachen oder wenigstens Schmunzeln. Wenn das gelingt, habe ich das erreicht, was ich möchte.

2. Blog:

It's still there astonishingly enough. It makes me think about all sorts of things, I can take a look at what I'm doing. And there is an increasing number of regular visitors, which I'm very happy about. It is no sensational bit of the world-wide-web, it isn't ought to be. I hope I can make people laugh at times or at least chuckle. If that works out, I did what I could do.

3. Bücher:

Ich habe dieses Jahr zwei Autorinnen für mich entdeckt. Die erste ist Connie Willis, ihre teils skurrilen, teils nachdenklichen und überhaupt nicht science-fiction-artigen Zeitreisebücher finde ich wunderbar. Leider gibt es sie nicht mehr in der deutschen Übersetzung. "Doomsday Book" ist das Nachdenkliche, es ist sehr fundiert recherchiert, wunderbar geschrieben und zum Teil beklemmend und dann wieder völlig abgeschossen. Mein Lieblingsbuch ist "To say nothing of the dog", in Deutsch "Die Farben der Zeit", es enthält großartige Ideen und wird göttlich gelesen.

Die zweite Entdeckung ist Stephanie Pearl-McPhee. Ich lese mit großem Vergnügen ihren Blog und habe ein Hör- und zwei Papierbücher von ihr. Leider scheint sie meine Kommentare in ihrem Blog nicht zu mögen, die werden immer "rauseditiert". Vielleicht wird meine gmail-Adresse per se als Spam gekennzeichnet (sie hat wohl 'ne Stalkerin, da wäre ich auch vorsichtig) oder ich sollte mal wieder zum Frisör. Ich muss zugeben, ich mag ihren Stil, aber solches Verhalten schränkt mein Lesevergnügen doch etwas ein. Ein bisschen eitel bin ich dann schon.

Ansonsten habe ich gemerkt, dass in dieser Lebensphase spannende Bücher nichts für mich sind. Früher wurden meine Bücher je blutiger, je mehr ich bei der Arbeit zu tun hatte. Heute sinds eher die kleinen Geschichten, freundliche, recht ruhig fließende Themen, die mich am Laufen halten. Vielleicht gleicht ja mein Leben mehr und mehr dem einer alternden Matrone nach Jane Austen oder Theodor Fontane, wer weiß. Gut, ich trage meine Haare nicht kunstvoll aufgetürmt und bin auch nur so mittelklatschsüchtig, aber der Gesamteindruck der zurückgezogen lebenden Dame mittleren Alters passt irgendwie schon.

3. Books:

This year I discovered two authors. The first is Connie Willis, I love her partly weird, partly thoughtful and not at all science-fiction-like time-travelling books. Doomsday book is the more serious one, it is very thoroughly researched, written beautifully, at times oppressive and at times quite weird. My favourite is "to say nothing of the dog". She has some really great ideas in there.

The second discovery is Stephanie Pearl-McPhee. Reading her blog gives me great delight, I've got one audio book and two paperbacks. Unfortunatly she doesn't seem to like my comments in her blog, so far she has never published even one. Well, maybe my gmail-adress doesn't stand for respectabiliy (she seems to suffer a stalker, I would be very cautious in this situation too) or maybe I just need another hair-cut. On the other hand this sort of behaviour puts a bit of a damper to my delight of reading her. I happen to be a little bit vain, I believe.

For the rest of reading I realized, that in this phase of life I don't like to thrilling books. My books used to get bloddier and bloddier the more I had to do in job and life. Today it's more the little stories, friendly, quiet issues that keep me going. Maybe my life takes more and more the shape of the elderly matron of Jane Austen or Theodor Fontane. Admittedly I don't wear my hair in a bun and and I'm rather not at all gossipy, but the general impression of a middle-aged reclusively living lady does fit, I believe.

4. Stricken:

Ja, doch, ich stricke auch. Verbrauchstechnisch bin ich in diesem Jahr bei 13 Kilo verstrickter Wolle gelandet, das sind ungefähr 36 Kilometer. Fertige Objekte, 12 Erwachsenenoberteile, 13 Tücher oder Schals, 7 Paar Socken, zwei Mützen, jede Menge Babykram und sonstiges Kleinzeug, sind etwas mehr als 10 Kilo, der Rest wartet noch auf Fertigstellung. Aber - und das ist der eigentliche Witz an dem Ganzen - die fertigen Teile überwiegen bei Weitem die Teile in Arbeit. Ich bin eigentlich ein eher unsteter Mensch, verliere schnell das Interesse. Und doch bringen mich diese spitzen Stöcke und Schnüre in unterschiedlicher Qualität zu einer Konstanz, die mich selbst immer wieder aus den Schuhen haut.

Ähm, was mich auch noch aus den Schuhen haut, ist die unglaubliche Präzision, mit der ich auf einmal Buch führe. Nicht der Vorrat, den will ich gar nicht so genau wissen, aber jedes Stück wird gewogen (und ich ziehe auch immer brav die 3 Gramm für die Nadeln ab), das Ganze mit Lauflänge und Verbrauch erfasst und ich habe immer einen ganz guten Überblick darüber, wieviele Meter welches Teil verbraucht hat. Daher hat die Zahl dieses Jahr ziemlich guten Bestand, das ist alles handgewogen und akribisch in eine Tabelle übertragen, die automatisch Verbrauch in Metern und Gewicht ausrechnet. Auch an dieser Stelle bin ich sehr froh über Alter und Reife, die mich königlich über den irritierten Blick meiner Mitmenschen wegsehen lassen, wenn ich denen erzähle, dass ich meine fertigen Objekte wiege, statt sie direkt zu waschen und schnellstmöglich zu tragen. Ich arbeite noch an meiner Ausstrahlung, damit diese - ähm - interessante Hirnwindung nicht allzu offensichtlich wird.

4. Knitting:

Yes, well, I'm also knitting. This year I knitted 13 kg of yarn, which are about 36 Kilometres. Finished objects - 12 sweaters for grown-ups, 13 shawls, seven pairs of socks, two hats, a lot of baby-stuff and other fiddle-faddle - comprise some 10 kg of yarn, the rest awaits its finalization. The real joke of this is that the finished objects exceed the works in progress by far. Usually I'm quite easily distracted or loose interest. Not with those pointy sticks and these cords of various quality, they give me a consistency I had never thought I had.

Well, and another thing that astonishes me a lot, is the unbelievable precision, with which I'm keeping track of what I'm doing. Not the stash, I don't want to know all too much about my stash. But every object is being weighed (and I even draw tree grams for the needles from the result), written down which yardage, and so I keep track on how many meters each of my finished objects has used up. Therefore this year's figures are quite accurate, all hand-weighed and painstakingly transferred to a table which automatically calculates the usage in weight and metres. Not just here am I very happy about my age and maturity, which royally overlooks the dumbfounded glances of my fellow humans, whom I tell that I weigh my finished objects instead of instantly washing and blocking them. I'm still working at my charisma so this - well - more interesting convolution of my brain doesn't show too easily.

Nun bleibt mir nur noch, Euch allen da draußen alles, alles Gute für das Jahr 2011 zu wünschen. Wir sehen uns irgendwie, irgendwann, nicht wahr?

Now all that remains is to wish you guys a wonderful, wonderful year 2011. We'll meet somehow and somewhere, right?

Dienstag, 28. Dezember 2010

Bin zurück | Back again

Ich bin wieder online. Weihnachten fand komplett offline statt - und das war irgendwie gut so. Vorher hatte ich eine richtig fiese Hektik im Büro - oder besser außerhalb des Büros, denn ich war furchtbar erkältet und habe mich mit Dienst-PC in mein Wohnzimmer verzogen, mein letztes großes Projekt dieses Jahr hinter mich zu bringen. Und nicht nur dieses Jahr, das Ding hat mich vier Jahre lang verfolgt und ist jetzt weitgehend ausgestanden. Deshalb gab es auch keine Weihnachtswünsche, ich bin sozusagen vom PC zum Zug geeilt, hatte grade noch Zeit, ein angemessenes Strickzeug und etwas Wäsche einzupacken und dann war ich unterwegs.

I'm back online. Christmas was entirely offline this year - and I liked it a lot. Before that I had a hell of a lot to finish workwise - outside the office, since I had a nasty cold and retired with my office laptop to my living room getting past my last big project of the year. This thing haunted me for the last four years and has come to a close now. Therefore there were no best wishes for Christmas, I hurried directly from the laptop to the train going home. There was just left a bit of time to pick appropriate knitting and a bit of clothing and I was gone.

Weihnachten selbst war geruhsam wie immer. Wir haben schon lange nicht mehr das große Fressen oder die große Aufregung, wir sind uns einfach gut. Ich habe schon lange nicht mehr an Weihnachten gestritten. Diesmal habe ich mit der Hilfe meines Vaters die Reste meiner Erkältung kuriert und ansonsten gestrickt und ferngesehen. Schnulzenfilme gibts irgendwie immer, man muss nur rumzappen - sehr lästig. Ich weiß wieder, wieso ich keinen Fernseher habe.

Christmas was quiet as always. We stopped eating excessively or fussing about Christmas a long time ago. We just enjoy each other's company. I haven't had a row at Christmas in years. This year with the help of my father I got over my cold and otherwise knitted and watched TV. There are always teary movies somewhere, you just have to zap long enough - very annoying. I know again, why I don't own a TV.

Meine Geschenke habe ich fertig bekommen. Convertible, die Eves und das Moonlight Sonata Tuch fehlen noch als Fotos.

I finished all my presents in good time. Convertible, both Eves and the Moonlight Sonata Shawl are still to be shown.

Und was bleibt für dieses Jahr stricktechnisch? Die Meg Swansen Jacke, das Adult Surprise Jacket und ein paar Cut and Paste Socken, dann ist das Jahr durch und 2011 beginnt.

What's left for this year to be done knitwise? The Meg Swansen Cardigan, the Adult Surprise Jacket and a pair of Cut and Paste Socks, then we call it a year and start 2011.

Einen habe ich noch: Jedes Jahr gibt es Weihnachten irgendwelche Merkwürdigkeiten: Vor zwei Jahren kriegte ich eine Weihnachtskarte von einem Typen, der mich nach Strich und Faden betrogen hat (beruflich, nicht privat Gottseidank!). Er wünschte mir völlig lapidar alles Gute. Ich fand diese Art Chuzpe äußerst faszinierend.

Theres still one more: Every year something odd meets me at Christmas. Two years ago I received a Christmas card from a guy who betrayed me good and proper (at work, thank God not privately). He was succingtly wishing me and my family all the best. I found this sort of cheek very fascinating.

Letztes Jahr ist mein Mitbewohner ausgezogen. War für Februar vorgesehen, aber er hat dann doch zu Silvester die Biege gemacht. Fand ich jetzt nicht sooo schade, konnte ich doch schön mein Strickzimmer einrichten. Außerdem habe ich eine Weihnachtskarte voller Vorwürfe bekommen - von einem mir sehr nahestehenden Menschen. Das Ding macht mich bis heute sprachlos, ich habe nie darauf reagiert.

Last year one of my room-mates left. This was planned for February, but he did a bunk by New Year. I didn't regret that too much, it gave me the opportunity to furnish my knitting room. Apart from that I received a Christmas card full of reproaches from a person very close to me. This thing leaves me speechless to this day. I've never answered it.

Dieses Jahr habe ich (zusammen mit einigen Kollegen) einen Weihnachtsbrief bekommen, der mich ähnlich sprachlos macht. War von einer früheren Vorgesetzten - einer sehr viel früheren Vorgesetzten, die jetzt nochmals so richtig schmutzige Wäsche wäscht. Ich verstehs nicht, wieso jemand nicht Vergangenes vergangen sein lassen kann. Solche Bitterkeit verstehe ich nicht. Und ich habe wirklich schon Knüffe und Püffe abbekommen, die sich gewaschen haben. Gegen diesen Weihnachtsbrief war die anonyme schweinische SMS an Heiligabend ein romantischer Gefühlsausbruch, auch wenn mich darüber nicht wirklich gefreut habe. Nunja, ich werde den Brief freundlich und professionell beantworten. Die SMS habe ich gelöscht.

This year I received (together with some colleagues) a Christmas letter, which made me similarly dumbfounded. It was from a former senior - a quite long ago senior. She really went to town with nasty accusations concerning that time. I can't understand why some people can't let bygones be bygones. I can't understand this kind of bitterness. And I've really received some nasty blows in my life. Compared to this the anonymous piggish SMS on Chistmas Eve was some sort of a romantic release although I wasn't all that pleased about that either. Well, I'm going to answer the letter most professionally and politely. I deleted the SMS.

Bis demnächst in diesem Theater.

See you soon.

Sonntag, 12. Dezember 2010

Mal wieder Sonntag | Sunday again

Und wieder ist Sonntag und wir schauen uns an, was ich so auf den Nadeln habe. Diesmal habe ich vier Sachen ausgesucht, eins ist fertig, drei sind in Arbeit.

Mein Tagesziel habe ich erreicht, was Stricken betrifft, leider noch nicht, was meine Arbeit betrifft, da habe ich noch zwei Stündlein zu tun. Im Moment brennt die Luft ein bisschen, ich habe schon lange nicht mehr Wochenends beide Tage gearbeitet. Aber was muss, das muss. Gottseidank habe ich mein Gestrick, damit kann ich mich nämlich fein motivieren (mach die nächste Tranche und es gibt drei Reihen Strickpause). Stellt Euch vor, ich würde nähen oder klöppeln oder malen. Was würde da immer für Vorbereitung draufgehen! So kann ich den Computer Computer sein lassen und einfach mein Gestrick in die Finger nehmen. Ist entspannend, aber auch sehr verlockend.

It's Sunday again and we look at what I'm working at. This time I picked four things, one is done, three are in progress.

I reached my objective of the day - concerning knitting, anyway. Unfortunately there are two more hours to go workwise. At present work is really time-consuming, it's been quite a long time I did some work both Saturday and Sunday. Still, needs must. Fortunately I'm knitting, so I can give myself an extra motivation (do the next bit and there will be three rows knitting break). Imagine me sowing or bobbing or even painting. What time would be wasted preparing for the break. This way I just leave my computer in peace and take up knitting. It's relaxing and at the same time tempting.

So, zurück zum Thema: Meine Arbeiten.

Die Fischersocken sind fertig. Das Garn ist wunderbar weich, ich finde, man sieht das auch. Leider ist die Struktur des Musters auf den Bildern nicht so gut zu erkennen, ich finde sie wunderschön (hab ja schon ein besseres Bild gezeigt). Jetzt werde ich allerdings nach mehreren unfreiwillig gefilzten Alpaka-Stücken eine kleine Maschenprobe waschen, damit ich meiner Nichte ein bisschen Pflegeanleitung mitgeben kann.

Well, back to the topic: my work in progress.

The Fishermen's Socks are done. The yarn is beautifully smooth, I think this is visible. Unfortunately the pattern-structure isn't that well visible, I love it (you could see it in the first post showing them). After having shrunken some objects of alpaca-sockyarn I will wash a little swatch in order to be able to give my niece some care instructions.

Ebenfalls fertig ist der erste Eve-Handschuh (das war mein Tagesziel heute). Ich finde den ja wunderschön. Okay, die Farbe frisst das Muster etwas, aber wenn sie das Ding anhat, kann sie die Textur erkennen. Gestrickt aus Wollmeise und jetzt muss noch der zweite her. Das Ding ist richtig, richtig Arbeit.

Also done is the first of the Eve-gloves (this was my objective of today). I love it. Well, the colour eats up some of the pattern, however, if she wears the thing she will see the texture. Knitted with Wollmeise and there will have to be done a second one. This is quite laborious stuff.

Das Tuch für mein Patenkind habe ich ebenfalls angefangen.
Es ist aus Zitron Unisono und das Muster ist Moonlight Sonata. Sehr ungewöhnlich in der Konstruktion, mir gefällt es sehr und das Stricken ist sehr machbar und hinreichend interessant.

I've also started the shawl for my godchild. It's knitted with Zitron Unisono and the pattern is Moolight Sonata. Very unusual construction, I like it a lot. Knitting is doable and quite interesting.

Und schließlich das Adult Surprise Jacket. Sie ist soweit fertig, ich muss nur noch die Ärmel verlängern. Als ich die Umrandung vorne gestrickt habe, bin ich fast blind geworden vor lauter Orange, aber irgendwie hat sich die Farbe genau passend zu dem petrol-farbenen I-Cord entwickelt. Ich hoffe, ich kriege das auch einigermaßen so hin an den Ärmeln (okay, vielleicht nicht mit gar so viel orange).

Hier habe ich eindeutig ein Problem mit den Knöpfen. Ich habe schon so ziemlich alles überhaupt Denkbare drauf liegen gehabt, Knöpfe, Schließen, Knebel, alles. Nichts hat wirklich gut ausgesehen. Ich hatte sogar schon Olivenholz-Knöpfe dafür gekauft, aber die sind zu unruhig für das Muster. Gottseidank habe ich keine Eile, so kann ich da noch ein bisschen dran rumbrüten.

And finally the Adult Surprise Jacket. Its done, I will just have to lengthen the sleeves. When I knitted the front and neck edging, I nearly went blind with all the orange. Still the colour developed nicely from orange to the teal I'm using for the I-Cord-bind-off. I hope this will work out equally fine with the sleeves (okay, may be not all that orange again).

Here I struggle a bit with appropriate buttons. I tried out almost everything at all imaginable, buttons in all varieties, clasps, toggles, you name it, I tried. Nothing really worked out. I even bought buttons out of olive wood, this is too lively for the pattern. Fortunately there's no hurry, so I will be able to brood over this for some time.

Ein kurzes Wort zu der Meg Swansen Jacke: Die Empfängerin hat sie anprobiert und sie ist doch zu weit an der Schulter bzw. die hatte so komische Huckel an ihr. Deshalb werde ich die Schulter nochmals umnähen, evtl. sogar mit der Nähmaschine. Die Fäden im Ärmel sind immerhin alle vernäht und ich hoffe, nächste Woche kann ich das Siegesbild mit Trägerin machen.

A short note on the Meg Swansen Cardigan: The receiver tried it on an it is to wide at the shoulder, or better the shoulder looked some strange kind of bumpy. Therefore I will have to re-sow it, maybe even with the sowing machine. At least the ends within the sleeves are darned in, so I hope I will be able to finish this one also and get a victory picture with the new owner in it.

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Vorweihnachtliche Zwischenbilanz | taking stock in holiday season

Letztes Jahr um die Zeit hatte ich noch millionisch viel zu tun. Im Vergleich dazu bin ich dieses Weihnachten schon richtig gut in der Zeit:
  • Die Socken brauchen ein Zuhause. Der zweite ist grade an der Ferse, die werden also hoffentlich am Wochenende fertig.
  • Eve wird ein bisschen anstrengend, die müssen aber auch so schnell wie möglich fertig werden.
  • Ein Tuch - Convertible - habe ich schon lange fertig, das musste ich verlängern, weils etwas zu kurz geraten war. Danach spannen und feine Knöpfe finden. Erst dann gibts Bilder.
  • Ein weiteres Tuch ist noch nicht angefangen, ist für mein ältestes Patenkind und soll klein, aber sehr fein (und vor allem schön warm) werden.
  • Eine Mütze ist kein Weihnachtsgeschenk, nur ein Auftrag.
  • Die Meg Swansen Jacke muss noch Millionen von Fäden vernäht kriegen und braucht Knöpfe und Blende, dann wars das damit.
Kein Grund zur Verzweiflung, oder? Trotzdem fühle ich gerade sehr große Hektik, weil ich auch im Büro noch ausgesprochen viel zu tun habe, bis ich mich in Weihnachtsurlaub verabschieden darf. Tja, da streiten die Neigungen, ich sags Euch!

Last year at about this time there was still a hell of a lot to do. Comparing that my holiday season is a piece of cake:
  • The socks need a home. I'm at the heel flap of the second sock, they will be done by the weekend.
  • The Eve gloves are quite laborious, still they will also have to be done rather quickly.
  • I finished a shawl - Convertible - quite some time ago. Still I found out it was too short, so I had to lengthen it. This is done, so what remains is blocking and adding buttons. Only then I will show pictures.
  • A small shawl will have to be knit entirely. It's for my oldest godchild and will be small, but beautiful (and warm).
  • One hat will not be a present, but is a commission.
  • The Meg Swansen cardigan has millions of ends to darn in and then needs edging and buttons.
No reason to despair, is there? Still I'm getting quite hectic, since there's a hell of a lot to do in office, until I will be allowed to go on Christmas leave. Well, my two afflictions are battling hard, I tell you.

Dienstag, 7. Dezember 2010

Meg Swansen Cardigan

Nun gibts doch noch ein bisschen Fortschritt zu vermelden: Diesmal geht es um die Meg Swansen Jacke. Dank eines Stricktreffens am Sonntag habe ich den oberen Teil fertig gemacht und heute die erste Schulter zusammengenäht. Um das zu tun und damit die Empfängerin das Ganze probieren kann, habe ich Halsausschnitt und Schultersteek aufgeschnitten. So, wie es da liegt, sieht es ganz gut aus, jetzt ist nur die Frage, ob ich das richtige Maß gestrickt habe. Ich werds Freitag wissen.

There is a bit of progress to note: Today it's the Meg Swansen Cardigan. Thanks to a knitting circle on Sunday I finished the upper part of it and sowed one of the shoulders today. In order to do that and for the receiver to be able to try it on I cut the neck and shoulder steeks. It looks good, as it lays here. Now there is the thrilling question whether I knitted the right measurement. I'll know on Friday.



Noch kurz etwas zu der Schulterkonstruktion: Ich habe natürlich Körper und Ärmel rund gestrickt, bis alle zusammen kamen. Dann habe ich in einer Reihe die acht Prozent Unterarmmaschen von Ärmel und Körper zusammen abgekettet und ab der nächsten Reihe eine Zimmermann'sche eingestrickte Armkugel gebaut. Das bedeutet, zunächst haben die Ärmelmaschen so lange (in jeder Reihe) Körpermaschen gefressen, bis der Körper Schulterbreite hatte. Dann hatte ich eine etwas merkwürdige Abnehmrate der Ärmel. Sie ist bedingt durch die notwendigen Abnahmen der Ärmel: Immer in zwei Reihen Körper frisst Ärmel und eine Reihe ohne. Damit bekam ich die notwendige Höhe der Armkugel. Dann habe ich die verbleibenen Ärmelmaschen (ohne die Abnahmemasche) auf einen Faden gezogen, statt dessen Steekmaschen angeschlagen und den Rest des Körpers rund hochgestrickt und Vorder- und Rückenteil zusammen abgekettet.

A word on my construction of the shoulder: Of course I knitted body and sleeves each in the round until joining them all. Then I did a three-needle-bind-off with the eight per cent underarm stitches. From the next row onwards I knitted a set-in sleeve in the round according to Zimmermann. This means, first the sleeve-stitches ate up body stitches until shoulder width. Then I had a quite strange decrease rate for the sleeves: Alternate two rows of decreasing sleeve stitches with one plain row. Then I put the remaining sleeve stitches (excluding the decrease stitch) on a thread and cast on the steeks instead. Knit the rest of the body and made a three-needle-bind-off at the shoulders.

Natürlich hab ich gleichzeitig den Hals gebastelt. Da habe ich ganz simpel rechts und links vom Steek 10 Maschen auf einen Faden gezogen (den Steek hab ich abgekettet) und neue Steekmaschen angeschlagen. Dann in jeder Reihe eine Masche rechts und links vom Steek abgenommen, bis der Hals die notwendige Breite hatte, und dann den Rest hochgestrickt. Durch das Zusammenziehen des vorderen Teils (da kommen ja auch wieder Steekmaschen hin) konnte ich das nicht messen, sondern musste das vorher ausmessen. Ein bisschen habe ich schon gebetet, ob das alles passt. Tuts aber, der Hals kriegt mit der Blende genau die richtige Weite. Naja, das sehen wir, wenn sie das Ding anhat.

Of course I did the neck at the same time. This was quite easy. I just put ten stitches right and left of the steek (which I cast off) on a thread and cast on steek stitches. Then decrease one stitch right and left of steek until the neck had the right width and then knitted the rest straight up. Due to the cangaroo pouch I couldn't take any measurement. So I did some prayers, whether this would fit. It does, the neck will have exactly the necessary width with the edging it will exactly have the right width. Well, we'll see when she tries on.

Jedenfalls strickte ich dann noch fünf Reihen an den Ärmelmaschen hin und her, dabei habe ich rechts und links Maschen abgekettet, damits eine schöne Rundung gibt. Und so sieht das Ganze in der Totalen aus:

Anyway I'm picking up the sleeve stitches and knit five rows, casting of stitches left and right in order to get a nice curve. And this is what the whole thing looks now:

Sonntag, 28. November 2010

Sonntagsbericht | Sunday Report

Im Moment gehts mal wieder drunter und drüber mit meiner Strickerei. Immerhin bildet das Adult Surprise Jacket eine Konstante, alles andere ist rüde meinen Launen unterworfen. Macht den Sonntagsbericht vielfältiger und meine Strickecke gleichzeitig voller.

At present my knitting is all topsy-turvy. Anyhow the Adult Surprise Jacket is a constant, the rest of it rudely has to follow my whimsy. This gives some colour to the sunday evening report and takes a lot of space in my knitting corner.

Heute berichte ich über drei Projekte. Früher am Tag hab ich ja schon zwei fertige Dinge gezeigt, die mich dann dazu brachten, zwei neue Kleinprojekte anzufangen (keine Oberteile mehr, davon habe ich sowieso schon fünf oder sechs in Arbeit).

Today I've got three projects to report. Earlier I displayed my two finished items, which made me start two new smaller items (no more sweater, as there are already five or six in progress).

Zunächst aber das Adult Surprise Jacket. Es ist jetzt lang genug, deshalb habe ich mal wieder über 400 Maschen auf der Nadel für die vorderen Blenden. Weil mir das Jäckchen etwas schmal erschien, habe ich erstmal three Rippen nur vordere Blende gestrickt, jetzt gehts zusammen mit dem Halsausschnitt.

Vielleicht sollte ich wenigstens näherungsweise ausrechnen, wie viele Maschen dieses unglaubliche Projekt am Ende zusammenhalten. Es müssen Milliarden sein. Ich kann verstehen, dass manche Menschen sagen, man kann stolz sein, wenn man nach diesen langen Reihen immer desselben am Ende gesund raus kommt und immer noch Freude am Stricken hat. Das wird definitiv für lange Zeit mein letztes Projekt mit diesen endlosen Reihen kraus rechts sein.

Mir gefällts immer noch und ich bin froh, wenn ich da durch bin. Nach der vorderen Blende (Knöpfe, was für Knöpfe?!?) müssen noch die Ärmel um ungefähr 17-20cm verlängert werden, das Ganze kriegt ringsum einen I-Cord, ein bisschen Taschen und fertig.

Firstly the Adult Surprise Jacket. It's now long enough. Therefore I now have again more than 400 stitches on the needles for neck and front edging. Since the cardi seemed a bit small to me, I first of all knitted three ridges just the front edgings, now I've started front and neck.

Maybe I should figure out in the end, how many stitches hold this unbelievable thing of garter stitch together. It must be billions. I now perfectly well understand people who say you may be proud of getting out of endless rows and still want to go on knitting. This will definitely be my last project in plain garter stitch for a long, long time.

So I still like it, but will be happy, when it is over. After having finished front and neck (buttons, which buttons?!?) the sleeves will have to be lengthened by about 17-20cm, there will be all over I-Cord, two afterthought pockies and done it is.


Zu den Socken gibt es eine Geschichte: Ich lese unter anderem den Blog von Stephanie Perl-McPhee, auch genannt die Garnhure (Yarn Harlot). Sie hat Anfang des Jahres 12 Sockenmuster ausgesucht, blind gemischt und auf einen Schrank gelegt. Und dann hat sie jeden Monat ein Paar Socken gestrickt. Nun bin ich frei von jeder Eifersucht - gewesen, bis sie geschrieben hat, sie hat die Socken nicht getragen, sondern wird sie sich am Ende des Jahres nochmals genau anschauen und freuen, dass sie sie hat.

Bin ich bescheuert, dass ich dann erst dachte, verdammt, das will ich auch? Ich glaub schon. Jedenfalls hab ich mich dann diese Woche hingesetzt, 36 Muster ausgesucht (ich bin wohl ein alter Gierschlund) und für jedes ein kleines Zettelchen gemacht. Wann immer ich mit einem Paar Socken fertig bin, wird ein neues gezogen. Mein erstes derartiges Projekt sind die Fishermen's Socks von Monika Eckert und ich hab natürlich direkt angefangen, statt bis Januar zu warten. Hab ja extra viele Muster ausgesucht. Ich stricke das Ganze mit Katia olé, einem wunderbaren Merino-Alpaka-Garn und hoffe, dass sie nicht so filzt wie seinerzeit die Bremont Socken ähnlichen Materials (die sind inzwischen im ewigen Sockenhimmel - sie haben die zweite Wäsche nicht überlebt).

Jedenfalls hab ich das natürlich im Strickcafé bei Beate erzählt und jetzt werden wir dort sowas auch machen. Nachdem dieses Jahr mein kraus rechts und Farbenjahr war, wird vielleicht nächstes Jahr mein Sockenjahr, wer weiß.


There is a story to go with the socks. Amongst others I'm reading the blog of Stephanie Pearl-McPhee, also called the Yarn Harlot. She picked 12 sock patterns, mixed them and stowed them on a wardrobe. And every month she knitted a pair. I've been entirely free of jealousy - until she mentioned, that she didn't wear the socks, but stowed them and went back looking at the whole lot of them admiringly.

Am I crazy to decide only then, darn, I want that too? I think I am. Anyway, this week I sat down, picked 36 patterns (I seem to be a a tiny bit greedy) and wrote the name of each pattern on a little piece of paper. So whenever I'll have finished a pair of socks, I'll immediately pick a new one from this pile. My first project are the Fishermen's Socks by Monika Eckert and of course I immediately started instead of waiting until January. After all I picked a lot of patterns. This one I'm knitting with Katia Olé, which is a nice and smooth wool-alpaca blend, hoping that it won't felt as much as the Bremont yarn out of similar material (the respective socks are in the eternal sock heaven by now - they didn't survive the second laundry).

Well, and of course I told my project to knitting café at Beate's and now we are going to do something like that there also. After this year having been my year of garter stitch and stranded knitting, next year seems to become my sock year.



Das dritte Projekt sind Eve-Handschuhe von Julia Müller. Sind für meine Schwägerin, sie hat sich Handschuhe gewünscht und ich hatte die schon lange im Auge, nur noch nicht die richtige Perlen-Garn-Kombination gefunden. Diese hier gefällt mir. Das Garn ist Wollmeise, ich glaube we're different Orient, weil das Ganze eine Art Spirale bildet. Keine Ahnung, mir gefällts jedenfalls.

The third project are Eve-gloves by Julia Müller. I'm knitting them for my sister-in-law, she asked for gloves. I had this planned for ages, still so far I didn't manage to find the appropriate combination of yarn and beads. I like this one. The yarn is of course Wollmeise, I thing it's "we're different" in colour Orient, since the whole thing makes a sort of spiral. Well, I'm not sure, still I like it.

Kleinkram | Small Things

Immerhin, mal wieder was Fertiges. Ein Schal und ein Paar Socken, beide schwarz und ziemlich unfotografierbar, jedenfalls für mich. Ich hab mein Bestes getan.

At last something finished again, after all. A scarf and a pair of socks, both black and so quite unfotografable, at least for me. Still, I did my best.

Der Schal ist Palindrom, also vorn und hinten gleich. Das Ganze aus Katia Miski, was dasselbe ist wie Mirasol Miski, ein wunderbares Lamagarn. Unglaublich dick und schwer, deshalb wiegt der Schal respektable 300 Gramm bei ungefähr 1,70 Länge. Ich hab einen Mustersatz mehr gemacht als angegeben, also vier davon. War schnelles Stricken.

The scarf is Palindrome, which is reversible. Knitted with Katia Miski, which is the same as Mirasol Miski, a wonderful lama-yarn. It is very thick and heavy, so the scarf weighs spectacular 300grams with about 1,70cm length. I did one pattern repeat more than given. Was a quick knit.


Die Socken sind eine Eigenkreation. Ich hab mit einer Freundin beim Frühstück gesessen und drauflos gestrickt. Sind ein paar einfache Gansey-Rautenmuster. Ferse ist Käppchen, Spitze normal. Garn ist Regia Silk, fühlt sich wunderbar an und strickt sich von selbst.

I figured out the sock pattern myself. Sitting at breakfast with a friend I made it up as I knitted along. These are some simple gansey-diamond-patterns. Heel is done with heel flap, usual toe. Knitted with Regia Silk, which feels wonderful and knitts up great.


Beides sind Geschenke, der Schal für meinen Bruder, die Socken für eine Nichte. Meine Projekte im Überblick gibts später, jetzt wollte ich nur dieses dunkle Zeug fotografiert haben, solange es schön hell ist.

Both are presents, the scarf for my brother, the socks for a niece. I'll post my works in progress later, for now I just wanted to have taken the pictures of these dark things as long as it is bright outside.

Sonntag, 21. November 2010

Schon wieder Sonntag | Sunday again

Diesmal gibts nur zwei Bilder von den zwei Projekten, an denen ich grade am Heftigsten gearbeitet habe.

Today there are just two pictures of the two projects I've been working most recently.


Adult Surprise Jacket:

Hier habe ich endlich, endlich, endlich die langen kraus rechten Reihen hinter mir und muss nur noch das Ganze auf die nötige Größe verlängern. Ich mag die Farben sehr gerne und glaube, das wird ein feines, unauffälliges Jäckchen. Die Ärmel werde ich so verlängern, dass ich den Anschlag an den Ärmeln aufribble und dann die nötige Länge (bei mir 22cm je Ärmel) hinzufüge. Dann bekommt das Ganze einen petrolfarbenen I-Cord als Umrandung, feine Taschen auch mit I-Cord-Paspel und gut.


Finally I've managed to finish the very, very long rows. So I will just have to add the neccessary length. I like the colours and think, it will be a nice, understated cardigan. I will lengthen the sleeves by ripping the cast-on and adding the neccessary length (22cm in my case). Then the whole thing will get a teal I-Cord, nice pockets with teal edging and done.


Norwegermantel | Norwegian Coat

Das ist eine Anleitung von Drops, die mit Alaska und Nadeln Nr. 6 gestrickt wird. Stimmt nicht ganz, die Nadelempfehlung von Drops ist 5mm, aber damit ich die Maschenprobe kriege, muss ich 6mm nehmen und es ist immer noch ein bisschen kleiner als angegeben.

Immerhin geht das schnell wie der Wind, angefangen hab ich das Teil am Dienstag, musste aber Dienstag und Mittwoch jeweils nochmals aufziehen, weil es zu eng war, d.h. von Donnerstag bis heute habe ich mörderische 59cm Länge hingebastelt. Wenn ich so weitermache, ist das Teil nächsten Donnerstag fertig.

Ich hatte erst Sorge, das Ganze wird zu hell. Erst wollte ich ja nochmals einen Zopfmantel stricken. Bin froh, dass ich mich dagegen entschieden habe, das Zeug ist unglaublich schwer. Schon jetzt bin ich ungefähr bei 700 Gramm und der Mantel wird am Ende ungefähr 1,5 Kilo wiegen. Aber jetzt brauchte ich eine zweite Farbe und meine Wolldealerin hat mir dieses helle Grau vorgeschlagen. Sowas Helles hatte ich noch nie, aber inzwischen finde ich es ganz schön. Nur besonders regelmäßig wird diese Form des Farbenstrickens nicht wegen des unglaublich dicken Garns. Weil der Mantel wirklich ziemlich grob wird, macht das meines Erachtens nichts.


This is a Drops Design, knitted with needle size 6mm and Alaska. Well, Drops suggests to use needle size 5mm, but in order to get gauge I had to switch to 6mm and it still is a bit smaller than given.

The thing is quick knitting after all. I started on Tuesday, had to frog my work of Tuesday and Wednesday, since it was too small. So from Thursday till just now I knitted unbelievable 59cm. If I proceed like this, it will be done by next Thursday.

I was worried that it would be too bright. First I had intended to make another cable cardigan. I'm happy to have skipped that plan, the stuff is very, very heavy. I've knit almost 700 grams and in the end it will weigh round about 1.5 kilograms. Knitting stranded I needed a second colour and my yarndealer proposed this light grey to me. I've never had something that bright, but I like it. The knitting is not very even due to stranded knitting with thick yarn. I think that doesn't matter, since the coat will be rather roughly textured anyway.

Ähm, und dann muss ich noch einen Wollkauf gestehen. Von Drops Alpaca gabs beim Wollknäuel zwei wunderbare neue Farben. Die musste ich natürlich meiner Sammlung zufügen. Und natürlich habe ich jetzt wieder Lust, einen neuen Fair Isle zu entwerfen bzw. ein bestehendes Design mit meinen Farben auszustatten. Aber bei sechs aktuellen Großprojekten kann ich das erstmal vergessen. Immerhin, zwei nähern sich dem Ende, die Fair Isle Jacke und das Adult Surprise Jacket. Wenn dann noch der Norwegermantel wirklich so schnell fertig wird, wie es jetzt aussieht, darf ich immerhin schonmal drüber nachdenken.

Well, and I have to admit I bought some more yarn. My yarn shop had three wonderful new shades of Drops Alpaca, which I had to add to my collection. Now I would like to design a new Fair Isle, or add my colours to agiven design. With actually six sweater projects this is not a very good idea. Well, two are approaching their finishing, the Meg Swansen Cardigan and the Adult Surprise Jacket. If the Norwegian Coat proceeds as started, I will soon be able to at least think about it.

Sonntag, 14. November 2010

Fast vergessen | Almost forgotten

Mein heutiger Stand meiner Arbeiten:

Meg Swansen bekommt heute kein Foto, obwohl ich schon fast bei der letzten Anprobemöglichkeit gelandet bin, das wird fotografiert, bevor ich den Halssteek stricke.

Auch die Überraschungsjacke kriegt heute kein Foto, sie wird erst wieder fotografiert, wenn ich nicht mehr diese Millionen Maschen auf der Nadel habe. Sie ist so eine Art WIP of Doom, ich habe jetzt beschlossen, jeden Abend eine Rippe zu stricken, bis ich alle 480 Maschen auf der Nadel habe und die vorderen Maschen loswerden kann, so dass ich völlig entspannt mit den letzten 288 Maschen den Rest vom Körper stricken kann. Und sobald ich das beschlossen hatte, wurden die Reihen weniger und weniger. Am Wochenende habe ich jetzt meinen Plan aufgeholt und gleich vier Rippen im Voraus gestrickt in der Hoffnung, die nicht im Voraus, sondern zum schneller Erledigen des Ganzen gebastelt zu haben.

My present work in progress:

There won't be a picture of Meg Swansen's cardigan, although I'm almost at the last possibility to try on. I'll take a picture, before I'll insert the neck steek.

The ASJ will neither have a picture today. It will be fotographed as soon as I don't have those gazillions of stitches on my needles. It is some sort of WIP of Doom. I decided to knit one ridge every day until all the 480 stitches are done and I will be able to get rid of the front stitches, so I'll be able to knit the rest of the body very relaxed with the remaining 288 stitches. As soon as I had decided this the ridges went fewer and fewer. At the weekend I got back on track and knitted additional four ridges in advance hoping I'm not using those as an excuse for stopping to knit at it but to accelerate the finishing of the thing.


Tapetenmantel:

Den habe ich ja bis zu den Ärmeln gestrickt, also drei Mustersätze sind durch. Jetzt hat er Pause, ich bin ein bisschen arg geeilt. Das Bild von hinten sieht ein bisschen komisch aus, ich habs von unten fotografiert und umgedreht.

Wallpaper Coat:

I knitted this up to the sleeve openings, three pattern repeats done. Now there will be a little break, I was getting on too fast. The picture from the back of the coat looks a bit weird. I took it upside down and mirrored it.


Catherine Parr:

Den habe ich auf Guernsey angefangen und er lag jetzt eine Weile rum. Nun nicht mehr, ich habe ihn wieder hergezogen und stricke erstmal an ihm weiter, weil er ein guter Büropulli wird. Da bin ich auch schon an den Armausschnitten. Das Muster ist einfach (und ein bisschen langweilig) und durch die Maschenkreuzerei ein bisschen umständlich. Deshalb lag er jetzt eine Weile, aber ich hab wieder die Motivation, ihn fertig zu machen. Ich würde sowieso gerne alles fertigmachen, was ich in Arbeit habe, damit ich was Neues anfangen kann. Ich habe noch ein paar Pläne für dieses Jahr.

Catherine Parr:

I started this one on Guernsey and didn't get back to it for some time now. Now I went back knitting it, since this will be a good sweater for the office. It is done up to the sleeve opening. The pattern is easy (and a bit boring) and a little cumbersome due to the cabling rows. That's why I weren't too enthusiastic going back to it, but I'm motivated now to have it. I would like to finish everything I'm working at in order to be able to start something new. I've got some plans for this year.

Filztasche und Filzschuhe:

Ich glaube, ich habe noch nie so schnell 500 Gramm Garn verstrickt wie bei der Tasche. Nadelstärke 7 geht wirklich unglaublich schnell. Ich hab das Ding einfach so angeschlagen und unterwegs überlegt, wie ich es stricke. Freitag abend begonnen (musste mir was Gutes tun, weil Ärger im Büro, daher direkt gekauft und verstrickt) und Samstag abend gewaschen. Bild vom gefilzten Zustand hab ich noch nicht, das Ding trocknet grade und braucht dann noch Knöpfe.

Der Schuh ist mit Nadelstärke (gefühlt) 1000 gestrickt und im Moment noch spektakuläre 30cm lang. Ich kann mit dem Garn (Iceberg von Katia) keine linken Maschen stricken, sondern stricke rechts- und linkshändig hin und her. Auch mehr so nach Schnauze gestrickt. Für den zweiten schmerzten die Pfoten zu arg, den muss ich stricken, wenn meine Handgelenke nicht mehr brennen.

Felted bag and shoes:

I've never knitted 550 grams of yarn that rapidly as I did with the bag. Needle size 7 mm makes unbelievably fast knitting. I just cast the thing on and figured the rest out as I went. Started on Friday (I had to treat myself due to anger in office, so I bought it and instantly knitted it) and put to the laundry Saturday night. There is no picture of the felted thing, since it's drying at the moment and needs buttons.

The knitting of the shoe felt like using needle size 1000. It's spectacular 30cm long at the moment. I can't purl with this yarn (Iceberg of Katia), so I'm knitting back backwards, which is perfectly fine. It's knitted by guess and by gosh. At the moment I can't knit the second one, since my wrists are aching. I'll have to wait until the pain is over.

Dienstag, 9. November 2010

Die verstrickte Dienstagsfrage 45/2010

Das Wollschaf fragt heute:

Welche Strickbücher stehen überwiegend in eurem Schrank?
Hier eine Entscheidungshilfe, evtl. für eine Rangfolge:
a) Musterbücher für die eigenen Designs
b) Technik- und Grundlagenbücher wie von Katharina Buss, Hanna Jaacks, Nicky Epstein, etc..
c) Sockenanleitungen
d) Designerbücher wie Starmore, Fassett, Schulz, etc.
e) Magazine und Hefte wie Rowan International, Knitters, Verena, Sabrina etc.
f) Klassiker wie Elisabeth Zimmermann, Barbara Walker, Lisl Fanderl etc.
g) Romane, die das Stricken zum Thema haben
h) Schön bebilderte großformatige Bücher wie Nordic Knitting, Poetry in Stitches etc.
i) Neuerscheinungen, egal welcher Richtung

Das ist mal wieder eine interessante Frage. Vielleicht deshalb, weil ich spontan versucht bin, schlicht "ja" oder "von allem ein bissle" zu schreiben.

Aalso: Musterbücher habe ich alle von Barbara Walker, Omas Strickgeheimnisse, zwei Hefte aus den 1980ern und ein Buch mit Aranmustern. Und alle sind schon zum Einsatz gekommen.

Technik- und Grundlagenbücher hab ich Katharina Buss und eins mit dem Titel "Das große Strickbuch", das es mal in den 1990ern bei 'nem Kaffeeröster gab.

Sockenanleitungen hab ich nicht so viel: Sockenworkshop, Socken aus aller Welt, das Heft von Kate Misgades und Sock Innovation.

Designerbücher und die großformatigen Bücher gehören für mich zusammen. Davon habe ich eine Menge. Viele Starmores, Feitelsen, Poetry in Stitches, Poems of Colour, Big Girl Knits und Nachfolger, Victorian Lace today, A Gathering of Lace, Mason Dixon Knitting, Interweave Knits und unglaublich viele weitere solche. Ich liebe jedes einzelne.

Magazine und Hefte sind schon nicht mehr sooo viele da, ein paar noch aus den 1980ern und 1990ern, ein paar neuere, aber eher nicht soo viele.

Klassiker, ja, auch die: Alle Zimmermanns inclusive DVDs (öhm, Knitter's Almanach hab ich inzwischen dreimal, wobei eins die Jubiläumsausgabe ist), zwei Meg Swansens (das dritte, "A Gathering of Lace", steht ja schon weiter oben) Eins von Lisl Fanderl, Knitting from the Top, alles da und alles heftigst in Gebrauch.

Romane mit Stricken als Thema hab ich nicht. Nur andere, davon aber durchaus hinreichend.

Neuerscheinungen: Ach *greifmirandiestirn, nö, nicht unbedingt. Wenn ein Buch gut ist, will ich es haben, wenns nicht gut ist, brauche ich es nicht. Normalerweise klemme ich es mir, solche neuen Bücher direkt zu kaufen. Abgesehen davon, dass ich schon eine verhältnismäßig große Strickbibliothek besitze, ist es halt auch schwer, jetzt noch wirklich Neues zu finden. Es sei denn, ich würde mich auf das Stricken von Kuscheltieren spezialisieren oder auf einmal unbedingt Decken stricken wollen, finde ich mich schon ziemlich gut ausgestattet.

Eine Rubrik fehlt meines Erachtens: Geschichte. Davon hab ich nämlich auch drei und die lese ich immer wieder gerne. Vor allem "Patterns for Guernseys, Jerseys and Arans" mag ich sehr, aber auch "Fair Isle Knitting" und "The complete book of traditional knitting" finde ich sehr schön.

Und die letzte Rubrik: Kaffeerösterbücher, denn davon habe ich auch fünf und das schon sehr, sehr, sehr lange. Neben dem schon Genannten gab es da mal eine Serie, die hieß "Das große Buch der Handarbeiten" oder so. Davon habe ich auch vier oder fünf und auch die inspirieren mich manchmal noch. In dem großen Strickbuch (Erscheinungsdatum 1995) ist, man mag es kaum glauben, ein irischer Pulli in einem Stück von oben gestrickt. Das Prinzip (Rollkragen zuerst, dann Schulterpassen, dann Körper bis Armausschnitt, dann Körper rund, dann Ärmel) habe ich schon mehrfach gestrickt und ich finds wunderbar als Orientierung, wenn ich beispielsweise einen Pulli von Starmore umdrehen und von oben stricken möchte. Auch Ganseys gehen prima so.

Insofern würde ich keine Rangfolge machen, sondern alle haben ihren Stellenwert. Es gibt kaum eines, das ich nur mal so angucke und dann im Regal vergesse.

Sonntag, 7. November 2010

Jacken, Jacken | Cardigans, Cardigans

Im Moment habe ich mal wieder meine Großteile-Phase. Die Meg-Swansen-Jacke schreitet vor sich hin, aber da ist noch nicht so viel Neues zu zeigen. Ende November wird erst die nächste Anprobe sein, also habe ich da noch Zeit.

At present I'm in a phase of knitting sweaters. The Meg-Swansen-Cardigan proceeds slowly. There is not much new to show, since there will be the next try-on by the end of November, which gives me quite some time.

Deshalb habe ich mich den anderen zwei Projekten zugewendet, dem Zimmermann-Jacke und dem Medallion Cardigan, den ich inzwischen in Tapetenmantel umgetauft habe. Beide machen auf ihre Weise viel Spaß. Okay, die Zimmermann-Jacke stricke ich nur in Gesellschaft, weil endlose kraus-rechts-Reihen doch ziemlich - ähm - anstrengend sind, wenn man sich darauf konzentrieren möchte.

Therefore I turned to my two present projects, the Adult Surprise Jacket and the Medallion Cardigan, which I re-christened Wallpaper Coat. Both are fun in their respective ways. Well, I'm knitting the ASJ only when among people, since endless rows of garter stitch are quite exhausting if you try to concentrate on them.

Der Tapetenmantel zeigt mal wieder das Schwarze Loch des Strickens: Ich habe ein bisschen gestrickt und rums, war das Ding 28cm lang, so dass ich erstmal wieder drei Zentimeter aufribbeln musste, um Taschen einzufügen (ein Mantel braucht Taschen). Dann habe ich endlos lange gestrickt und am Ende war das Ding (und ist im Moment) schmale 33cm lang. Nicht, dass ich das verstehe, aber ich glaube, sowas ist Gesetz beim Stricken.

Übrigens werde ich den Steek vorne einmal abketten und wieder anschlagen. Die Erfahrung zeigt wohl, dass es einfacher ist, ihn auf zweimal zu nähen.

The Wallpaper Coat reveals again the Black Hole of Knitting: I knitted a bit and lo, the thing was 28cm long. So I had to rip back three centimetres in order to insert pockets (a coat needs pockets). Then I knitted endlessly and at the end (and at the moment) the thing is a mere 33cm long. Not that I understand this, but it seems the law of knitting.

By the way I will bind off and cast on the front steek once. It seems to be easier to sow it in two portions.

Für die Zimmermann-Jacke hatte ich mit 800g zu wenig Garn, man mags bei 250 Meter/100g kaum glauben. Das Teil frisst unglaublich viel Garn. Okay, es geht natürlich sehr schnell vorwärts, wenn man mindestens einen Teil der Ärmel direkt mit anstrickt, aber so viel Garn ist schon ungewöhnlich. Inzwischen habe ich genug, insofern kann ich jetzt wieder mit vollem Eifer dranbleiben. Zunächst hatte ich gedacht, ich stricke einfach einfarbige Streifen in Petrol rein. Das ist jetzt nicht mehr notwendig, deshalb bekommt das Ganze eine einfarbig petrolfarbene Umrandung in Form von I-Cords. Übrigens werde ich das so machen, dass ich etwas mehr zunehme als vorgesehen, um das Ganze nach unten ein bisschen weiter werden zu lassen. Ganz wenig, weil ja das Rückenteil durch die Konstruktion in der Breite festgelegt ist, aber doch ein bisschen.


800g were too little yarn for the ASJ, which is hard to believe with 273 yards/100g. This thing seems to eat up yarn. Well, it proceeds fairly quickly, since you knit part of the sleeves as you go along. But that much yarn is quite unusual. So I had to buy more and this motivated to take it up again quite busily. First I thought as a way round to insert plain rows of petrol. This is no longer necessary so the thing will have petrol I-Cord-Edgings. By the way I intend to increase a little more than given in the pattern in order to make it a wee bit wider at the lower part. Not too much, since due to the construction the back width is fix.

Sonntag, 31. Oktober 2010

Geschafft! | Done!

Hallelujah! Meg Swansens Jacke hat jetzt zwei Ärmel und der Körper und die Ärmel sind verbunden. Vor dem Weiterstricken muss ich einen Haufen rechnen:

Hooray! Meg Swansen's Cardigan has got two sleeves and body and sleeves are united. Before going on knitting there will be a lot of maths to do:
  • noch fehlende Höhe mit Muster berechnen (habe ich schonmal gemacht, aber es gibt da offensichtlich einen Messfehler, weil wir an der Stelle bei der Modelljacke unglaubliche 27cm haben, was niemals stimmen kann)
  • Abnahmen Körper berechnen (auch hier gibts einen Messfehler)
  • Abnahmen Ärmel mit neuer Höhe
  • Verlauf obere Armkugel getrennt nach Schulter und Ärmel berechnen
  • Muster zu den Abnahmen und dem bisherigen Verlauf passend machen (heißt viele Kästchen malen)
  • calculate missing length together with the pattern (I did that before, but there must be an error in the measuring of the model sweater, since it gave us unbelievable 27cm, which can't be correct)
  • calculate decreases for the body (there also seems to be a mismeasuring)
  • calculate decreases for the sleeves
  • calculate sleevecap for shoulder and sleeve separately
  • match pattern to decreases and the pattern so far (this means hand-colouring lots of squares)
Es gibt also noch viel zu tun. Deshalb mal ein Motivationsbild des zusammengefügten Teils bisher:

So there still remains a lot to do. Therefore I made a motivation picture of the united thing as far as it is now:


Detailbilder von diesem hier gibts, sobald ich ein bisschen weniger Weite in dem Teil habe und vor allem die gefühlten Millionen Fäden in den Ärmeln vernäht sind. Die Fäden am Körper stören mich nicht, die stecken alle im Steek, müssen also nicht vernäht, sondern nur zurückgeschnitten werden.

There will be detailled pictures of this one as soon as there are much less stitches and above all as soon as I darned in the millions of ends within the sleeves. I don't bother about the ends in the body, since they are all at the steek and don't need to be darned in.

Und da ich erst auf die neuen Maße warten muss, werde ich mich jetzt mit locker-schwingenden Bewegungen wieder dem Medallion-Cardigan zuwenden. Den konnte ich nämlich nicht stricken, solange mein Arm so mies dran war, weil ich ihn ja fester stricken muss als bisher. Und das ging nicht mit der Aua-Pfote.

Since I will have to wait for the new measurements, I will now very elegantly turn to the medallion cardigan. I wasn't able to go on with this one as long as my arm was so badly, since I had to knit this a lot tighter than I had done. And this didn't work out with my sore paw.

Freitag, 29. Oktober 2010

Glücklich | Happy

Heute war erste Anprobe für die Meg Swansen Jacke und das, was ich bisher gestrickt habe, passt! Hallelujah, immerhin, diesen Teil habe ich dann schon hinter mir. Jetzt noch zweiten Ärmel, das korrekte Maß für die obere Breite rausfinden und rumrechnen wie der Teufel. Dann muss ich das Stück eigentlich nur noch stricken und gut. Ein Kinderspiel, richtig?

Ich werde nie, nie, nie wieder sagen, ich brauche etwas Spannenderes als glatt rechts, diese Hängepartie wird mir eine Lehre sein (ähm, bis zum nächsten Mal...).

Today we had first try-on for the Meg Swansen Cardigan. It fits as far as I knitted! Hallelujah, well, this part of the work is done. Now the second sleeve, find the correct width and do a hell of a lot of math. Then I just need to knit that part and all shall be well. Piece of cake, right?

Honestly, I'll never, never ever demand again something more thrilling than stockinette. This cliffhanger will teach me a lesson (well, until next time ...)

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Gelb-rote Phase | yellow-red phase

Nunja, im Moment komme ich gerade nicht so wirklich zum Stricken. Alles geht ein bisschen mühseliger, weil ich mich vor zwei Wochen auf die Nase gelegt habe. Die blauen Flecke (ich habe das Bild mal ans Ende des Posts gepackt, ist nicht wirklich schön) sind schon fast wieder weg, die Beweglichkeit und der Schmerz werden sich noch eine Weile halten. Ist halt ein bisschen dusslig, wenn man nicht guckt, wo man läuft.

Well, at present knitting is not too well. Everything is a bit more laborious, since I tumbled about two weeks ago. The bruises (I put the picture at the end of the post, since it doesn't look very nice) are almost gone now, but the pain and reduced movability will remain for a while. It is highly recommended to watch where you're walking, let me tell you that.

Trotzdem, ein bisschen etwas (außer blauen Flecken) kann ich zeigen. Ich habe wohl grade meine gelb-rote Phase.

Still I've got a bit to show (apart from the bruises). I seem to be at my yellow-red phase at the moment.

Mein letztes Babyteil ist inzwischen fertig. Es ist eine Tomten-Jacke nach Elisabeth Zimmermann. Das Baby Surprise Jacket hat mehr Spaß gemacht, aber das könnte auch an den Batzillionen Fäden liegen, die ich vernähen musste. Trotzdem, mir gefällt es gut.

My last baby item is done. It's a Tomten-Jacket of Elizabeth Zimmermann. The Baby Surprise Jacket was more fun to knit, but that might also be due to the cillions of ends I had to darn in. Still, I like it.

Dann hatte ich ständig kalte Füße nachts, also mussten Bettschuhe her. Die hätte ich fast hier nicht gezeigt, weil sie so unglaublich hübsch geworden sind ... aber ich denke mir, wenn schon, denn schon. Ich hab mir welche nach dem Modell "Robin Foot" (Ravelry) gestrickt. Es liegt bestimmt nicht am Design, aber sie sind schon sehr, äh, entenmäßig geworden. Aber sie wärmen, das ist die Hauptsache.

Then I had cold feet in bed, so I needed bedsocks. Those I was reluctant to display here, since they are stunningly beautiful - still I think I started this, so I do it. The design is Robin Foot (Ravelry). It's certainly not due to this design, still they look, well, ducklike. But they're warming my feet, so there you are.


Und schließlich habe ich noch aus meinen vielen, vielen Resten von Kauni ein Paar Pulswärmer gestrickt und gefilzt. Ich habe einfach mörderisch große Teile gebastelt und die dann in die Waschmaschine geschmissen. Sind jetzt immer noch ein bisschen groß, ich werde sie entweder kleiner nähen (daher die Nadeln im Bild) oder nochmals in die Waschmaschine stecken.

Finally I knitted and felted wristwarmers from my lots and lots of kauni-scraps. I just knitted immensely huge things and threw them in the washing-machine. They are still a bit big so I will either sew them smaller (therefore the pins in the picture) or wash them again a bit hotter.


Das Bild vom zweiten Pi Are Square gibt es nicht, er sieht dem ersten sehr ähnlich. Ich habe nur unten die Kante einfarbig gemacht, weil ich das bei dem ersten nicht mochte. Der wartet nun auch auf seine einfarbige Kante, aber erstmal muss der Meg Swansen-Cardigan fertig werden.

There is no picture of the second Pi Are Square, it is much like the first. I just knitted the lower border in one colour alone, since I didn't like this in the first one. That is now waiting for also a single-coloured border, but first I will have to finish the Meg Swansen-Cardigan.

Und nun mit mitleidheischendem Blick das Bild meines verletzten Armes.

And now with a pity-begging glance a picture of my injured arm (and I had to erase "sleeve", which might be another sign for me knitting too much).

Freitag, 22. Oktober 2010

Beschränkung | Sorry, no English today, just some musings on human behaviour

Anlässlich einer kürzlichen ebenso fruchtlosen wie erhellenden Diskussion sind mir doch wieder ein paar Gedanken über den Weg gelaufen, die ich immer schonmal zu diesem Thema hier reinsetzen wollte.

Beschränkung
Verfahren, in dem man Grenzen enger zieht und so weniger Freiheit erlaubt

Beschränken
einschränken, einengen; begrenzen

sich beschränken
bescheiden sein, sich mit etwas zufrieden geben

sich beschränkt zeigen
???


Kennt Ihr das?

Es gibt eine Sorte Menschen mit einer merkwürdigen inneren Beschränktheit. Sie erkennen ihre eigene Selbstbeschränkung nicht als solche, weil sie damit beschäftigt ist, daraus ihre Wichtigkeit zu erhalten. Die Selbstbeschränkung besteht entsprechend darin, sich nicht mit Dingen oder Menschen zu befassen, die aus welchen Gründen auch immer nicht "gehen": Sie sind vermeintlich nicht hip, nicht wichtig, zu hausbacken, zu andersdenkend, zu "einfach strukturiert", oder sie entsprechen nicht dem Umfeld, das man für angemessen hält.

Das Ergebnis dieses inneren Prozesses ist zuweilen ausgesprochen destruktiv: Da man sich selbst immer wieder beweisen muss, dass man sich da befindet, wo vorne ist, tut ein solches Exemplar Mensch alles für die Selbstversicherung, das eigene Tun und Denken sei richtig, und falsche Umfelder dürften in ihrer Haltung verachtet werden. Entwicklung ist ausgeschlossen, sich infrage zu stellen würde bedeuten, das innere Gebäude ginge zu Bruch (oder auch nicht, vielleicht haben die einfach keinen Bock drauf, weil sie hinreichend lange mit der eigenen Borniertheit als vertrautem Lebensgefühl leben). Liebevoll-neckende Distanz zu sich selbst? Niemals in Gruppen, die man verachtet. Naja, keine Ahnung, jedenfalls ist das Ergebnis für mich unerfreulich und uninteressant, weil hohl jenseits wichtigen Gehabes und Provokation um der Provokation willen.

Diese Spezies begegnet mir immer wieder, grade in einem Umfeld, wo die Luft immer dünner wird. Ich nenne sowas einen Menschen mit schlechten Manieren, vor allem deshalb, weil "dumm" ein wirklich sehr unschickliches Wort wäre. Kollektives Herabwürdigen ganzer Personengruppen verursacht mir Brechreiz. Da ist es mir eigentlich egal, ob der Personenkreis eine Kulturgruppe, eine Arbeitseinheit, ein Forum, die Schickeria von München oder der Hausfrauenverein von Hettenleidelheim ist. Die Menschen, egal wer, egal wie, verdienen zunächst und vor allem Achtung, nicht mehr und nicht weniger.

Aber hier zeigt sich meine seltsame Schleife*: Ich hab mit diesen Wichtigheimern wirklich keinen Vertrag und nicht das geringste Bedürfnis, deren Herabwürdigung Anderer zum eigenen Bedeutungsgewinn auch nur im Ansatz zu respektieren. Rutsche ich auf einer Bananenschale aus, kann ich eine witzige Geschichte um ein gefallenes Mädchen draus machen, passiert das so jemand, ist das eine Niederlage - und ich muss dann einen wirklich sehr unfeinen und schadenfrohen Lachanfall bekämpfen, weil ausgerutschte Wichtigkeit halt lächerlich aussieht.

Jedoch bilden sie nach obiger Betrachtung eine Personengruppe für sich, denn es gibt ziemlich viele solcher (weiblicher wie männlicher) Bugwellenträger. Damit fallen sie in mein selbstauferlegtes Imperat, alle Menschen verdienten Respekt. Da haben wir ihn, den Widerspruch, die nicht-auflösbare Ungleichung. Mist aber auch, dabei habe ich mich grade dafür erwärmt, die doof zu finden.

Ich könnte jetzt argumentieren, ich sei menschlich und damit fehlbar, lieferte damit jedoch direkt einen Freibrief für das grade gegeißelte Verhalten. Und ich werd den Teufel tun, weil ich finde, man darf sich wenigstens um Toleranz bemühen, wenn man sie schon nicht aus sich selbst aufbringen kann. Ich könnte Bugwellenträger in Liebe annehmen - weil ich die ja eigentlich doof finde, scheidet Freundschaftliches oder Leiden Können aus und so kann es nur Liebe werden. Aber ich fürchte, mein schier unerschöpfliches Potenzial an Liebe erstreckt sich noch eher auf Motten und Holzwürmer als auf die "geh spielen, Kleine, mein Horizont ist für dich eh zu hoch"-Botschaften sendenden Figuren.

Was also tun? Ich glaube, den größten Respekt bringe ich solchen Menschen entgegen, indem ich sie und ihre Existenz vergesse. Dann finde ich sie nicht doof, lasse meine Schadenfreude bei mir, kümmere mich nicht um überhebliches Gesabbel und hab insgesamt einen aufgeräumteren Nachmittag. Und ich lasse den Jungs und Mädels ihre Bedeutung, denn ich bin nichts weniger als hip, schick oder wichtig und schon gar nicht bin ich Teil eines angesagten Umfeldes. Ingesamt also eine für alle Seiten gute Entscheidung, richtig?

Fein, dann kann ich ja jetzt stricken gehen.


*Seltsame Schleife
Eine komische Selbstbezüglichkeit, die in sich so verschwurbelt ist, dass sie nie ganz wahr und nie wirklich falsch sein kann.
Beispiel: Ein Mensch sagt: "Ich lüge gerade." Unentscheidbar, ob das richtig oder falsch ist. Denn löge er tatsächlich, müsste die Aussage wahr sein und dann hätte er nicht gelogen, womit seine Aussage falsch wird. Wäre sie aber falsch, hätte er die Wahrheit gesprochen und tatsächlich gelogen, womit die Aussage wahr würde. Und so schließt sich etwas, das kein rechter Kreis werden will, sondern sich als seltsame Schleife windet.

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Fragen zur Stricktechnik | Questions on knitting techniques

Heute habe ich eine Frage aus der Rubrik Grundwissen für Anfänger.
Today we'll deal with basics for beginners.

Die Frage lautet: Ich habe die Reihe fertig, wie wende ich und fange wieder an?
The question is: I finished a row, how do I turn and re-start again?

So sieht das Strickstück am Ende der Reihe aus.
That's how it looks at the end of a row.
Wendet man nun das Strickstück, liegen auf einmal zwei komische Schlaufen da, mit denen man nichts so richtig anfangen kann. Ist nicht schlimm, der Kniff ist ganz einfach.

If you turn the thing, there are two somewhat queer loops, with which you somehow can't do anything. Never mind, the trick is quite simple.
Den Faden unter der Nadelspitze vorbei hinter die linke Nadel schieben.

Put the strand behind the left needle going under the needlepoint.
Mit der rechten Nadel in die erste Nadel stechen.

Insert the right needle into the first stitch.
Die Masche ohne zu stricken auf die rechte Nadel nehmen. Man kann sie natürlich auch stricken. Bei kraus rechts, also nur rechten Maschen, finde ich allerdings Abheben besser, weil dann der Rand glatter wird.

Take the stitch onto the right needle without knitting it. Of course you can also knit it. However, with garter stitch i.e. all knit I like slippping the first stitch, because the edge lies flat then.
Die rechte Nadel durch die zweite Masche ziehen und Faden holen.
Put the right needle through the second stitch and catch the strand.
Und den Faden durchziehen. | Pull the strand through the stitch.
Danach einfach wieder weiterstricken. | Knit on from here as you learnt it. :-)

Sonntag, 10. Oktober 2010

Fleißige Nanika | Busy Nanika

Meine Hände haben Schrunden, ich bin ziemlich fertig, aber ich habe auch richtig was weggeschafft heute:
  • Aus ungefähr acht Kilo Äpfeln ungefähr sieben Kilo Apfelmus hergestellt und selbiges auch gleich sterilisiert.
  • Die Schweinerei in der Küche wieder weggemacht (war eine mittlere Materialschlacht um möglichst große Töpfe und das einzig wahre Sieb, um den Apfelmatsch durchzudrücken)
  • Eine Maschine Wäsche gewaschen.
  • An meinem zweiten Pi ein paar Reihen gestrickt (öhm, ist grad ein bisschen langweilig, deshalb macht das nur so mittel Spaß).
  • Den Medallioncardigan bis zum Bündchen aufgezogen und das neue Muster angefangen.
Nachdem ich mich dann auch selbst noch gesäubert und in einem Bade gesuhlt habe, werde ich mich jetzt wieder an den Medallion setzen. Ich habe mir letzte Nacht ein alternatives Muster ausgedacht, weil mir alles, was ich so hatte, nicht passend erschien. Entweder war es zu schnörkelig oder zu fisselig zum Stricken oder schon tausendmal verwendet. Meine Strickart lässt besonders feine Muster nicht zu, da der eine Faden immer eine Winzigkeit lockerer ist als der andere und da sieht man so Feinheiten dann einfach nicht mehr. Ich brauchte also etwas robusteres.

Mein Ergebnis ist dieses:

Eine Kollegin aus dem Strickcafé hat das Tapete genannt, jawohl! Mir gefällts trotzdem, es erinnert ein bisschen an die Fleur de Lis, hat ein bisschen Tüdelkram drin und ich glaube, mit den zwei Brauntönen in der Alpaca sieht das gut aus.

Die Mützen-Maschenprobe habe ich noch mit einem Muster aus "Tudor Roses" gemacht (Jane Seymour, falls es jemand interessiert):


Das Chart sieht zwar so aus, als würde ich das Muster braun stricken, aber ich stricke es so wie die Maschenprobe: Braun Hintergrund, Camel Muster. Da Classic Alpaca eine recht große Maschenprobe hat (ich stricke mit Nadeln Nr. 4), wird das recht schnell gehen und gut warm sein. Deshalb haben meine Mitstrickerin und ich uns entschlossen, das Ganze als Kurzmantel zu stricken. Sie strickt keine Tapete, sondern Medallions, ich wollte es etwas brokatiger.

Übrigens habe ich grade ein Buch von The Yarn Harlot gehört und könnte jetzt zu der Kolumne "Sie wissen, Sie stricken zu viel, wenn..." beitragen:

... Sie im Lexikon aus Versehen auf das englische Wort für Löwenzahn, "dandelion" stoßen und sofort überlegen, dandelions zu stricken. Nicht, weil Sie die Blume schön finden, sondern weil Ihnen Aussehen und Klang des Wortes "dandelion" gefällt.

Ich habe nach Schwielen gesucht und den Schwielen-Löwenzahn gefunden, der rock-dandelion heißt.

I have horny hands and I'm a bit exhausted, still I did a lot of things done today:
  • made seven kilos of apple sauce out of about eight kilos of apples and I also sterilised it
  • cleared up the mess in the kitchen (I had quite a battle of material around big pots and the right and true colander in order to get the sauce out of the apple slush)
  • did my laundry
  • knitted some rows on my second Pi Are Square (I'm at the edging which is a bit boring at the moment)
  • ripped back the medallion cardigan down to the ribbing and re-started with the new pattern.
After having cleaned my self and enjoyed a bath, I will go back to the medallion. Last night I figured out a new pattern, because nothing I had seen really pleased me. Either it is too squiggly or too intricate to knit or stuff used a hundredfold. My way of knitting doesn't allow too intricate patterns, since one colour is a bit more loose than the other, so it doesn't show off these subtleties. I needed somewhat more robust.

You can see my result in the chart above.

A friend from knitting café called this a wallpaper, yes, she did! I like it anyway, it reminds me a bit of fleur de lis, is a bit frilly and I believe it will go well with these two shades of brown and alpaca.

I did the hat-swatch in a pattern from Tudor Roses (it's from Jane Seymour, if anybody likes to know).

The chart looks like I'm knitting it with light backgroundcolour and dark contrasting colour, but I will do it the other way round like in the swatch.

Since Classic Alpaca has quite a big gauge (I'm knitting with needle size 4mm), it will be quite a fast knitting and very warm. So my co-knitter and I decided to make a short coat instead of a cardigan. She won't knit wallpaper, but the original medallions in grey and white. I like it to resemble brocade.

By the way: I just heard one of the books of the Yarn Harlot and might make a contribution to the column "you know you knit too much when ..."

... you happen to find dandelion in the dictionary and immediately start thinking about knitting dandelions, not because you like the flower, but you like the look and sound of the word "dandelion".

I looked up a good translation for "calluses" and found the rock-dandelion, which is in a literal translation from German calluses-dandelion.

Quilt

Wieder mal ohne viele Worte: Mein Quilt, ungefähr 2 Meter mal 1,70, entstanden etwa 1990-1994.

Again without a lot of words: My patchwork quilt, about 2 meters x 1,70 metres, made around 1990-1994.