Mittwoch, 30. Dezember 2009

Jahresbilanz / Balance of the year

Nachdem ich morgen früh über Silvester verreise, muss ich heute schon dieses strickige und bloggende Jahr abrunden. Was also ist passiert?

Since I'm travelling away early tomorrow for New Year's Eve, I'll have to round up this knitting and blogging year today. So what happened?

Nunja, viel ist passiert und doch eigentlich ganz wenig.

A lot and still little:

1. Ich führe regelmäßig ein Blog, dieses hier. Das ist nicht wirklich spektakulär, aber doch ungewöhnlich für mich, die ich wenig über längere Zeit durchhalte. Es gab in diesem Jahr nicht so viele Besucher (etwa zwischen 200 und 300 pro Monat), die kamen aber immerhin aus 31 Staaten dieser Erde. Dafür lohnt sich die Zweisprachigkeit, finde ich, auch wenn nur ein Mensch sich drüber freut.

1. I'm writing this blog regularly. That is not very spectacular, still it is unusal for me, since I have a quite limited perseverance. This year there weren't too many visitors (regularly 200 to 300 per month), after all they are from 31 countries of this earth. For these it's worth keeping it bilingual, after all. It's enough if one person is enjoying that.

2. Ich habe dieses Jahr (yesss!) die 15 Kilo verstrickte Wolle voll gekriegt. Das sind 12,5 kg an fertigen Objekten, der Rest ist noch in Arbeit oder musste mehrfach gestrickt werden (Inishmore allein ist ein Kilo umsonst verstricktes Garn, weil ich den zweimal aufziehen musste. Gestern hatte ich meinen Statistik-Tag, die 15 Kilo entsprechen wahnsinnigen 40 Kilometern verstricktes Garn. Oder ein paar wunderbaren Stücken, die jetzt entweder ich selbst oder andere Leute tragen. Das (nicht ganz vollständige) Panoramabild der fertigen Stücke gibts weiter unten.

2. I've reached (yesss!) the 15kg knitted yarn, 12,5kg of which are in finished objects or had to be frogged (Inishmore alone took me almost one kilo twice frogged yarn!). Yesterday was my day of statistics: The 15 kilos correspond to (if my Excel is able to calculate correctly, which I'm not too sure of) crazy 40 kilometers knitted yarn. Or some wonderful pieces, which I or other people now enjoy wearing. The (not all complete) panorama picture is shown below.



3. Ich habe jetzt ein Handarbeitszimmer. Heute hab ich den Umzug gemacht und dabei meine Wolle katalogisiert. Dabei bin ich ein bisschen umgefallen: Ich habe knapp 30 kilo unverstrickte Wolle hier. Stricke ich so weiter wie bisher, sind das zwei Jahre stricken, ohne dass ich nur einen Faden kaufen muss. Ist unrealistisch, ich weiß (ich plane bereits zwei weitere Wollkäufe), gleichwohl werde ich da weiter dran arbeiten, mehr zu stricken als zu kaufen.

3. I've got a handicraft room now. I moved in today and at this occasion collected my yarn. There I almost fainted: I've got just about 30 kilos unknitted yarn here. If I go on like this year, this means two years of knitting without buying a single strand of yarn. This is not realistic (I'm already planning two further purchases), I know, still I will work on knitting more than buying.

4. Ich fühle mich wohl, bin glücklich. Das hat auch mit der Strickerei zu tun. Sie gibt mir - ich kanns nicht oft genug schreiben - Ruhe und Gelassenheit. Und einen Hauch von Luxus, schöne Sachen zu besitzen, die ich nicht hätte, würde ich nicht stricken. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das so viel Freude machen würde, diese ganzen Sachen auszuprobieren. Dafür hat es sich gelohnt, dieses Jahr.

4. I'm feeling well and happy. That comes amongst others from knitting. It gives me - I can't repeat it often enough - calmness and placidness. And a touch of luxury, to have beautiful things, which I wouldn't have, didn't I knit. I wouldn't have thought that this is so much fun for me trying all these things. For this alone 2009 pays out.

5. Kein Licht ohne Schatten: Durch das Stricken hat sich meine musikalische Aktivität sehr, sehr reduziert. Das finde ich ausgesprochen schade und daran muss und will ich auch etwas ändern. Ohne Musik ist das irgendwie zu wenig.

5. No light without a shadow: Due to knitting such a lot my making music has reduced very much. I regret that and this is a point where I would like to make a change. Life without music is not enough.

Und was ist mit 2010? Ehrlich, keine Ahnung. Es gibt keine Vorsätze, keine konkreten Pläne oder irgendwelche sonstigen Entscheidungen. Ich wills mir nur weiter gut gehen lassen, das reicht eigentlich, oder?

And what about 2010? Honestly, I have no idea. There are no intents, plans or other decisions. I just would like to go on enjoying myself. That's enough, isn't it?

Und jetzt bleibt mir eigentlich nur noch, in diesen etwas merkwürdigen Orkus an alle Mitleser/innen die besten Wünsche für das nächste Jahr zu schicken. Möge es ein Jahr werden, in dem endlich mal wirklich alles richtig wird.

Bis demnächst in diesem Theater.

This leaves me with sending all my readers in this somewhat strange orcus my best wishes for 2010. May it be a year, in which finally really everything works well.

See you soon in this theatre.

Kauni-Jacke / Kauni-Cardigan

So, für dieses Jahr muss ich das Projekt als nicht ganz fertig beenden. Immerhin habe ich jetzt bis auf die Armöffnung alle Steeks offen und auch schon die Ärmel zusammengenäht und mit Bündchen versehen, unten das Bündchen angestrickt und eine Jackenpasse fertig. Die zweite und der Halsausschnitt fehlen noch, außerdem muss ich alle Steeks innen annähen und die Ärmel einnähen.

Well, for this year I'll have to stop knitting that project and call it just not finished. After all I have cut open all the steeks with exception of the sleeve opening. Also I sowed the sleeves and provided them with cuffs. Also there is the lower ribbing at the body part and one side of the cardigan opening. This leaves me with the second cardigan opening and the neck ribbing and I'll have to sow on the sleeves and fix the steeks on the inside.

So, aber jetzt gibts Bilder: / Now there's more pictures:

Zunächst gibt es den Steek noch unaufgeschnitten, nur die beiden Seiten gehäkelt. Danach zieht man die Häkelkante ein bisschen auseinander und schneidet die Leiter dazwischen. Funktioniert wunderbar und tut echt nicht weh.

First you'll see the yet to be cut steek with the two crochet sides. Having that you just pull apart the two sides and cut the small ladders in between. Works out perfectly and doesn't hurt a bit.

Hier sieht man den Steek aufgeschnitten. Solange man nicht grade an der Häkelkante zieht, hält das Ganze wunderbar und lässt sich als Nahtzugabe einnähen.

This shows the cut steek. As long as you don't pull the crochet edging, it holds wonderfully and may be well fixed as a seem allowance.
Der Körper zeigt auf diesem Bild, wo sich das Ganze optisch "wellt". Das ist der Grund, warum mein nächstes Projekt etwas mehr Kontrolle bei der Farbentwicklung haben wird ;-) Ich hoffe, das zeichnet nicht grade meine Röllchen nach *grummel

This picture shows, where the whole thing seems "corrugate". That's the reason why I want more control over colour development in my next Fair Isle Project. I hope this doesn't display my own "reels" specially *hmph*
Hier sieht man die Ärmel, einen von außen, einen von innen mit den beiden Steeks, die ein bisschen wie die Nahtzugabe bei genähten Objekten aussehen.

These are the sleeves, one from outside, the other from within showing the two steeks. They look a bit like the seem allowance of sowed objects.

Dienstag, 29. Dezember 2009

Dienstagsfrage 53/2009

Das Wollschaf fragt:
Hattest du dir für 2009 handarbeitstechnisch Ziele gesteckt?
Wenn ja, hast du sie erreicht?
Wie sieht es für 2010 aus?

Nö, ich hatte mir keine Ziele gesteckt. Ich wusste nichtmal, ob ich dabei bleibe. Zwischendurch habe ich mir ja immer wieder Kaufverbot erteilt, aber irgendwie ist es nie so ganz dazu gekommen. Nun hab ich ja auch einen Haufen Wolle verstrickt, insofern habe ich doch nicht nur für den Vorrat gekauft.

Der Rest in 2009 war pure Lust, ich kanns nicht anders sagen. Ich bin jetzt wieder etwas belesener, weil ich viele Bücher gehört habe. Es gibt ein paar neue Lieblingsklamotten und ich habe hoffentlich ein paar Menschen auch ein paar Lieblingsklamotten verpasst. Ich habe Ruhe in mir, wirklich tiefe Ruhe, weil das Gleichmaß des Strickens mir genau diese gibt. Da es 2009 ein paar wirklich heftige Geschichten in meinem Leben gegeben hat, brauchte ich diese Ruhe auch sehr. Und ich hab sie gefunden. In der Rückschau ist das großartig: Noch immer bin ich in der Lage, das Beste aus schwierigen Situationen zu machen, das zu finden, was ich in einer gegebenen Situation brauche.

Für 2010 nehme ich mir definitiv vor, weiter so viel Spaß mit dem Stricken zu haben wie in diesem Jahr. Ich glaube, das ist das, worum es geht. Denn irgendwelche spannenden Sachen stricken wollen setzt einen unter Druck. Ich hab mal lose angedacht (basierend auf meinen derzeitigen Versuchen), im nächsten Jahr mehr Fair Isle Projekte zu machen, also echte Fair Isle Projekte. Dafür habe ich auch wunderbare Wolle hier und damit fange ich sozusagen direkt an, wenn meine Jacke und ein paar bestellte Socken fertig sind.

Achso, und ich möchte gerne nach Pfaffenhofen fahren und ein paar Wollmeisen kaufen, die dann nicht unbedingt für mich selbst, sondern für spektakuläre Geschenke. Das hat aber nicht mit irgendeinem VORSATZ zu tun, sondern ist mehr so ein ganz normaler Plan.

Nachdem die Tücher und andere Dinge meine Lieben an Weihnachten sehr erfreut haben, hab ich doch kurz überlegt, für alle Nichten und Neffen einen Pulli zu stricken, sozusagen als Steigerung. Das wären aber 8 Pullis und ich würde mich damit heftig verheben.

Denn eins möchte ich auf keinen Fall: Stricken, weil ich muss. Ich gebe mir lieber den Spaß an der Freude, ohne Ziele und Ansprüche, ohne den Ehrgeiz, besondere Fertigkeiten zu entwickeln oder besonders schnell zu sein. Lieber einfach so ein paar Nadeln und ein bisschen Wolle in der Hand und zuschauen, wie sich ein wundervolles Gebilde aus fortgesetzten ineinander gezogenen Schlaufen enwickelt. Ich glaub, darum geht es, um nichts anderes.

Und jetzt gehe ich, mein Handarbeitszimmer einrichten und meine Wollvorräte zu katalogisieren ... bis neulich dann :-)

Montag, 28. Dezember 2009

Ärmel fertig / Sleeves done

So, nun gibts auch Ärmel für die Jacke. Heute hats Spaß gemacht. Und ich gestehe, jetzt möchte ich die 15 Kilo für 2009 voll kriegen.

Jetzt muss ich das Ganze noch zerschneiden und Bündchen dran machen. Diesmal nehme ich nicht die Nähmaschine, sondern häkle die Kanten. Müsste mit diesem Garn funktionieren. Alles in allem ist das nämlich vornehmlich ein vorbereitender Versuch für "richtiges" Fair Isle und da möchte ich alle Techniken mal ausprobiert haben. Wenn der Versuch funktioniert, wird das natürlich auch eine schöne Jacke, klar oder?

Well, now there are the sleeves for the cardigan. It was fun today. And I have to admit, now I want to get the 15 kilograms done for 2009.

Now I'll have to cut the whole thing and put cuffs and wristbands on. This time I won't sow the steeks, but crochet them. It should work out with this yarn. All in all this is after all a preparatory test for "real" Fair Isle and I would like to try all the techniques required. If the test works out, I will have a beautiful new cardigan, isn't it?

Oh, und seit heute gibt es eine Neuerung im windsbräutlichen Haushalt: Sobald ich die Bude umgebaut habe, gibts jetzt ein Handarbeits-, Musik-, Gästezimmer. Ein Mitbewohner ist ausgezogen (gut so) und das Zimmer ist jetzt meins. Auch deshalb muss ich die Jacke schnell fertig machen, denn ab morgen ist Umbau und Möbel Kaufen angesagt. Nicht viel, ich brauche einen Kleiderschrank und später noch ein Zweisitzersofa.

Oh, and since today there is a novelty in the household of Windsbraut: As soon as I will have rearranged the flat, I'll have a handicraft, music and guest room. One of my flatmates moved out today (very fine for me) and his room is now mine. That's another reason for finishing the cardigan quite soon, from tomorrow on my time is reserved for backfitting and buying furniture. Not much, I just need a wardrobe and later on a double-seat sofa.

Und gestern habe ich noch gelernt, dass "Steek" kein englischer Ausdruck ist, sondern nur auf den Shetland Inseln existiert. Insofern gibts auch keinen deutschen Ausdruck. Ich hatte danach gesucht, aber irgendwie nix gefunden. Ist ja eine Art Nahtzugabe, vielleicht sollte ich das Nicht-Strickern gegenüber so nennen.

And yesterday I learned that "steek" is no English term, but just exists on the Shetland Islands. So there is no German expression for that. I had been looking for it, but couldn't find any. To me it seems like a sort of seam allowance, so maybe I should call it that when talking to non-knitters.

Sonntag, 27. Dezember 2009

Gier oder Trance? / Greed or Trance?

Irgendwie ist Fake-Fair-Isle stricken schön. Man fängt an und strickt sich in einen Rausch, der in den Regenbogenfarben badet. Abgesehen davon, dass ich um ein Haar heute den Zug hierher verpasst hätte, weil ich unbedingt das große Teil noch fertig machen wollte, habe ich das große Teil tatsächlich fertig gemacht. Anfangen am 24.12., fertiggestellt heute, am 27.12. Waren ja auch nur rechte Maschen. Mit meiner bewährten Zwei-Farben-Methode ging das irgendwie ziemlich schnell mit Erzählen, ein bisschen Fernsehen (wirklich nur sehr wenig, ich weiß jetzt wieder, warum ich keinen Fernseher habe), rumsitzen und dieser Musterfolge beim Entwickeln zuschauen. Unglaublich, ich sags Euch, das war wirklich Spaß.

Übrigens ist in der Idee, die Garne umwickeln zu müssen, ein Denkfehler. Denn wenn man zwei Spiralen in unterschiedliche Richtungen spiralt, müssen sie sich auf jeden Fall irgendwo treffen - und das ist dann gleiche Farbe im Zwei-Farben-Muster und damit dusslig. Gottseidank sind diese Knäule voller Knoten und Musterdrehungen gewesen, so dass ich nicht zuviel zurückwickeln musste. Im Zug heute beim Ärmelanfang (beide zusammen mit zwei Steeks dazwischen, damit sie dieselbe Farbfolge bekommen) hats mich erwischt. Ist ein wunderbarer Spaß, wenn ein Haufen Nichtstricker einem beim Jagen nach dem Knäuel zuguckt und sich das Lachen verbeißt. Dankeschön auch, Frau Nanika, für die brillante Idee, alle Knäule dann schon vorher umzuwickeln, um sie dann im unpassendsten Moment wieder zurückwickeln zu müssen.

Aber immerhin, mit dieser Strickorgie habe ich meine 15 Kilo verarbeitete Wolle für dieses Jahr voll. War jetzt nicht meine Absicht, ich finde, 14,5 Kilo ist schon heftig genug. Immerhin hat alles, was ich verschenkt habe, zumindest nach erster Reaktion den Geschmack der Beschenkten getroffen. Insofern hat sich das Ganze gelohnt - nicht eingerechnet die Tatsache, dass ich mir selbst bis auf eine Ausnahme (der Pullunder ist ein bisschen kurz und eng geworden) lauter passende Teile gebastelt habe. Ich klopfe auf Holz, dass dieses noch etwas amorphe, versteekte Gebilde namens Kauni-Jacke auch was geworden sein wird. Ist nämlich ziemlich schön, finde ich.

Somehow I like knitting Fake-Fair-Isle. You start and somehow you knit yourself into a sort of frenzy bathing in rainbow colours. Apart from nearly having missed the train this morning, because I wanted to finish the body part of the cardigan, I did finish the body part of the cardigan. Started on December 24, finished today, December 27. It was all knit anyway. With my tried and tested technique of two-strand-knitting it was fast to do while talking, watching a bit of TV (not really very much, I know again now why I haven't got a TV set), hanging around watching this pattern unfold. Unbelievable, I tell you, that was real fun.

By the way, the idea of winding the balls into the other direction includes an error in thinking. If you take two spirals in opposite directions they will have to meet - and that is two-stranded-knitting in one colour and in this a bit dim-witted. Thank god my special skeins of kauni contained quite a few knots and changes of colour direction so I didn't have to rewind too much. Anyway today in the train starting the sleeves (knitted together with two steeks in between, so they will have the same colour sequence) it caught me. It is quite fun when non-knitters try not to laugh watching you as you chase your skein - for the watchers anyway. Thanks a bunch, Madame Nanika, for the brillant idea to rewind all balls beforehand and to have to rewind them again later in the most unappropriate moment.

Anyway, with this knitting festival I finished my 15 kg knitted wool this year. This wasn't my purpose, honestly, I think 14.5 kg is absolutely enough. Still all the presents I gave seem at least at first glance to have pleased the people I gave them to. So it was well worth the effort, not to mention that apart from one exception (a pullunder which is too short and tight) I received a lot of wonderfully fitting new garments. I knock on wood however, that this sort of amorph steeked something called Kauni-Cardigan will be another fitting garment. I do like it, you know.

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Weihnachtswerkstatt fast geschlossen / Christmas Workshop almost closed

Nur noch den Schal meines Neffen fertigstellen und die Geschenkewerkstube ist für dieses Jahr geschlossen.

Und ehrlich gesagt laufe ich seit gestern rum wie ein legiges Huhn und überlege, welches meiner wunderbaren Garne ich als nächstes verstricke (okay, zusätzlich zu den mehreren Paaren Socken, die ich diversen Menschen schulde). Ich habe zur Auswahl:
  • Lett Lopi in wunderbarem Petrol mit Rost als Kontrastfarbe für eine Norwegerjacke
  • Grüne Shetlandwolle für einen Gansey
  • Eine wunderbare zweifarbige Jacke von Meg Swansen aus Drops Alpaca Classic
  • Regenbogenkauni für eine Fake-Fair-Isle-Jacke
Die ersten beiden scheitern daran, dass ich eigentlich noch nicht so recht das Muster weiß und mir nicht grade im Zug ausdenken möchte, welches Schweinderl es dann sein soll. Die dritte Wahl funktioniert nicht, weil ich die mit jemand zusammen stricken möchte und es blöd ist, wenn ich da jetzt schon anfange, wo meine Mitstrickerin noch nichtmal die Wolle hat.

Bleibt also Regenbogenkauni, da weiß ich das Muster, zwar noch nicht die Maschenprobe, aber das kriege ich natürlich hin. Und knapp die Hälfte der Kauni muss ich umwickeln, damit sich der Farbverlauf umkehrt. Da muss ich noch ein bisschen rumdenken, aber ich hab ja die Stola und kann den Farbverlauf sehen und so planen, dass sich die beiden Farben nicht treffen.

Das mit dem Umwickeln hat übrigens noch einen weiteren Effekt: Kauniknäule haben ja wie alle Knäule in ihrer Natur, dass sie jeweils gleich aussehen. Wenn ich also die eine "Farbe" umwickle, sind das schlicht unterschiedliche Knäule und ich kann so besser Farbe 1 und Farbe 2 auseinander halten.

Da ich mich heute in den Weihnachtsurlaub verabschiede, bleibt mir nur noch, Euch allen da draußen wundervolle Weihnachten zu wünschen. Und wir sehen uns bald wieder in diesem Theater.

I've just got to finish the scarf for my nephew and the present workshop will be closed for this year. So since about yesterday I'm strolling around thinking which of my beautiful yarns will be next for knitting (okay, there's sone pairs of socks left I promised some people). My choices are:

  • Lett Lopi in beautiful turqoise with some brown as contrast colour for a Norwegian cardigan
  • Green Shetland for a Gansey
  • A wonderful two-coloured cardigan of Meg Swansen's with Drops Alpaca Classic
  • Rainbow-Kauni for a Fake-Fair-Isle cardigan
The first two won't work, because I still don't know the pattern and don't want to figure that out in the train. The third option doesn't work because I want to knit that with somebody else. So it's not great if I start, while she doesn't even have the yarn.

So this leaves me with the Kauni. I know the pattern, I don't have a swatch yet, but that I will be able to work out. And about half the Kauni balls I'll have to turn around, so they turn around the colour sequence. I'll have to calculate that a bit, but I've got the stole, so I can see the sequence and plan that appropriately, so the two strands won't meet in the same colour.

Rewinding the skeins has a second positive effect by the way: Kauni skeins like all skeins have it in their nature to all look alike. So if I re-wind them to differently shaped skeins, I'll be able to perfectly well tell apart one "colour" from the other.

Since I'm leaving today for my Christmas holiday, this is now my wish for you all out there to have a Happy Christmas. And we'll meet again soon!

Montag, 21. Dezember 2009

Weitere Fortschritte / Further Progress

Nun bin ich soweit, wie ich heute sein wollte. Sorry für die durchaus diskussionswürdigen Fotos, sie sind heute früh halb sechs entstanden.

I've made the progress I planned for today. Sorry for the badly taken pictures, I made them today at 5.30 a.m.

1. Die Gansey-Socken sind fertig. Das ist ein wunderbares Knitpicks-Garn, mit dem ich die gestrickt habe. Sind leider ein bisschen zu klein für den Sockenspanner, deshalb blitzt es da hell durch. Das Muster ist einfach und wunderschön und ich habe das garantiert nicht zum letzten Mal gestrickt.

The Gansey-Socks are done. They're knitted of a beautiful Knitpicks-yarn. Unfortunately they are a little small for the sock-holder, so the white shines through. The pattern is great and I certainly haven't knit that for the last time.



2. Zwei Tücher gespannt / Two shawls blocked:

Das Rote ist natürlich unfotografierbar und aus einer Zusammensetzung aus Undine und Fizzi, das Ganze in Drops Alpaca doppelt.

The red one is of course unfotographable. The pattern is a mixture of Undine and Fizzi, knitted in Drops Alpaca with two strands.

Das Schware ist eine Travelling Woman mit ein paar zusätzlichen Mustersätzen. Mir gefallen beide gut, wobei ich froh bin, dass Undine/Fizzi für ein noch recht kleines Mädchen ist, so dass sie auch den Rücken warm kriegt. Für mich wäre diese Pfeilform schlicht zu schmal.

The black one is a Travelling Woman with some additional pattern repeats. I like both, however I'm glad that the Undine/Fizzi will be presented to a quite young girl, so she will have her back sufficiently warm. For me this arrow-form would be just a little to narrow.


3. Alle Geschenke sind verpackt und diejenigen, die sich auf den Postweg machen müssen, haben heute den Weg angetreten und werden hoffentlich noch rechtzeitig ankommen.

All presents are packed and those, which will have to be shipped, started their journey today and will hopefully reach their recipients on time.

4. Mein letztes Geschenk, ein wundervoller Schal, ist angefangen und auch schon ein Stück hochgestrickt. Wird auf jeden Fall auch noch fertig.

My last present will be a beautiful scarf. I started it today and made some progress already. So I'm very confident that this will also be done by Christmas.

Sonntag, 20. Dezember 2009

Fleißig / Busy

Hui, heute ging es wies Brezel Backen. Schauen wir mal meine alte Liste an:
  • Lucys Jacke: Fertig
  • Eine Mütze: Fertig, eine muss ich noch
  • Miss Sophies Handschuhe: Fertig
  • Ein paar Socken: Dreiviertel Fertig, wird heute noch fertig
  • Tücher spannen: Fertig, die liegen hier grade schön gespannt
  • Schal fertig stricken: Schalteile könnten fertig werden, hab mich aber umentschieden.
Also jetzt noch die Gansey-Socken und eine Mütze und ich bin durch mit Weihnachtsgeschenken. Hallelujah!

Well, today I worked like mad. Let's have a look at my old list:
  • Lucy's Cardigan: Done
  • A hat: Done, one will have to follow
  • Miss Sophies Gloves: Done
  • A pair of Gansey-Socks: Three quarters done, will be finished today
  • Block three shawls: Done, they're beautifully lying around here
  • Finish scarves: I could finish them, but I changed my mind.
So there's the gansey-socks and another hat left and I'm done with Christmas business. Hallelujah!

Bilder / Pictures:


Achtung, Fertig ... / Ready, Steady ...

Da ist er nun, unser Bilderkurs zum zweifarbigen Stricken. Er ist gestern spontan unter Mitwirkung der Anwesenden im Strickcafé bei Beate entstanden. Deshalb sieht man im Hintergrund zuweilen eine Teetasse, ein paar Plätzchen und generell ein bisschen Durcheinander. Auf jeden Fall hoffen wir, er hilft.

Mein Blog lässt wie gesagt keine Dokumente zu. Deshalb gibts den Kurs in elf Bildern.

This is now the picture-instruction on stranded knitting. This was a rather spontaneous idea yesterday in knitting café at Beate's, and is a collaborative effort of the people present ;-) That's why you can see a tea cup, some cookies and everything in background in a little array. Never mind, we hope it helps.

My Blog doesn't allow me to offer documents for download. That's why there is a course in 11 pictures.

1. Faden Aufnehmen - Pick up the Strands


2. Fäden Verkreuzen - Wrap the Strands


Wenn etwas unklar ist oder die Bilder nicht hinreichend zum Lesen sind, bitte immer melden, dann verbessern wir das natürlich.

If anything is not sufficiently precise or the pictures are illegible, please give me notice, we'll improve that of course.

Samstag, 19. Dezember 2009

So ein Mist / Sticklebags!

Jetzt habe ich grade ungefähr eineinhalb Stunden an dem Bilderkurs fürs zweifarbige Einhandstricken gebastelt und endlich eine präsentable .pdf produziert, jetzt kann ich hier keine Dokumente anhängen. Kriege ich einen Fön oder was?

Okay, gebt mir einen Tag und morgen ist das Ding dann drin als Bilderkurs zum Mitschneiden.

I just tinkered around the picture story on stranded knitting with both strands around the left index finger and finally got to a presentable .pdf format, now I perceive I can't present documents for download here. Am I daft or what?

Well then, give me a day and there will be pictures with instructions on single-handed stranded knitting.

Dienstag, 15. Dezember 2009

Dienstagsfrage 51/2009

Ich wüsste gerne von Euch wo und wie Ihr Eure Wollvorräte aufbewahrt! Vielleicht könnt Ihr auch ein Foto davon zeigen!
Herzlichen Dank an Anke für die heutige Frage!

Im Moment bewahre ich Wollvorräte überall da auf, wo Platz ist:
  • Eine Kiste (etwa Seemannskistengröße) im Wohnzimmer: Voll.
  • Eine Bank im Wohnzimmer: hat noch Platz
  • Ein Regalbrett im Vertiko im Wohnzimmer: hat noch Platz
  • Zwei kleinere Holzboxen im Wohnzimmer: Meine WIPs
  • Zwei Regalbretter im Arbeitszimmerregal: voll
  • Ein Schrankfach im Schlafzimmer: voll
So, und damit kommen wir zu dem, wo ich meine Wollvorräte künftig aufbewahre:

Ab nächste Woche habe ich ein Strick-, Näh-, Bastel-, Musik- und Gästezimmer. Da kommen ein paar Aufbewahrungsmöbel rein für Wolle, Nähzeug, Zubehör und alles andere. Außerdem ist ein Sessel drin, ein Tisch für die Nähmaschine, die Kiste aus dem Wohnzimmer zieht mit um und natürlich noch Noten und der Nähkram. Der "Gästezimmerteil" ist ein Hochbett, insofern stört sich das nicht gegenseitig.

Wenn das dann fertig ist, gibts Fotos.

Kurze Nachricht II / Short Notice II

Zwischenstand:
  • Zweiter Ärmel Lucys Jacke Fertig, fehlt noch Ausarbeitung (die meisten Fäden sind schon vernäht)
  • Siegfrieds Nikolausmantel gestrichen wegen Zeitnot
  • Eine Mütze (Fair-Isle) FERTIG (Bilder gibts später, keine Zeit zum Posten)
  • Ms Sophies Handschuhe Einer fast fertig
  • Ein paar Socken
  • Evtl. noch'ne Mütze
  • Schal fertig stricken
  • drei Tücher spannen
Intermediate:
  • Finish second sleeve Lucy's Cardigan done, needs to have edgings (most ends are darned in already)
  • St Claus' coat for Siegfried cancelled due to lack of time
  • A hat DONE (pictures later, don't have time to post them)
  • Ms Sophie's Gloves One almost done
  • A pair of socks
  • Maybe a second hat
  • finish the scarf
  • block three shawls
Und was heißt das? Heute ist früh Schluss bei der Arbeit, ich muss meine Pfoten an die Stricknadeln setzen.

And where does that lead us? Today will have to be an early finish of work, I'll have to get my paws at the knitting needles.

Freitag, 11. Dezember 2009

Kurze Nachricht / Short Notice

Kinderpulli hat einen Ärmel, der andere ist angefangen. Hoffentlich ist das Strickcafé morgen auch so produktiv wie heute, dann sollte ich morgen den Ärmel fertigkriegen und dann noch die Blenden machen und Kinderpulli ist fertig.

Siegfried hat jetzt wieder beide Arme. Beim Pulli Anziehen ist einer abgegangen und ich habe diverse Kleber ausprobiert und die Armkugel ausgefräst, jetzt ist er wieder hübsch.

Damit habe ich jetzt noch zu tun:
  • Zweiter Ärmel Lucys Jacke
  • Siegfrieds Nikolausmantel
  • Eine Mütze (Fair-Isle)
  • Ms Sophies Handschuhe
  • Ein paar Socken
  • Evtl. noch'ne Mütze
  • Schal fertig stricken
Jetzt bin ich schon fast wieder gut dabei. Noch ein bisschen fleißig sein und ich werds hinkriegen.

Ähem, achso, und heute ist wieder ein bisschen Garn bei mir eingezogen: 1,4 kg Alpaca Classic in hell- und dunkelbraun und je 200 g Alpaca in grün und rot. Und morgen gibts noch drei oder vier Wollmeisen, eine davon wird direkt für Ms Sophies Handschuhe eingesetzt.

Lucy's Cardigan got its first sleeve and I'm working at the other. If the knitting café tomorrow will be as productive as it was today, I'll finish the sleeve, then I'll just have to do the edging and the thing will be done.

Siegfried, the doll I'm knitting for at the moment, has got his second arm back. It fell off while putting on his sweater. I had to try out different glues and had to re-mill the hole for the arm a bit, now he's pretty again.

So where does that leave me with:

  • Finish second sleeve Lucy's Cardigan
  • St Claus' coat for Siegfried
  • A hat
  • Ms Sophie's Gloves
  • A pair of socks
  • Maybe a second hat
  • finish the scarf

I think that's not all too bad. Get myself a bit busy and it will be done.

Well, and a bit of yarn moved in today. Some 1.4kg oatmeal and brown Alpaca Classic of Drops, and 200g each green and brown of Drops Alpaca. And tomorrow there will be three or four Wollmeisen, one of which will be used for the gloves.

Dienstag, 8. Dezember 2009

Doch kein Feigling / No sissy after all

Ha! Lucys Jacke ist zerschnitten und das hat eigentlich ganz gut geklappt. Ich musste nur helles Garn zum Nähen verwenden, weil ich nix gesehen habe mit passender Farbe. Das nächste Mal plane ich das so, dass ich bei Tageslicht an so'nem Pulli rumschnipfeln kann. Ist aber nicht so schlimm, das ist ja dann innen und hoffentlich unsichtbar.

Ich fands nichtmal besonders spannend, ich hab das Teil halt versäubert wie immer beim Nähen und dann die Teile aufgeschnitten. Tja, Frau Zimmermann, nix mit Ausruhen im abgedunkelten Raum, jetzt werden die Ärmel gestrickt!

Ha! Lucy's Cardigan is cut and it wasn't a problem after all. However I had to use light yarn for sowing since I couldn't see my sowing with better fitting yarn. Next time I'll plan this step for being on a weekend day so I'll be able to do this in daylight. Never mind, it won't be seen, since it is on the inside of the cardigan.

I wasn't even very tense, I just had to neaten the edges like I do with usual sowing and then cut it. Well, Ms Zimmermann, no need to lie down and recover. I'll do the sleeves instead.

Montag, 7. Dezember 2009

Feigling / Sissy!

Lucy's Jacke ist soweit, ich habe den Körper fertig und muss sie abnähen und schneiden. Well, jetzt geht der Spaß los, das wird meine Premiere.

Das Teil ist immerhin sehr schön geworden, das Müsterchen ist nix wahnsinnig besonderes, aber irgendwie nett. Aaalso, jetzt nehme ich meinen ganzen Mut zusammen und nähe das Teil um. Ich hab schonmal versucht, einen Probelappen mit Häkelsteek zu machen, das ist irgendwie nicht gut geraten (vielleicht hätte ich nicht gerade Sockenwolle nehmen sollen, ähem). Deshalb wirds die gute alte Nähmaschine, die Ärmel, Vordere Mitte und Ausschnitt umnähen muss, so dass ich das Teil schneiden kann.

Und solange ich schreibe, muss ich nicht. Himmel, was bin ich ein Feigling! Okay, see you morgen, dann hoffentlich mit offener Jacke und ich fleißig am Ärmel stricken.


Lucy's Cardigan has grown, the body's ready for sowing and cutting. Well, the fun begins, it's a premiere.

The thing is quite beautiful, not a very special pattern, but kind of nice. Sooo, I will take all my courage and sow it. I've tried to do a crochet steek with a swatch, it didn't work out too well (maybe I shouldn't have used sock yarn). Therefore the good old sowing machine will be it, the sleeves, the front and the neck edging will have to be sown so I will be able to cut it.

And as long as I'm writing here, I won't have to do it. Heavens, I'm a sissy! Okay, see you tomorrow, then hopefully with an open jacket and me busily knitting a sleeve.

Sonntag, 6. Dezember 2009

Siegfried


Siegfried ist eine Puppe, die auf welchen Wegen auch immer zu einem Auftrag geführt hat, sie zu kleiden. Da habe ich sie dann gekleidet, mit allem, was ich so an Resten und Unsagbarkeiten hatte.

Ich lasse die Bilder ein bisschen unkommentiert für sich wirken und gehe lieber, weiter an Lucy's Jacke stricken, die eilt nämlich ;-)

Siegfried is a doll, which came however to me with the task to dress it. I did dress it with all waste yarn and unbelievables I had to my disposition.

I'll leave the pictures without comment and go on knitting Lucy's Cardigan, for this is urgent.






Technische Angaben: ungefähr 200g Reste jeweils alle in Nadelstärke 4,0mm, Bauzeit mit Unterbrechungen zwei Wochen.

Dienstag, 1. Dezember 2009

Dienstagsfrage 49/2009

Das Wollschaf fragt:
Ich habe den Eindruck es gibt immer mehr einzelne Strickanleitungen zu kaufen. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, weil man z. B. bei Ravelry einen größeren Überblick hat. Da gibt es kleine und große Preise.
Wieviel bist du bereit für eine einzige Anleitung zu bezahlen?
Wie hoch muß der Habenwollenfaktor dafür sein?
Herzlichen Dank an Annie für die heutige Frage!

Nunja, ich habe bislang genau zwei Anleitungen gekauft, Miss Sophie und Ishbel. Aber ich habe noch ein paar auf meiner Könnte-sein-dass-ich-haben-will-Liste, auch "favourites" genannt. Die will ich allerdings definitiv erst kaufen, wenn ich tatsächlich auch etwas in dem Muster stricken möchte.

Ich glaube, ich bin mehr so ein Buchmensch. Ich liebe Anleitungsbücher, da kann man sich inspirieren lassen und zwar immer wieder. Wenn ich aber irgendwo eine besondere Anleitung sehe, und die ganz unkompliziert über beispielsweise Ravelry haben kann, würde ich das sofort tun. Ok, vielleicht dann nicht, wenn ein Wahnsinnsdesigner oder eine Wahnsinnsdesignerin fürs Runterladen einer einzelnen Anleitung 40 Euro haben möchte, aber in der Regel ist das schon okay so. Ich finde nämlich diese Idee der "Projekterschließung" ziemlich prima und möchte, dass das so bleibt.

Dazu gehört übrigens, dass ich lieber 'ne Anleitung zweimal kaufe, als sie immer wieder weiterzugeben. Ich finde, drei Leute dürfen von meinem Kauf profitieren (das tun auch die, die sich meine Bücher ausleihen), alles darüber ist zuviel und da kauf ich das dann lieber nochmals. Ich glaub, das kommt sogar der gesetzlichen Richtlinie nahe, die es dazu gibt, aber ich finds auch nur fair. Wenn jemand eine 13seitige Anleitung mit Drölfzig Charts bastelt und dann auch noch guckt, dass das Ganze ansprechend und hübsch aussieht, zahle ich gerne dafür. Sowas kriege ich sonst nicht. Okay, ich brauchs auch meist nicht, ich brauche ein Chart und den Rest probiere ich aus, bis er passt. Aber seis drum, ich mag es, wenn jemand etwas mit Sorgfalt gemacht hat.

Also, wie war doch gleich die Frage: Wieviel ich bereit bin, für eine Anleitung zu bezahlen? Bisher einmal vier und einmal 3,99 EUR, wer weiß schon, was noch kommt? Mal so angemerkt: Wenn Alice Starmore ihre Muster aus den vergriffenen Bücher als Einzelanleitungen verticken würde, statt dass irgendwelche Händler einen monstermäßigen Preis für die alten Bücher verlangen dürften, könnte ich mir vorstellen, auch deutlich mehr zu bezahlen. Ich glaube, da wäre für mich bei 15 EUR pro Anleitung Schluss, es sei denn, ich habe genau das Garn für genau die Anleitung.

Für Dame Starmore würde sich das übrigens auch rechnen: Sie kriegt Tantiemen an ihren Büchern, die bleiben gleich, ob die Restauflage im freien Handel 30 oder 300 EUR kostet. Wenn sie die Rechte an ihren Anleitungen zurückkaufen würde, hätte sie den Preis in Nullkommagarnix draußen, indem sie die Anleitungen für 15 EUR das Stück bei Ravelry anbieten würde. Leider scheint die Dame, obschon recht geschäftstüchtig, doch nicht so gestrickt zu sein. Vermutlich hat sie zuviel Angst, dass dann Leute ihre Anleitungen kriegen, die - pfui aber auch - sich das Ganze von jemand ausgeliehen und nicht selbst gekauft haben.

Sonntag, 29. November 2009

Masochismus / Masochism

Im Moment ist nicht nur im Büro die Jahresendhektik ausgebrochen, hier daheim auch. Das Bild zeigt meine derzeitig angefangenen Teile, von denen eine Reihe noch bis Weihnachten fertig werden muss. Hinzu kommen all die, die ich noch anfangen und fertig machen muss.

Auch fehlen noch die, die ich schonmal hier vorgestellt habe und die nicht weitergearbeitet sind. Das ist vor allem der Kinderpulli. Auch noch auf den Nadeln habe ich selbstverständlich den Adult Surprise Sweater und das Lamiaria-Tuch. Beides ist für mich. Für mich wird wieder nächstes Jahr gestrickt, dieses Jahr schufte ich wie Dackel, um das für Weihnachten noch auf die Reihe zu bekommen.



Hier die Liste von oben links nach unten rechts:
  1. Josefinentuch in Drops Cotton Viscose rosa/anthrazit: Das ist notwendig geworden, weil eine meiner zu Beschenkenden gegen Wolle allergisch ist und ich das grade erst erfahren habe. Muss bis Mittwoch fertig sein.
  2. Ein Tuch aus Drops Alpaca, Muster eine Kombi aus Undine und Fizzi. Ist gestrickt, muss noch gespannt werden. Muss bis 23.12. fertig sein.
  3. Travelling Woman in Drops Alpaca schwarz, begonnen mit Nadeln Nr. 4 und nach außen mit immer größeren Nadeln gestrickt. Etwas größer als die normale Travelling Woman, ist gestrickt, muss bis 23.12. gespannt sein.
  4. Schal in Schrägmuster aus Bremont Carmen. Ist derzeit 60cm lang, muss bis Mittwoch fertig sein.
  5. Schal aus Pashmina (weiß nicht mehr, welche Firma) in kraus Mustern, muss bis 18.12. fertig sein.
  6. Miss Sophies Gloves aus Drops Alpaca, müssen bis 24.12. fertig sein.
  7. Herrensocken aus Regia silk, werden sicher nicht mehr vor Weihnachten fertig.
  8. Kens Pulli: Ich habe zugesagt, eine Puppe (Barbies Ken) in 30cm Höhe mit Klamotten auszustatten. Hose und Schuhe sind schon fertig, Pulli und Nikolausmantel nebst Mütze müssen noch - bis 21.12.
  9. Josefine aus Katia Peru: Die hat Zeit, ist nur für mich.
Dazu kommt noch der Kinderpulli in Drops mit 6 Farben, eine zweifarbige Mütze, nochmals ein Paar Socken.

Ist schon richtig, dass ich etwas panisch bin, nicht wahr? Wenns hier also recht ruhig ist grade, liegt es daran, dass ich damit beschäftigt bin, meine selbst gesteckten Ziele zu erreichen *grummel

Achso, der wahre Masochismus ist eigentlich, dass ich gestern beschlossen habe, den Aran Coat nochmals zu stricken. Katia Peru pillt und wächst. Ist nicht so schlimm, ich finde den wirklich schön, aber jemand aus dem Strickcafé will auch einen machen, also stricken wir einen zusammen, diesmal aus reiner Wolle.

At present there's not just a lot to do in the office, but also here at home. The picture shows my present works in progress, of which seven will have to be done before Christmas - not to mention the other things I will have to start and finish.

Also there are the ones I already introduced here and made no progress. There is above all the child's sweater. Also in progress is still the Adult Surprise Sweater and the Laminaria, both for myself. For myself I'll be knitting again next year, this year I'll work like made to be able to reach safely to Christmas.


Here's the list from left above to right down:
  1. Josefinentuch in Drops Cotton Viscose. I have to make this because one of my relatives is allergic to wool and I just learned about that. Will have to be done by Wednesday.
  2. A shawl of Drops Alpaca, the pattern is a combination of Undine and Fizzi. It's done with knitting, will have to be blocked by 23.12.
  3. Travelling Woman also Drops Alpaca, begun with Needle size 4mm and taken bigger and bigger needles in the process of knitting. A bit bigger than the usual Travelling Woman, will have to be blocked by 23.12.
  4. Scarf out of Bremont Carmen. It's 60cm long, will have to be done by Wednesday.
  5. Another scarf, will have to be done by 18.12.
  6. Miss Sophie's Gloves, again in Drops Alpaca, will have to be done by Holy Night.
  7. Men's Socks in Regia silk, won't be done before Christmas.
  8. Ken's Sweater. I agreed to knit clothes for a 30cm doll. Trousers and shoes are done, sweater and St. Claus' coat and hat will have to be done by 21.12.
  9. Josefine from Katia Peru, no hectic about that, is for myself.
Additionally there is a children's sweater in six colours, a man's hat in two colours and again a pair of socks.

Am I right to be slightly in panic? If it is sort of quiet around here at the moment this is the reason: I'll be busy reaching my self-chosen goals.

However, the true masochism is, that I decided yesterday to knit another Aran Coat. Katia Peru is growing and pilling. I don't mind too much, I still think it's beautiful. But another woman from our knitting café also wants to knit one, so we do that together, this time in pure wool.

Dienstag, 24. November 2009

Dienstagsfrage 48/2009

Das Wollschaf fragt:
Strickt ihr am liebsten vor dem Fernseher, Radio? Oder mit Musik (cd) evtl. bei einem Hörbuch, in Gesellschaft oder ganz in Ruhe?
Herzlichen Dank an Gudrun für die heutige Frage!

Ich glaube, ich bin ein bisschen schräg geworden mit dem Alter, daher hab ich etwas merkwürdige Gewohnheiten angenommen:

Mein Hirn rödelt schon immer ständig wie irre vor sich hin. Das ist ziemlich lästig, ich muss mich arg anstrengen, diese ständig streunenden Gedankenkurven zur Ruhe zu bringen. Deshalb sind eigentlich alle meine Freizeitaktivitäten darauf ausgerichtet, mich so zu beschäftigen, dass dieses Rödeln in meinem Hirn in gemäßigte Bahnen fließt. Dazu brauche ich zwei Dinge: eine gewisse Einförmigkeit, prinzipiell eher Stille von außen und etwas zu tun für die Hände.

Mein Leben teilt sich da irgendwie in "laut" und "leise". Laut bedeutet Unruhe, leise bedeutet innere Ruhe und sowas wie - in der Reiterei nennt man das "Versammlung". Insofern ist Fernseher laut, Hörbuch oder Filme sind leise. Menschenansammlungen >10 sind laut, Gespräche <10 sind leise. Rock und Pop sind laut, klassische Musik ist leise. Stricken ist leise, Bude Umkrempeln oder komplexe Nähprojekte sind laut. Garn Wickeln ist leise, drei Stunden Garndurcheinander Entwirren werden immer lauter. Einkaufen in einem großen Geschäft ist laut, Einkaufen in einem kleinen Laden ist leise. Textredaktion ist leise, Beratung und komplexes Projektmanagement sind laut. Und weil letzteres in meinem Beruf deutlich überwiegt, brauche ich oft einen Ausgleich im Privatleben.

Vermutlich habe ich deshalb keinen Fernseher, denn der bringt mich nicht zur Ruhe, sondern macht mich aggressiv. Ich kann dabei auch nichts anderes machen, das bringt nur noch mehr Unruhe.

Es gibt dementsprechend drei Situationen, in denen ich am liebsten stricke:

1. Daheim mit einem Hörbuch oder einem Film. Ich mag Stille, aber grade im Herbst brauche ich etwas, worauf meine Gedanken sich konzentrieren können, sonst werde ich arg dunkeldepressiv. Das klappt nur dann, wenn Strickprojekt und Hörmedium zusammenpassen. Wenn das Strickprojekt einfach ist, muss der Film oder das Buch spannend sein, wenn das Strickprojekt komplizierter ist, muss ich den Film oder das Buch schon kennen. Wenn Film und Strickprojekt zu bekannt oder eintönig, werde ich so zappelig wie dann, wenn das Strickprojekt zu kompliziert ist für einen neuen Film. Deshalb, man mags kaum glauben, gucke ich gerne zu, wie Meg Swansen und Elisabeth Zimmermann zusammen stricken, das hat etwas ausgesprochen Beruhigendes für mein Hirn.

2. Im Strickcafé mit ein paar anderen Frauen. Ich sitze da gerne dabei und stricke und da ist es auch egal, ob kompliziert oder nicht. Irgendwie ist die Zusammensetzung unseres Treffens immer so, dass ich da zur Ruhe komme, weil die Leute selbst nicht Geltungsbedürfnis haben oder sonstwie "laut" sein müssen, sondern einfach nur auch stricken und sich sehr freundlich unterhalten, lachen oder was auch immer. Es ist eigentlich nur ein- oder zweimal passiert, dass sich die Unruhe nicht gelegt hat. Und das war, als eine Mitstrickerin sich missverständlicherweise angegriffen fühlte und sofort die Krallen ausgefahren und jemand voll vor den Kopf gestoßen hat. Da musste ich aus der Situation raus, sonst wäre ich zum Rammbock geworden, und bei sowas kann ich mich selbst nicht leiden.

3. Im Zug auf einer langen Zugfahrt. Da sitze ich in meinem Sitz und stricke vor mich hin, mal dies, mal das. Ich höre dabei auch nichts, keine Gespräche oder sonstwas. Nur "laute" Leute, die dann so eine Grundunruhe reinbringen, stören mich in dieser Selbstversunkenheit. Das hatte ich grade am Wochenende, da stieg eine Frau mit zwei kleinen Kindern in den Zug und versuchte zunächst, einen älteren Mann hinter mir von seinem Sitz zu vertreiben, weil sie dachte, sie hätte den Sitz reserviert. Der konnte gar nicht so schnell sagen, er hat selbst den Platz reserviert, wie sie schon den Schaffner holen wollte. Ich hab ihr dann ihren richtigen Platz gezeigt, damit sie Ruhe gibt. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich je leiser rede, desto lauter die Leute werden. Die Frau jedenfalls hat mich fast nicht mehr verstanden. Ich buche da auch gerne mal einen Platz im Ruheabteil, auch wenn das unbequemer ist als im Großraum. Und da störts mich nichtmal, wenn ein Baby oder Kleinkind drin ist und rumhibbelt, das ist irgendwie mehr Teil des Lebens als aggressive Menschen.

Mittwoch, 18. November 2009

Nix zu zeigen / Nothing to show

Im Moment geht alles irgendwie langsamer. Ich bin viel unterwegs und stricke auch irgendwie regelmäßig, aber ich hab hier jede Menge Arbeit liegen:

At the moment everything is quite slow. I'm on the road a lot and I'm knitting regularly, still there is still a lot of work lying around:
  • ein ungespanntes Tuch / an unblocked shawl
  • ein angefangenes Tuch / a shawl in progress
  • eineinhalb Socken / one and a half socks
  • einen halben Schal / half a scarf
  • mehrere Anleitungen / some patterns
  • eine Weihnachtsliste, die dieser Lethargie nicht so recht gerecht wird./ a Christmas list, which won't fit to this lethargy
Jetzt hab ich schon sieben Tücher für Weihnachten voraus gestrickt, trotzdem wirds wieder eng. Und ich gestehe, ich würde mich gerne von meiner Selbstverpflichtung entbinden, aber irgendwie geht das natürlich nicht, sondern ich muss da jetzt durch.

I did make seven shawls for Christmas in advance and still it's going to be a tight one. And I admit I would like to relieve myself off the obligation I made with myself. Of course that won't do, I'll have to manage this.

Was muss ich noch machen? So, what is left to do?
  • Ein Tuch spannen / Block a shawl
  • Ein Tuch fertig machen / Finish a shawl
  • Ein Tuch komplett stricken / Knit an entire shawl
  • Zwei Paar Socken / Two pairs of socks
  • Zwei Paar Handschuhe / Two pairs of gloves
  • Einen halben Schal / Half a scarf
  • Eine Mütze / One hat
  • Eine Kinderjacke fertig machen / Finish "Lucy's Cardigan"
So, nun steht es da, jetzt muss ich ran an die Zwiebeln. Und ich verspreche, ich reiche natürlich von allem Bilder nach, ist Ehrensache!

Now that is written, so I'll have to roll up my sleeves and get myself to work. And of course I promise to show pictures, it will be an honour for me (especially, when the work is finally done!)

Ich halte Euch auf dem Laufenden!

I'll keep you posted!

Dienstag, 10. November 2009

Dienstagsfrage 46/2009

Das Wollschaf fragt:
Ich fange ein neues Strickstück immer mit viel Enthusiasmus an - es ist einfach toll, neue Wolle anzustricken. Aber mit dem Fertigstellen hapert es bei mir noch, das fordert viel Durchhaltevermögen. Wenn dann mal etwas fertig wird, habe ich richtig Trennungsschmerz und bin traurig, dass es vorbei ist. Geht es Euch ähnlich?
Herzlichen Dank an Anke für die heutige Frage!

Wenn ich die Frage dreiteile, sind die Antworten folgende:

1. Ich finde es auch toll, neue Wolle anzustricken. Ich hab allerdings inzwischen so viel hier, dass ich es auch toll finde "alte" Wolle anzustricken. Manchmal ist es aber auch umgekehrt: Ich sehe ein Muster und will es stricken, da suche ich dann das, was dazu passen könnte. Gleichzeitig bin ich schon eher resistent gegen Neuanfänge, wenn ich schon drei Projekte habe, Weihnachten (beispielsweise) droht und ich drohe, mich zwischen Strickversuchen zu verzetteln. Dann mache ich erstmal was fertig. Da bin ich glaube ich ziemlich methodisch, wenn ich auch die Sachen nicht so recht vorplane, sondern eher denke, och, das könnte Spaß bringen, mache ich das mal. Aber grade wenn ich viel in der Pipeline habe, werden die Sachen sehr strukturiert "abgearbeitet". In anderen Situationen habe ich auf einmal keine Lust mehr auf ein Projekt (Thermal im Moment), da bleibt es liegen, bis ich wieder Lust darauf habe.

2. Wenn ich anfange und ein Projekt macht mir Spaß, dann kriege ich es auch fertig. Bei dem Aran Duffle beispielsweise habe ich große Teile mehrfach gestrickt und eine Woche voller Abende gebraucht, bis der ganze Killefitt fertig war. Manchmal kanns nicht schnell genug gehen, manchmal habe ich auch die Zeit, schön mit kleinen Steppstichen ganz vorsichtig einen Reißverschluss einzunähen. Da gibt es keine Regel, aber eigentlich (siehe die fertig 2009-Liste) wird es immer einfacher, die Sachen auch fertig zu machen. Hängt unter anderem damit zusammen, dass ich jetzt mehrere Möglichkeiten kenne, die Fäden direkt beim Stricken einzuweben, zu verfilzen oder russisch zu verbinden. Deshalb entfällt das letzte Fäden Suchen und das erleichtert die Sache erheblich. Vernähen und Zusammennähen finde ich gar nicht so schlimm, das ist der letzte Aufgalopp, bis ich wieder was in den Schrank tun kann.

3. Wenn ich mit einem Projekt fertig bin, das mich viel Nachdenken und Arbeit gekostet hat, habe ich oft ein leeres Gefühl. Als ich das erste Mal bei E. Zimmermann gelesen habe, dass sie einen extra aufwändigen Abschluss für ihre Tücher wählt, um sich langsam davon zu verabschieden, hab ich - ich gestehe - mir gedanklich an den Kopf gegriffen. Inzwischen kann ich das verstehen, habe ich dieses Jahr schon zweimal eine Woche gebraucht, um wieder etwas Neues anzufangen und mich nicht irgendwie komisch zu fühlen, weil ich auf nichts mehr Lust hatte. Traurig würde ich das nicht nennen, sondern das ist ein bisschen wie in Situationen, wenn ich eine aufwändige Veranstaltung organisiert habe, ein Haufen Arbeit reingegangen ist und ich am Ende zugucken konnte, wie alles wieder aufgeräumt wurde. Da konnte ich danach auch erst nichts mit mir anfangen - gleichwohl war ich sehr froh, dass es vorbei war. Das ist aber auch nicht immer der Fall, sondern nur dann, wenn ich unterwegs gemerkt habe, da ist mir etwas wirklich Gutes gelungen. So eine Fünf-Tage-Jacke wie Hermia fällt unter sowas eher nicht, das mache ich fertig, um etwas Neues beginnen zu können.

Montag, 9. November 2009

Zwei Fertig-Bilder / Two Done-Pictures

Eins von vorn, eins von hinten. Leider beide ein bissel dunkel. Genaueres kommt dann noch, jetzt muss ich ihn grade ständig tragen (er ist seeehr kuschlig und fühlt sich genau richtig an).

Vorn spitzt unten ein bisschen die Reißverschlussblende raus (hab ich extra gemacht), hinten sieht man, wie der mittlere Zopf sich über die Kapuze fortsetzt. An der Kapuze gibts ein verstecktes Knopfloch und einen Knebel, damit sie nicht nach hinten runterfällt.

On picture for the front, the other for the back. Unfortunately both quite dark. I'll get some more detail pictures soon, at present I have to wear it (it is very cozy and feels absolutely right).

At the lower end of the front you can see the inner edging with the zipper (when enlarging the picture). I did that on purpose. Also you can see on the back picture the cable from the back going on to the hood. There I made a hidden button-hole and a toggle button, so it won't slip.

Dienstag, 3. November 2009

Zwischenstand / State of Being

So, nun gibts wenigstens ein Foto des derzeitigen Standes am Aran Duffle. Das Ding sieht darauf ganz schön klein aus irgendwie. Ist aber groß, passt mir wunderbar und ich habe die zweite I-Cord-Nummer ganz gut hingekriegt, denke ich.

Die Beschreibung: Das, was an den Ärmeln etwas hellblau aus dem Dunkelblauen rausguckt, ist ein zusätzliches Bündchen innen, damit der Ärmel selbst weit genug werden konnte. Die Kapuze ist ziemlich lang, aber sie sitzt trotzdem irgendwie gut auf dem Kopf. Ich habe in den I-Cord ein unsichtbares Knopfloch reingemacht, so dass ich die Kapuze hinten am Hals festknöpfen kann. Warum die hellen Fussel auf dem Bild sind, weiß ich nicht, die sind halt einfach da. Am rechten Ärmel gibts an der Schulter einen kleinen Huckel, wie die Jacke so da liegt. Passt aber genau an die Schulter.

Nunja, ist jedenfalls nicht mehr so viel zu machen, dann ist das Ding fertig. Morgen wird als erstes gedämpft, dann sehe ich, ob ich den Reißverschluss nochmals kürzen lassen muss. Bei meinem Lebensglück ist es Freitag vermutlich so warm, dass ich das Teil nicht zum Stricktreffen ausführen kann *grummel.

This is at least a picture of the state of the art of the aran coat. The thing looks quite small on it. It isn't, it fits well. The second go on the i-cord around the hood did it, I think.

Description: The small light-blue looking out of the sleeves are the snow cuffs I did in order to be able to give the proper sleeve enough width. The hood is quite long, still it sits fine on the head. I worked an invisible button-hole into the i-cord so I can button the hood at the neck. Those light sparks come from where I have no idea, they are just there now (not on the coat). At the right sleeve there seems to be a strange kind of bulk. That fits exactly at the end of the shoulder.

Well, there's not much left to do. First thing tomorrow I will block the thing, then I'll see whether I will have to have the zipper shortened. An with my luck in life friday the weather will be such as not to be able to take the thing out to the knitting café.

Montag, 2. November 2009

Keine Bilder / No pictures

Ich bin immer noch nicht fertig ... jetzt ist die Kapuze richtig geworden, dafür ist der I-Cord, den ich drumrum gestrickt habe, viel zu locker, also dafür gibts dann auch noch eine Extrarunde. Danach aber wird das Teil endgültig gedämpft, dann gibts die Abmessung für den Reißverschluss (ich nähe ihn ja unter die Knebelverschlüsse, damit das Ding auch dicht ist), dann noch die Blenden stricken und die restlichen Knebelkordeln basteln, alles annähen, Tascheninnenseite annähen und fertig. Braucht also mindestens noch zwei Feierabende diese Woche. Dann endlich kann ich das Ding in die Kälte tragen - und vor allem zeigen!

I still haven't finished ... now the hood is okay, but the I-cord around is much too loose. So there's another extra lap to go. After that the thing will finally be blocked, so I get the measurement for the zipper (I'll put it underneath the toggles so the thing will definitely close), then the edging for the zipper and the rest of the toggleties, sow them all on as well as the inside pockets and done with it. Will take at least two evenings this week. And then finally I will be able to take this thing out into the cold - and above all show at last!

Sonntag, 1. November 2009

Freude und Ärger / Joy and Annoyance

Aaalso, mein Aran Coat wird wohl heute noch fertig. Ich muss noch die zweite Tasche stricken, eine Oberblende (für die Knebelknöpfe) und zwei Unterblenden (für den Reißverschluss) einsetzen und die Kapuze ein drittes Mal stricken. Letztere reicht mir selbst nach Kürzung des hochgezogenen Zopfes immer noch über die Augen, aber im Prinzip ist das Ding gut. Ich finds erstaunlich, dass ich immer noch gut gelaunt bin, obwohl ich den Teil ab Armausschnitt zweimal gestrickt habe, die Schulterpassen noch ein weiteres Mal machen musste, die Kapuze grade zweimal gestrickt habe und noch ein drittes Mal machen muss. Irgendwie ist das Teil so stimmig, dass mich das nicht stört, sondern ich unbeirrt so lange weiter stricke, bis das Teil fertig ist. Ich kann jetzt schon sehen, dass es gut aussehen wird, deshalb mache ich das so gründlich.

Ärger hab ich woanders. Ich bin ja mehr so ein gutmütiger Mensch und denke immer, wenn ich mit irgendwas in Vorleistung gehe, in Summe rüttelt sich das hin. Deshalb finde ich es auch sehr in Ordnung, beispielsweise bei Zusammenkünften im Büro einen größeren Teil der Kohle zu übernehmen als Leute, die weniger verdienen oder halt befristet eingestellt sind. Oder ich hab schon auf eine Veranstaltung verzichtet, weil jemand anders gerne statt dessen hingehen wollte. Das ist keine Attitüde (ich habe mich das selbst oft gefragt, ob ich vielleicht ein Helfersyndrom habe, ist aber nicht so), sondern ich finds einfach okay so, ohne groß drüber nachzudenken.

Wenn ich dann mit jemand zu tun habe, der das ausnutzt, werde ich richtig angefressen. Denn dann wird meine Gutmütigkeit sehr schnell Teil eines impliziten Deals und der Deal sieht dann so aus, dass ich draufzahle, ob nun emotional oder finanziell oder sonstwie. Das ist schlicht unfair. Mir sind schon einige solcher Menschen begegnet, die das versucht haben. Trotzdem höre ich nicht auf, gutmütig zu sein, ich höre bloß auf, diesen Menschen gegenüber gutmütig zu sein. Und finds bescheiden, dass ich das muss. Denn mit ein bisschen Respekt könnte alles irgendwie aus dem Weg geräumt werden. Jetzt muss ich aus dem Weg räumen, einen Menschen, um genau zu sein, und das aus meinem Lebenszirkel. Tolle Wurst, sie gibt mir das Gefühl, dass ich doch irgendwie draufzahle.

Well the Aran Coat may well be finished today. I'll have to insert the second pocket, one front edging (for the toggles) and two inside front edgings (for the zipper), and knit the hood a third time. The latter falls down on my nose despite having already shortened the epaulette. Still the thing is okay, just a bit too wide. I am astounded - by the way - at my high spirits, despite the fact that I had to knit the whole thing from the arm shaping upwards twice and the shoulder epaulettes even thrice and the hood had also two atempts and is waiting for the third. I can see that somehow the coat will be harmonious, so I don't mind being patient and thorough.

I'm annoyed at something else. In general I'm a very good-natured person thinking somehow everything falls into place anyway, even if I'm doing or paying more than others at a certain moment. So I'm perfectly fine giving a higher share to food and drink at parties in the office than colleagues earning less money. Or I don't mind not to go to an event, if somebody really badly wants to be there and didn't get a ticket. That is no mere hypocrisy (I've asked myself quite often, if it isn't just some sort of helper's syndrome, but that isn't the case), I just like to behave like that without thinking too much.

Still, it annoyes me deeply, if I'm confronted with somebody taking advantage of my good-naturedness. They try to force my generosity into some sort of non-spoken deal. This basically means I'm contributing more than the other, be it financially, emotionally or somehow else. And this is just unfair. In my life I've met a fair few of people trying this. Despite that I won't stop being generous, I just stop being generous with them. An I detest having to do that. Because it just needed a litte respect to get rid of the anger. Now I have to get rid of a person out of my life. An this is just great, it gives me the feeling that again I'll have to pay the prize.

Samstag, 24. Oktober 2009

Böser Rödel / Bad Rödel

Hat der sich mir dermaßen in den Weg gestellt, als ich vom Knöpfe kaufen kam. Und daheim lagen auf einmal 500 Gramm Regia Silk in meiner Tasche. Böser Rödel! Ich hab doch keinen Platz mehr! Jetzt muss ich den Aran Coat schnell fertig machen, sonst muss ich das Zeug offen rumliegen lassen. Aber Gottseidank bin ich kurz vor der Schulterabnahme, da sollte es das jetzt sowieso bald gehabt haben. War das ein Mörderteil zum Stricken! Ich hab schon ganz lahme Arme davon *grummel

It came in my way back from buying buttons. And at home I suddenly found 500 grams Regia Silk sockyarn in my bag. Bad Rödel! There is no room any more! I'll have to hurry the Aran Coat, otherwise I will have to have those skeins lying around in the open! Thank God I'm almost at the epaulet decreases, so it might be done soon anyway. It was awesome to knit! My arms are sloppy now!

Freitag, 23. Oktober 2009

Elisabeth Zimmermann

Das Logo von Grumperina hier rechts oben verrät es: Ich bin bekennender Elisabeth Zimmermann Fan. Zurzeit habe ich zwei Projekte ihrer Machart in Arbeit, den Aran Coat und das Adult Surprise Jacket. Designs, die entstanden sind, als ich ungefähr noch zur Schule ging, genau genommen, als ich grade von der Grundschule ins Gymnasium gewechselt habe. Ich bin 47 Jahre alt und sie sind immer noch zeitgemäß.

Nächstes Jahr hat sie 100. Geburtstag - hätte sie, würde sie noch leben. Ich habe all ihre Bücher, drei DVDs mit Serien (Knitting Glossary, Knitting Workshop und Knitting Around) und wenn ich eine davon angucke, brauche ich erst gar kein Strickzeug rausholen, ich stricke sowieso nicht, sondern schaue oft nur, wie sie und Meg Swansen großartige Sachen basteln.

Auf Ravelry gab es jetzt die Idee, ein Zimmermann-Jahr zu machen und sich durch das Knitting Almanach zu stricken. Auch wenn ich ihre Ideen klasse finde, denke ich eher nicht, dass ich mir Strumpfhosen stricken möchte oder im Juli Weihnachtskram bastle. Auch habe ich eine wunderbare Routine im Socken Stricken und werde deshalb wenn überhaupt, dann nur mal zum Ausprobieren die Mocassin Socks stricken. Nicht eingerechnet die Tatsache, dass es in meinem Leben weit und breit keine Babies gibt, denen ich ein Baby Surprise Jacket oder sowas antun könnte. Runde Schals sind auch mehr so nicht mein Ding, ich finde, da sehe ich aus, als hätte ich mir eine Tischdecke übergezogen.

Dennoch finde ich diesen Jahrestag bemerkenswert. Denn Elisabeth Zimmermann ist schuld daran, dass ich überhaupt dran denke, mir sowas wie eine Aran Jacke zu stricken, dass ich ein kleines Jacken-Modell stricke, weil ich KEINE Ahnung habe, wie das komisch verzogene Stück kraus rechts irgendwann eine Jacke werden soll. Weil ich keine Angst mehr habe, Maschen zu verlieren oder ein völlig verbautes Stück Strick zu basteln.

Also eins ist klar: Ich muss mir was überlegen. Allein schon deshalb, weil diese Frau eine ähnlich gut ondulierte Frisur auf den Zähnen hatte wie ich...

The sign of Grumperina at the right side of my Blog shows it: I'm a dedicated fan of Elisabeth Zimmermann. Right now I'm knitting two of her designs, the Aran Coat and the Adult Surprise Jacket. She made those designs at a time, when I was at school. Precisely spoken, when I changed from primary school to the gymnasium. I'm 47 years old now and they still work out.

Next year she will have her 100th birthday, or would have, if she still lived. I've got all her books, three DVDs with series (Knitting Glossary, Knitting Workshop and Knitting Around). If I'm watching one of those, I don't have to even start knitting, I'm not knitting at all, just watching her and Meg Swansen developping gorgeous stuff.

In Ravelry the idea was born to make 2010 a Zimmermann-year and to knit through her Knitting Almanach. I like the idea, but I don't think I want to knit tights or craft Christmas fiddle-faddle in July. And I like my way of knitting socks and would knit Mocassin Socks just in order to try out, what this is. Above all there is no baby in sight however distant, to whom I could dedicate the Baby Surprise Jacket. And I'm not in for round shawls, with those I feel like wrapping myself into a table-cloth.

Still, this 100th birthday is remarkable. For it's Elisabeth Zimmermann's fault that I even think of knitting an Aran Coat, that I'm knitting a small modell, because I have NO idea, how this strangely shaped thing of garter-stich is going to become a cardigan. Because I'm not afraid any more of losing stitches or knit something totally wrongly shaped.

So one thing is clear: I will have to think about something. And if it were just because she like me was never so much as lost for words...

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Ha!

Hab grade einen Speedschreibtest gemacht.

95 Wörter

Speedtest


Das sind übrigens laut Auswertung 521 Zeichen die Minute, allerdings halt einfache, gängige Wörter. UND ich hatte heute einen extrem anstrengenden Workshop zu begleiten und bin immer noch irgendwie ziemlich konzentriert und randvoll mit Kaffee.

So Nanika, jetzt ab an die Stricknadeln und eben mal Winterduffle fertiggenadelt. 521 Maschen die Minute? *Toktoktok, größenwahnsinnig geworden, das Mädel, schade aber auch.

Dienstag, 20. Oktober 2009

Heilige Maria! / Holy Mary!

Seit Sonntag passt mein abendliches Ritual nicht mehr:
  • Ich rase heim, mache die Kiste an, hole mir irgendwas zum Trinken (Wasser bevorzugt) und klicke mich durch die Wunderwelt der Social Media. Mein Rücken schmerzt und ich habe seit Sonntag kein Hörbuch mehr gehört.
  • Strickzeug? Nein Danke, muss grade meine Fortbildung fortsetzen
  • Drei, vier Threads habe ich angefangen zu lesen und musste jetzt das Handtuch werfen, weil ich zwischen Mittagspause und Feierabend so viele Posts verpasst habe, dass ich darüber einen kompletten Abend verplempern könnte (okay, habe ich gestern auch gemacht).
  • Da ich nachts viel zu spät schlafen gehe, bin ich natürlich morgens platt wie eine Flunder. Dabei gehts im Büro ab wie Zunder und ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hinfassen soll.
Und was ist passiert? Mein Hobby und meine Profession haben sich getroffen. Will sagen, da sind ein paar handarbeitende Frauen in Not geraten und gleichzeitig kann man buchstäblich zusehen, wie neben den klaren Wassertropfen eine Wolfspfote ein paar richtig schmutzige Flecken abkriegt.

Was lernen wir daraus?
  • Nanika ist ein Suchti (Gottseidank hab ich den Alkohol vor 20 Jahren zwar aus Versehen, aber doch weitgehend aus meinem Leben verbannt, Wollsucht reicht mir schon)
  • Die Welt hat mehr zu lachen (allein die Tatsache, dass Jack Wolfskin die andere - virtuelle - Welt voll Freiheit und Abenteuer gegen sich aufgebracht hat, ist schon eine köstliche Geschichte wert)
  • Nanika friert immer noch (die Winterjacke hat auf einmal keinen Fortschritt mehr zu verzeichnen)
  • Es war eine gute Entscheidung, keinen Fernseher mehr zu haben (es reicht, seine Zeit mit dem Internet zu verbringen, wo eigentlich der Winterjackeninhalt dringend auf seine Umhüllung wartet)
  • Ein paar ältere Herren werden sich über die schöne neue Welt wundern (da wird schnell David zu Goliath zu David - denke ich, im Moment kann ich dazu noch nichts sagen)
  • Im nächsten Leben werde ich Anwalt oder PR-Berater - oder doch Schnake?
So, aber nun hat sichs gewolfshäutet. Heute abend stricke ich mindestens zwei Reihen und dann gehts ab in die Falle, sonst darf ich irgendwann im Frühsommer zwei Kilo Dufflecoat ausführen.

Since Sunday my evening's ritual doesn't work out any more:
  • I'm racing home, put on the computer, get me something to drin (preferably water) and click my way through the wonderworld of social media. My back's aching and I haven't listened to any audiobook since Sunday.
  • Knitting project? No thanks, I have to go on with my training.
  • I started reading three or four threads on the topic and I had to duck out, since I missed that many posts between lunch break and closing time, that I would waste a hole evening on catching up (which in fact I did yesterday)
  • Because I go to bed much too late, I'm absolutely stone-tired in the morning. At the same time all hell is let loose at work and I don't know what to do first.
What happened? Well, my hobby and my profession met. I.e., some handycrafting women got into trouble and at the same time you can virtually watch a wolf's paw get really nasty dirty stains aside the clear water drops.

What do we learn from this?

  • Nanika is a -holic after all (Thank God I banned alcohole some 20 years accidentally, but largely out of my life, my yarn-addiction absolutely suffices here)
  • There's more fun in the world (Jack Wolfskin antagonizing the other - virtual - world full of freedom and adventure is a luscious anecdote)
  • Nanika's still freezing (the winter cardigan doesn't make an inch of progress at present)
  • It was a good decision not to have a TV (it's enough spending my time in the internet, where the wintercardigan's content is desperately waiting for its cover)
  • Some elderly gentlemen will be wondering at the brave new world (suddenly David becomes Goliath becomes David - I believe, this still needs proving)
  • In my next life I will be a lawyer, pr-consultant - or after all a mosquito?
However, not its enough wolfskinning. I will knit two rows tonight and then I'm turning in. Otherwise I will have to take out two kilograms of Dufflecoat some time early next summer.

Montag, 19. Oktober 2009

Maß für Maß / Sorry, no English today

Eine meiner wichtigsten Lektionen im Leben war die, die ich mit 16 im Selbstverteidigungskurs gelernt habe: Unser Trainer brachte uns bei, uns angemessen zu wehren. Er sagte, niemand würde uns die Selbstverteidigung abkaufen, würden wir einem Mann mit einem gezielten Fußtritt die Familienplanung durcheinanderbringen, weil er "Hallo Süße" gerufen habe. Er hatte recht und wir haben gelernt, Maßnahmen zu ergreifen, die zu der Aggression passten.

Irgendwie ist das mein Mantra geworden: "Hab immer Plan B. in der Tasche, bevor Du Plan A. durchziehst".

In der Firma, um die es auch in den zwei vorigen Posts ging, scheint dieses Mantra nicht bekannt zu sein. In dem Fall ist nichtmal sicher, dass jemand "Hallo Süße" gerufen hat, vielleicht wars nur "heut ist Sonntag". Aber die Firma haut den großen Lukas - und hört auch damit nicht auf. Naja, ist ja logisch, Plan B. fehlt, weil die erste Aktion keinen Plan B. mehr zulässt.

Man muss sich das mal vorstellen: Wir haben jetzt Oktober. Vor ungefähr zwei Wochen hat die Fima Produkte bei Dawanda moniert, die wurden daraufhin sofort entfernt (ganzer Thread dazu hier, könnte etwas Zeit erfordern, da ist offensichtlich großer Besuchstag). Jetzt mahnt sie die Hersteller/innen mit "Beweismitteln" vom Juli kostenpflichtig ab!

Jenseits der Frage, ob es wirklich "Hallo Süße" war und nicht doch "Heut ist Sonntag", ist das wirklich schlechtes Benehmen. Sie geben den Händlerinnen und Händlern keinerlei Chance, die Situation zu heilen, sondern drücken denen gleich noch eine Unterlassungserklärung rein, die eine fünfstellige Streitsumme festlegt. Den Wert kann ich mir nur mit den umfänglichen Recherchearbeiten seitens der beauftragten Anwälte vom Juli bis jetzt erklären. Mein Rechtsverständnis rührt aus meinem Studium, wo ich mal für Kohle einer Jurastudentin ihre Abschlussarbeit getippt habe. Aber das kann der Gesetzgeber nicht gemeint haben, wenn er findet, der Schutz von Marken muss eingefordert werden, sonst wird er geschwächt.

So gesehen ist die Antwort nur folgerichtig: Die Internetgemeinde kocht, das Ganze zieht sich in die Mainstream-Medien, die Firma kriegt einen Imageschaden, der sich gewaschen hat. Selbst wenn jemand etwas bestellen möchte, verliert er oder sie vermutlich bald die Geduld, weil sämtliche Server komplett mit Beschwerden überlastet sind. Ist aber nicht schlimm. Denn vertraut man den Aussagen im Netz, wollen sowieso viel weniger Menschen etwas bestellen.

Keule für Keule. Ist es das? Geht es darum? Was ist denn jetzt aus der Aktion entstanden?
  • Es gibt mindestens sieben Frauen, die richtig in den Geldbeutel fassen sollen und mit der Situation vermutlich komplett überfordert sind, sowohl mit der Abmahnung als auch mit dem, was in der Netzwelt folgt. Keine von ihnen wird derzeit gut schlafen. Wir alle können uns über diese Unangemessenheit aufregen, diese Frauen kriegen sie grade zu spüren und das nicht zu knapp.
  • Der Firma und ihren obersten Vertretern werden die nächsten Quartalszahlen mit großer Wahrscheinlichkeit Weihnachten verhageln, gleichzeitig beharrt sie auf der "harten Linie" und fährt selbst noch in der Stellungnahme ihre Drohgebärden aus.
  • Die Solidaritätswelle (bissel runterscrollen, da gibt es eine Liste derer, die sich geäußert haben) schwappt über: Viele - so auch ich - empören sich über dieses Gebaren, schreiben, und tragen so hoffentlich ihr Scherflein bei, dass die Welle nicht so schnell verebbt.
Nein, damit ist nichts gewonnen, außer dass es ein neues Thema in den Medien gibt (unter vielen anderen Beiträgen auch hier und hier und hier). Die Anwälte kriegen einen echten Makel ab, über die Firma schwappt wohl grade eine Welle rein, mit der sie nicht gerechnet hat, die abgemahnten Frauen und Männer suchen nach Wegen, das Ganze einigermaßen heil zu überstehen.

Dabei wärs so einfach gewesen: Eine Mail im Juli an Dawanda mit dem Tenor, bei euch gibts Sachen, die vertragen sich nicht mit unserem Markenschutz, bis zum xten sind sie zu entfernen. Das Schreiben muss nichtmal sonderlich freundlich sein. Die angemahnten Artikel werden entfernt und gut ist. Hätte gereicht. Natürlich hätten die Händler/innen das nicht gut gefunden, aber sie hätten sich gefügt. Sie haben sich auch jetzt gefügt. Nur die große Isegrimmhaut hat den großen Schwinger ausgefahren. Und genau das setzt sie ins Unrecht, Gesetzeslage hin oder her.

Schon Shakespeare hat eine Komödie geschrieben, die "Maß für Maß" heißt. Dies hier ist eine Art Fortsetzung. Ich nehme sie mal als Lehrstück.

Es grüßt
Nanika, die gerade 10 Stilleben in Quadraten bestellt hat - einfach so, weil das Leben so ist, wie es ist (weiß nicht, wie lange es den Link noch gibt, da scheint auch eine Welle reingebrochen zu sein)