Mittwoch, 16. Oktober 2013

Shetland I: Überblick | Overview

So langsam wird es Zeit, sich ein bisschen mit meinen Erlebnissen in Shetland zu befassen. Ich habe natürlich jede Menge Bilder und Geschichten, zu viel für einen Blogbeitrag. Deshalb ist das der Auftakt von mehreren Posts. Vieles davon ist vor allem atmosphärisch oder thematisch, weniger chronologisch. Es gibt unglaublich viel zu sehen und allein Mainland hat sehr unterschiedliche Gesichter. Oft habe ich einfach vergessen, Bilder zu machen, weil ich grade so arg am Gucken war. So kommt ein etwas patchworkartiges Gebilde zusammen. Ich habe beschlossen, ich fahre wieder hin, und das nicht nur, um ein paar der weißen Flecken aufzufüllen.

Well, the time comes to take stock of my adventures in Shetland. Of course I have loads of pictures and things to tell, too many for one blog post. So this is the beginning of several posts. A lot of it is mainly atmospheric or theme-related, not so much chronological. There is a huge lot to see, even Mainland has so many faces. Very often I simply forgot to take pictures being busy just looking. So this is a rather patchwork-like report. I decided to go back, and not just in order to fill some of the white patches.

Was gibt es über die Inseln zu erzählen? Nunja, sie sind groß. Viel größer, als man so denkt, wenn man sie als kleinen Punkt auf der Landkarte sieht. Mainland ist nach Großbritannien, Irland, Lewis/Harris und Skye die fünftgrößte Insel des Vereinigten Königreichs. Ich bin auf Mainland, Yell und Unst in den zwei Wochen über 1000 Kilometer gefahren und hab einiges erwandert.

What can I tell about these islands? Well,they are big. Much bigger than you reckon when seing the little specks on the map. Mainland is the fifth largest island of the United Kingdom, following Great Britain, Ireland, Lewis/Harris and Skye. I was on Yell, Unst and Mainland and drove some 1000 kilometres in my two weeks and I hiked quite a bit.

Reisen geht langsam in Shetland. Es gibt eine Autobahn von Süden nach Norden und eine von ungefähr Lerwick nach Westen. Diese zwei Straßen, A 970 und A 971, sind zweispurig, ansonsten sind die Straßen einspurig mit so niedlichen Ausweichdingern. Wenn also ein Auto entgegen kommt, was jetzt nicht sooo häufig passiert, fährt man in solch eine Ausbuchtung, wartet, bis das Auto vorbeifährt, grüßt freundlich und fährt selbst auch weiter. Maximalgeschwindigkeit ist 80 km/h auf der Autobahn, sonst ist es sehr sinnvoll, angemessen langsam zu fahren.

Travelling is slow in Shetland. There is a motorway from South to North and another about from Lerwick to the West. These two roads, A970 and 971, have two tracks, all other roads are singletracks with cute little pass by bits (believe it or not, I drove by endless signs saying what they're called, but I simply forgot the word). So, if a car comes, you drive into one of those things, wait until he or she passes, then you greet friendly and go on. Maximum speed is 50mph on the motorways, else it is wise to drive appropriately slow.

Okay, für mich selbst war Linksfahren ein kleines Abenteuer. Ich bin vor 30 Jahren zum letzten Mal auf der anderen Seite des Autos gesessen und hatte nicht mehr in Erinnerung, wie merkwürdig das Schalten mit der linken Hand ist. Kreisverkehr, Ausweichen, Abbiegen, alles kein Thema, aber der 3. und 4. Gang haben sich konsequent versteckt, so dass vor allem am ersten Abend mein Auto entweder das put-put zu niedertourigen Fahrens oder das Geschrei zu hochtourigen Fahrens von sich gegeben hat. Okay, ich gestehe, es macht auch gar kein schönes Geräusch, wenn man statt des 4. Ganges in die Nähe des Rückwärtsgangs kommt; ist mir nur zweimal passiert, schön wars nicht. Das nächste Mal würde ich Automatik vorziehen, aber ich habe mich dran gewöhnt.

Well, left-hand driving was a bit of an adventure for me. The last time I did that is some 30 years ago and I couldn't recall, how awkward it felt to change gears with your left hand. Roundabouts, passing by, turn left or right, all that was no trouble at all. But the third and fourth gear constantly hid from me, so that mainly in the first evening my car made the deep putputting sound of too low-speed driving or the shriek of too high-speed driving. Well, I confess, there's also not a very pleasant sound, when you try to reach the fourth gear and accidentally try to hit the reverse. It happend twice to me, wasn't pretty. Next time I'll go for an automatic, but I got used to it in the end.

Lerwick, meine Heimatstation und Hauptstadt Mainlands, ist ein schönes Städtchen mit Hafen und Bergen drumherum. Es hat wunderschöne alte Häuser, eine schnuckelige Fußgängerzone, einen Hafen, in dem einmal die Woche ein fettes Schiff aus Norwegen einläuft, das aussieht, als wollte es ganz Lerwick mitnehmen. Ich bin mehrfach durch die Stadt gestreift, einfach, weil sie so schön war. Am letzten Abend habe ich noch eine Ecke gefunden, wo ich zumindest ein etwas überblicksmäßigeres Bild von Lerwick machen konnte.

Lerwick, my homestation and the capital of Shetland, is a nice little town with a harbour and surrounding hills or mountains. It has beautiful old houses, a cute pedestrian area, a harbour, where once a week a huge ferry from Norway arrives, which looks as if it would like to take along the whole city. I strolled through the town a lot, simply because I liked it so much. In my last evening I found a spot, where at last I was able to take a picture that shows a good part of Lerwick.

In Lerwick habe ich zwei Museen besucht, das Shetland Museum und Archive und das Shetland Textile Museum. Davon später in dem Strickbeitrag.

In Lerwick are two museums I visited, the Shetland Museum and Archive and the Shetland Textile Museum. But more about that in a later post.

Was gibt es noch allgemein zu dem Plätzchen zu erzählen? Nunja, das Wetter ist, sagen wir mal, interessant. Ich wusste, dass es den Spruch gibt, Shetland hat alle vier Jahreszeiten – jeden Tag. Die ersten zwei Tage dachte ich, nicht schön, regnet dauernd. Die Landschaft war trüb und irgendwie grau. Danach wurde das Wetter deutlich besser, was bedeutet, es hat nicht nur jeden Tag geregnet, sondern auch jeden Tag die Sonne geschienen. Dann wird die Insel plötzlich warm und schön und es gibt die unterschiedlichsten Farben. Mein bester Freund war daher die Wettervorhersage, denn ich kann das Wetter da oben nicht "lesen". Wetterumschwünge sind sehr schnell, die einen Minute strahlend blauer Himmel, fünf Minuten später gilt es, in Windeseile den Regenumhang (auch genannt Ganzkörperkondom) überzuwerfen und sich möglichst nicht an Klippen aufzuhalten, weil Regen und Wind sich mal wieder treffen. Entsprechend bin ich mehrfach durch große, dicke Regenbogen gefahren und fühlte mich zwischendurch ganz klein in dem Wetterdurcheinander.

What more is there to tell about this spot generally? Well, the weather is, let's say, interesting. I knew that there is the saying, Shetland has all four seasons – every day. The first two days I thought, not nice place, rains constantly. The landscape was dimmed and somehow grey. Then the weather brightened up, i.e. there wasn't just daily rain, but also daily sunshine. Then the island is suddenly warm and beautiful and full of colours. So my best friend was the weather forecast, me not being able to „read“ the weather up there. Changes come quick, one minute you have a beautifully blue sky, five minutes later you have to rapidly get your rain coat on (mine's called the body condom) and try not to be near the cliffs, since rain and wind usually come together. So I more often than not drove through beautiful rainbows and felt very tiny in this weather confusion.

Ein weiteres Element ist mir auf der Reise sehr in Erinnerung geblieben: Shetland ist gefährlich. Jawohl, gefährlich. Jedenfalls für mich. Okay, richtig ernst meine ich das nicht, aber ich hatte schon ein paar kitzlige Situationen.
  • Wenn man in ein Karnickelloch tritt, fällt man hin. Wenn man durch eine Karnickelsiedlung läuft, fällt man mehrfach hin. Meist ist der zweite Sturz der, der die Hose dreckig macht.
  • Wenn man durch grünes Gras läuft, gibt’s nasse Füße, weil grünes Gras meist Moor oder Sumpf bedeutet. Und wenn man nicht aufpasst, gibt’s auch nasse Socken, weil unter dem nassen Zeug ein Loch ist. Gestürzt bin ich da Gottseidank nicht.
  • Es gibt keine Wanderwege. Das bedeutet, man sucht sich eine Ecke aus und läuft los, nicht etwa geschützt, sondern wie man halt will. Und ich habe ständig irgendwo an einer Klippe gestanden, bin an einem Berghang langgelaufen, wo ich letztes Jahr noch die Vollpanik bekommen hätte, musste Umwege gehen, weil eine Schafherde irgendwo graste und ich nicht stören wollte. Es ist zwar grundsätzlich erlaubt, dass man auch über Privatgelände in Form von Feldern und Wiesen geht, wo Viecher weiden, aber ich bin ja mehr so ein kleiner Feigling und wollte dann doch die Schafe nicht – ähm – auf mich aufmerksam machen.
  • Egal, was ich angeschaut habe, Clickimin, Jarlshof, Scalloway Castle, Ald-Lunna-Kirk und anderes, es gab immer irgendwelche Ecken, die hoch oben lagen und für mich nur bedingt erreichbar waren. Treppen, schmale Wege ohne Geländer, Grashügel, die sanft nach oben ziehen und von oben auf einmal steil nach unten zeigen, lauter so Zeug. Wandern und Besichtigen war entsprechend ähnlich langsam wie Autofahren, dafür sehr anstrengend fürs Gemüt. Rauf geht ja immer noch, runter bin ich teils rückwärts gelaufen, um nicht dem Grauen ins Gesicht schauen zu müssen. Aber ich hab nicht gekniffen, das ist schonmal eine sehr, sehr gute Nachricht (an dieser Stelle Grüße und Dank an meine Klinik, der Hochseilgarten hat sich gelohnt, Freunde!)

Well, something else has stuck with me from this journey: Shetland is dangerous, my friends, very dangerous. At least for me. Okay, I'm not totally serious about that, but I did have some tricky situations:
  • If you tread into a rabbit hole, you fall over. If you hike through a rabbit settling, you fall over several times. Usually the second fall makes your trousers filthy.
  • If you hike through green grass, your feet will get wet, because usually green grass means bog or fen underneath. And if you don't pay attention, there will also be wet socks, because there is a hole underneath the wet stuff. I didn't fall over there. Fortunately.
  • There are no hiking trails. This basically means, you pick a spot to hike and just go ahead, not protected, but just as you like. So I went close to some cliffs, along hillslopes, where last year I would have panicked, went detours, because there grased some sheep flock, which I didn't want to disturb. Basically it is allowed to go through private property, where there are sheep, but I'm some chicken and didn't want, well, to draw attention to myself.
  • Anywhere I went to sightsee, Clickimin, Jarlshof, Scalloway Castle, Ald-Lunna-Kirk and what not, there were always spots, which were too high up for me to reach. Stairs, small trails without a handrail, grashills, which draw up softly showing you a steep down suddenly, stuff like that, all the time! So hiking and visiting places was about as slow as driving, and quite exhausting. It's okay to go up, but in some spots I went down backwards in order not to have to look the terror in the face. But I didn't duck out, that's a very, very good news (at this point a huge thank you and greets to my clinic, I didn't do the high ropes course for nothing, my friends!).
Immerhin, nach dem etwas verregneten Start habe ich mich sehr wohl gefühlt, auch wenn ich mir manchmal die eine oder andere Bank zum Ausruhen und/oder Stricken gewünscht hätte.

So, after the somewhat rainy start I felt very well there, although at some places I missed the one bank or other for me to just take a rest and knit a bit.

Später mehr.
More to come later.

Donnerstag, 19. September 2013

Wo bin ich wohl? | Where am I?


Es ist nass, es ist dunkel, es schmeißt ungefähr die größte Menge Regen runter, die ich nach nicht ganz zwei Minuten Ankündung heruntergeschmissen erlebt habe.

It is wet, it is dark, it throws about the biggest amount of rain at me, which I have ever experienced after hardly two minutes of warning. 

Der Ort heißt Esha Ness (oder Eshaness, habs in beiden Schreibweisen gesehen), bedeutet vulkanische Landzunge (kommt aus Norse). Er liegt im Nordwesten von Mainland, der Hauptinsel der Shetlands. Dort gibt es wirklich sehr schöne wilde Steilküsten (später mehr dazu). Das war vorgestern mein erster Ausflug, der direkt wieder zum Einflug wurde, als ich innerhalb von drei Minuten wirklich klatschnass wurde, obwohl ich dachte, mich regensicher angezogen zu haben. Quark wars, die Regenmenge pro Quadratmillimeter Nanika war einfach zuviel.

The place is called Esha Ness (or Eshaness, I've seen it with both spellings) means in Norse volcanic headland. It's in the Northwest of Mainland Shetland. There are some very, very beautiful coastlines (more about that later). That was my first excursion, which very rapidly turned into an incursion, when I got soaking wet within three minutes. And this, although I had thought I had worn enough protective clothing. That was rubbish, the amount of rain per square milimeter Nanika simply was too much.

Aber schön wars da, auch wenns mich fast über die Klippe geweht hätte bei meinen zwei Minuten draußen. Deshalb wollte ich da auf jeden Fall nochmals hin.

But it was beautiful there, even though I nearly was blown over the edge of the cliff in my two minutes outside the car. Therefore I definitely wanted to return. 

Nun, heute wars soweit. Und welch ein Unterschied!

Well, today was the day for it. What a difference!

Das Bild ist an derselben Stelle entstanden wie das Gluckerbild aus dem Auto. Ich habe sogar an derselben Stelle geparkt! Sind das nicht unglaublich schöne Farben? Diese KLippen, das ganz besondere Blau des Meeres, dieses Rot und Grün des Grases (die entsprechende Farbe "Autumn" von Jamieson Spindrift hat später noch ihren Auftritt ...), das Ganze schön hell - ähm und nass auf dem Boden, weil das irgendwie ein Sumpfgebiet zu sein scheint. Hat mich nicht gejuckt, Schuhe kann man putzen, Hosen kann man waschen.

I made this picture at the exact same spot as the waterripple-picture above. I even parked my car at the same spot! Aren't those colours beautiful? These cliffs, the very special blue of the sea, this red and green grass (the corresponding colour of Jamieson Spindrift will make an appearance later), all very bright - and wet on the floor, it seems to be a bog or something. I didn't care, shoes can be cleaned, trousers can be washed.

Sogar eine Bank gibt es hier, wie in Pembroke auf Guernsey. Hier wie dort liegt mein besonderer Ort im Norwesten, hier wie dort ist das Wetter rauher als anderswo, wobei es in Pembroke keine Steilküsten gibt. Nachdem die letzten drei Tage lang wirklich beschissenes Wetter war und ich daher geradezu himmlisch gezwungen wurde, mich in einer bestimmten Garnspinnerei rumzutreiben (wart Ihr schonmal im Inneren einer Spinnerei? Nein? Ich schon, wenn auch aus Versehen; sieht großartig aus, wenn da die Fäden zusammenlaufen), war das heute Balsam für die Seele.




There's even a bank here, just like in Pembroke on Guernsey. Here as there my special place is in the Northeast of the island, here we there the weather is rougher than elsewhere, although pembroke doesn't have these huge clifflines. After the last three days, when there was truly horrible weather and I was practically celestially forced to browse at a certain spinning mill (have you ever been at the core of a spinning mill? No? Well, I have, even if by accident; looks great all those threads coming together), this was sheer bliss for my soul.

Ich habe dann direkt eine feine Wanderung gemacht. Hier gibt es keine befestigten Wanderwege, man geht einfach an der Küste entlang. Ich hätte eigentlich die ganze Zeit nur fotografieren können, aber ich hab dann doch ungefähr die Hälfte dieses Teils bewältigt, bevor es wieder etwas dusterer wurde und ich an mein "keine Vorwarnung" Erlebnis denken musste. Wie gesagt, es gibt Morast, manchmal muss man über ein kleines Rinsal hoppsen, manchmal tritt man aus Versehen in den Matsch, manchmal guckt man nicht und gerät plötzlich ganz nah an die Klippe. Nunja, für nix habe ich mein Expositionstraining gegen Höhenangst nicht gemacht, allein für heute hat sich die Schinderei gelohnt. Ja, die Kante ist einen halben Meter weg und ja, das ist mein Fuß. Jawohl.

I went hiking. There are no trails here, so you just walk along the coast. I could have just stood there taking pictures, but I went about half the coastline on this side, before it got darker again and I was reminded of my "no warning at all" experience two days ago. Still, there are bogs, sometimes you have to hop over a little brook, sometimes you don't watch out and you stand right at the edge of a cliff. Well, I didn't do my exposition therapy against my fear of heights for nothing. If just for today the effort was worth it. Yes, the edge is half a metre away and again yes, that indeed is my foot. Definitely.



Jaja, und jetzt das Garn. Ich habe natürlich schon viel zuviel eingekauft. Immerhin habe ich alle Bestellungen abgearbeitet und mir selbst dann ein bisschen paar Sachen geschenkt.

Well, and now the yarn. Of course I purchased so far way more than I had intended. Nevertheless I purchased all orders and gave myself some really beautiful stuff. 

Zunächst (dazu werde ich noch separat etwas schreiben) habe ich von Hazel Tindall einen Tipp bekommen, dass es bei J+S ein neues Garn gibt: Shetland Heritage. Es hat dieselbe Lauflänge wie 2-ply Jumper, ist aber viel weicher. Hat noch nicht so viele Farben, ein paar davon habe ich gekauft. Ich brauche eine Mütze, aber mein erster Versuch ging als zu eng in die Hose, daher noch kein Foto. Außerdem habe ich ebenfalls bei J+S ungefährbtes Supreme Jumperweight in fünf Schattierungen gekauft. Wunderschönes Zeug, bisschen dicker als 2-ply, und leider auch noch nicht fotografiert.

First (I'll write a blog post about this shortly) Hazel Tindall tipped me off that J+S has a new type of yarn: Shetland Heritage. It has about the size of the 2-ply Jumperweight, but it's much smoother. There are not yet too many colours, I purchased some of them. I need a hat, but my first attempt went dismally wrong, so there's no picture yet. Also I bought undyed Supreme Jumperweight in five shaedes. Beautiful stuff, a bit thicker than 2-ply, and unfortunately also still without a picture yet.

Und dann hatte ich ja beschlossen, mir zwei Fair Isles zu geben. Einer ist Roscalie von Alice Starmore, allerdings nicht grade kastig hoch, sondern grade-kastig runter. Den anderen denke ich mir selbst aus. Roscalie hat zwei Farbversionen, ich hatte mir die eine ausgesucht und die andere gekauft, ich Oberklops. Deshalb das Versehen, dass ich heute durch die Spinnerei musste, bevor ich in den Norden gefahren bin. War eine gute Gelegenheit, die Inhaberin von Jamieson kennenzulernen. Sehr freundliche Frau, sie war so aufgeregt wie ich, als ich die Farben ausgesucht habe. Wir haben zusammen entschieden, was ich nehme.

Then I decided to buy yarn for two Fair Isles. One of those is Roscalie by Alice Starmore, but not straight up, but straight down. The other is made up by myself. Well, Roscalie comes in two colour versions. I decided on Version 1 and bought Version 2, daft me. That was the chance incident where I came to see the inside of the spinning mill, before I went north. This gave me also the opportunity to meet the owner of Jamieson's. Very friendly woman, she got as excited as myself when picking the colours for the Roscalie. We decided together, what it will be. This is the result:

links nach rechts, right to left: Yellow Ocre, Sunrise, Bracken, Moss, Atlantic

Als ich die zweite Farbserie aussuchte, hatte ich schon im Kopf, dass ich diese Geschichte zu einem Fair Isle bauen möchte, der eine fixe Vordergrundfarbe hat und nur der Hintergrund wechselt. Als Vordergrund habe ich ein sehr dunkles Grün ausgesucht, da stehe ich im Moment drauf.

When I chose the second colourway, I knew I would like to knit a Fair Isle with only the main colour changing. I chose a very dark green as contrasting colour, that's something I like a lot at the moment.

So wird das Ganze aussehen (das Muster kommt bestimmt einigen bekannt vor, das ist das Muster meines Fake-Isles; weiß noch nicht, ob es das wird, es war halt grade in der Nähe =am Körper, als ich die Maschenprobe gestrickt habe). 

So this is what it will look like (some of you my know the pattern, is the one of my Fake Isle; still don't know whether this will be the one, it was near me aka I was wearing the cardi when I did the swatch):

von oben gegen den Uhrzeigersinn: counterclowise from the top: Bottle, Autum, Burnt Ochre, Paprika, Leprechaun, Moorgrass
Die Farbreihenfolge in der Maschenprobe stimmt noch nicht, aber ich hab sie gestrickt und kann das Ding jetzt ausrechnen. Wird eine Jacke von oben und ich habe einen feinen Trick vor, den ich Uta abgeschaut habe: Wann immer die Hintergrundfarbe wechselt, filze ich einfach ungefähr sechs Maschen vor Schluss die beiden Fäden zusammen. Am Vorderteil sind diese Maschen im Steek, am Ärmel sind diese Maschen unter dem Arm. Und voila, keine Fäden zu vernähen, keinen Innenteppich, immer nur zwei Fäden und das Leben ist prima. Großartige Idee, danke, Uta!

The sequence of colours in the swatch is not yet correct, but I did it and I can calculate the thing. It will be a cardigan top-down. And I intend to make a fine trick I adopted of Uta: At every change of colours I take a strand from the old yarn and one from the new yarn and split-splice them together about six stitches from the end. At the front these double-colour strands will be in the steek, at the sleeves they will be under the arm. Et voilá, no ends to darn in, no carpetfringe inside the garment and life is beautiful! Great idea, thanks, Uta!

Sonntag, 25. August 2013

Lang nichts gesehen | Long time no see

Hier war wieder mal bisschen ruhig. Mir geht es prima, nur habe ich immer wieder logistische Schwierigkeiten. Hier mal eine kleine Auswahl:

Having been quiet here for a bit. I'm fine, there just some logistical issues in place. I'll give you a small selection of those:

1. Wenn etwas fertig ist, muss ich es spannen. Das geht nicht an meinen beiden Lebensstandorten.
1. If something is finished, I have to block it. That doesn't work in both my living spaces., just in one of them

2. Wenn etwas fertig und gespannt ist, muss ich es fotografieren. Dazu müssen Fotoapparat und fertige Werke an einem Ort sein, will ich nicht irgendwelche komischen Handybilder hier reinpacken.
2. If something is finished and blocked, I have to take pictures. In order to do this, finished object and camera will have to be in the same place, so I won't have to offer you dodgy mobile pictures. 

3. Wenn etwas fertig und gespannt ist und Fotoapparat und fertige Werke sich treffen, brauche ich gutes Licht und eine schöne, möglichst unverstellte Motivumgebung.
3. If something is finished and blocked and camera and finished objects are in the same place, I need good light and a clean, undisguised surrounding.

4. Wenn etwas fertig und gespannt ist, Fotoapparat und fertige Werke sich treffen, das Wetter passt und die Motivlage stimmt, muss ich Lust haben, das dann auch zu machen.
4. If something is finished and blocked, camera and finished objects in the same place, the weather is fine and the surrounding fits, I have to feel like wanting to do that. 

Ihr seht, eine Menge Dinge, die aus dem Weg zu räumen sind, bis dann die Bilder auch hier in den Blog kommen. Das bedeutet weder, dass ich nicht stricke, noch, dass irgendwas ist, das mich hindert. Natürlich bis auf die Logistik.  
You see there are a lot of obstacles in the way from finished object to displaying said object here in the blog. That means neither, that I'm not knitting, nor that there is anything preventing me from blogging. Apart from logistics, of course.

Die heutige Bilderserie war sehr von der Muse geküsst: Nicht nur waren Punkte 1-4 gegeben, es gab auch ein Model, das willens und bereit war, vier fertige Tücher - vier sehr warme fertige Tücher - bei strahlendem Wetter in die Höhe zu halten und sogar zu tragen. Gute Voraussetzungen also.  
This entry's series of pictures was notably inspired by the muses: not only N° 1 to 4 were given, there was even a model being willing to display four finished shawls - four very warm finished shawls - in bright sunshine and not only to hold them, but also to wear them. Great preconditions, I tell you!

Meine vier heutigen Tücher sind sehr, sehr unterschiedlich und haben auch alle eine besondere Geschichte: 
My four finished shawls are very, very different. They all have a particular story to go with them:

1. Garden View Stole:

Dieses Tuch habe ich schon vor einiger Zeit begonnen. Ich habe die Anleitung bei Ravelry gesehen und dachte sofort, das ist ein wunderbares Tuch für kühle Abende draußen in meinem kleinen Garten. Normalerweise stricke ich überhaupt nichts in Altrosa, aber für mein kleines Refugium passt das wunderbar.

I started this shawl quite some time ago. I saw the pattern at Ravelry and instantly thought this would be great for chilly evenings in my little garden. Usually I never knit something in dusky pink, but for my little refuge the colour combination is just perfect.

Eigentlich ist die Anleitung ein normales Dreieck. Ich mag aber die geraden Dreieckstücher nicht so gerne, deshalb habe ich einfach ein drittes Teil hinzugefügt und so eine große Stola bekommen. Sie liegt wunderbar auf der Schulter und gefällt mir sehr.

The pattern contains just a triangle. But I don't like straight triangles very much any more. So I just added third "half" triangle and thus have a huge stole. Fits perfectly on my shoulder and I really like it.






2. Old Shale Stole:

Dieses Tuch ist schon lange fertig, über ein Jahr bereits. Ich konnte es die ganze Zeit nicht anschauen, weil es mich mit einer wirklich intensiven und traurigen Zeit verbindet. An diesem Tuch habe ich gestrickt, während ein mir sehr naher Mensch gestorben ist. Fünf Tage lang waren wir bei ihm und in der Zeit ist das entstanden. Jetzt ist diese Verbindung mit diesem Menschen nicht mehr schmerzhaft, sondern etwas, das ich sehr gerne mag. Und ich mag die sehr altmodische Form und das Muster sehr gerne.

I've knitted this shawl a long time ago, it was more than a year. I couldn't look at it during that time, because it connects me to a very intensive and sad time of my life. I knitted this shawl, while a person near and dear to me was dieing. Five days we were with him and in this time I knitted the shawl. Now this connection doesn't hurt any more, but it is now near to me. And I do like the oldfashioned form and pattern.

Eine Anleitung dazu gibt es nicht, ich habe das während des Strickens überlegt. Das Ganze hat eine Faroeserform und ist - anders als bei traditionellen Tüchern üblich - von oben nach unten gestrickt. Ich habe auch eine Schulterformung eingefügt, sitzt sehr gut. Material ist Kaschmir und es fühlt sich wunderbar an.

There is no pattern for this, I figured it out as I went. It's a Faroese form and - unlike the traditional knitting - knitted from the top down. There is also shoulder shaping, fits fine. I used cashmere for this and it feels amazing.










3. South Bay Shawlette:

Das ist meine bestimmt fünfte South Bay Shawlette. Diese hier hat eine kleine Geschichte: Meine erste South Bay Shawlette war aus Norogarn und ich habe sie sehr gerne getragen. Einmal war ich im Büro und traf eine Freundin, die hin und weg war von dem Tuch. Ich habe es ihr einfach so geschenkt (das mache ich manchmal sehr gerne) und sie hat sich wirklich, wirklich darüber gefreut. Nun hatte ich aber keine mehr, deshalb ist diese entstanden. Mal sehen, wie lange ich sie habe.

I'm quite sure this must be my fifth South Bay Shawlette. This one's a bit special: My first South Bay Shawlette was out of Noro and I loved wearing it. Once I was in office and met a friend, who was over the moon about this shawl. So I just gave it to her (I like doing that sometimes). She was really touched by this little gift. But now I didn't have one any more, so I made myself another one. We'll see, how long this will last with me.



4. Brandywine:

Dieses kleine Halstuch war kompletter Zufall. Ich hatte das Garn gekauft, weil ich etwas mit Fallmaschen stricken wollte. Unterwegs habe ich herausgefunden, dass ich Fallmaschen einfach nicht mag, weder zu tragen noch zu stricken. Deshalb habe ich das Ding aufgezogen und ein Muster ausgesucht, das ich vor Jahren gekauft, aber tatsächlich noch nie gestrickt habe. Es wird ein hübsches kleines Halstuch für Wanderausflüge, wenn ich etwas am Hals benötige.

This little kerchief was a complete accident. I bought the yarn with the intention to knit something with dropped stitches. On the go I found out, I really, really do not like stuff with dropped stitches, neither knitting nor wearing. So I reclaimed the yarn and just picked a pattern I had purchased ages ago, but never came round actually knitting a version of it. It will make a nice little something when hiking and needing something at the neck in a chilly wind. 

Freitag, 2. August 2013

Ich liebe Zugfahren - I love riding trains

Gottseidank bin ich eine sehr duldsame Person. Ich fahre ja unglaublich hãufig mit dem Zug. Diesmal "profitiere" ich gleich von zweimal Personen auf den Gleisen. Bilanz: meine übliche Fahrzeit sind bisschen über zwei Stunden. Jetzt bin ich seit vier Stunden unterwegs und kein Ende in Sicht.

Thank God I'm a patient person at times. I'm in trains frequently. Today I "profit" from not one, but two incidents with people on the tracks. Usually my trainride takes a bit more than two hours. Now I've been journeying for more than four hours and no end in sight.

Immerhin: Die Klimaanlage tut, deshalb kann ich fröhlich an dem waghalsigen Reparaturversuch für eine Freundin arbeiten.

After all, it is nice and cool in here, so I'm calmly able to work at a fiendishly daring bit of repairvfor a friend.

Freitag, 26. Juli 2013

Granny 2 fertig | Granny 2 done

Viel ist auf dem Bild nicht zu sehen, aber immerhin, meine zweite Decke dieses Jahr ist fertig. Granny Squares, diesmal in Streifen, nicht Runden, immer zwei Reihen in einer Farbe, immer zwei passende Farbtöne unterbrochen durch zwei Reihen Blau.

There's not much to see in the picture, but anyway, this is my second finished blanket this year. Granny Squares, this time in stripes, not rounds, repeating two rows per colour, taking two shades of one colour interspersed by two rows of blue.

Ursprünglich hatte ich eine durchgehende Farbentwicklung geplant, das hat mir aber nicht gefallen, weil dann die Wiederholungen breit und wenig gewesen wären. Das sind sie hier auch, aber das fällt nicht so sehr auf. Ich habe nämlich die zwei Blau-/Blaugrün-Töne genommen und zwischen die Rot-Rose-Töne geschoben. Damit kriegt die Decke etwas mehr Abwechslung und Tiefe, finde ich.

I started intending to have a development in shades, but I didn't like that, because the repeats would have been wide and few. They're wide and few here also, but that doesn't show in this design. What I did is to take the shades of blue and turquoise and interspersed them with the shades of red and rose. I think, this way the blanket has a little more alternation and depth.

Der letzte Rest war jetzt schon etwas heftig, weil ich nicht nur ungefähr 160 Fäden vernähen musste, sondern auch noch zwei Reihen Abschluss brauchte. Die habe ich heute Nacht während eines Gewitters gemacht, sonst wäre ich vermutlich verschmachtet. Hier hat es deutlich über 30°C. Die gute Nachricht ist, meine Alpaka-Vorräte nehmen langsam, aber sicher ab. Zur Erinnerung: Ich habe mit 11 Kilo angefangen, bin jetzt bei ziemlich genau acht Kilo.

The last bit was challenging. Not only did I have to darn in around 160 ends, I also needed two rows of edging. I did those last night during a thunder-storm, otherwise I would have sweltered. There's way more than 30°C here. The good news is, my alpaca-stash is definitely diminishing.  For the record: I started out with 11 kilos, now I'm at quite precisely eight kilos.

Als nächstes habe ich eine Decke vor, die Jacobs Ladder heißt. Ich finde die faszinierend: Man häkelt immer abwechselnd ungefähr 10 Stäbchen und 10 Luftmaschen. Das gibt ein durchgängiges, durch Luftmaschen unterbrochenes Gehäkel. Und jetzt kommt der Witz: Am Ende werden diese Luftmaschenketten als je eine Luftmasche hochgehäkelt, damit kriegt die Decke auf einmal ein komplett neues Aussehen. Finde ich großartig.

The next blanket will be a design called Jacob's Ladder. This fascinates me: You alternate 10dc with around 10ch. This gives a rather dense cloth interspersed by the chain spaces. The special thing is that in the end you take those chains and make a chain ladder into the cloth and thereby closing the gap. This gives the thing a whole new look. I love it!

Diesmal werde ich nicht mehr doppelfädig häkeln, die letzte Decke ist schon sehr schwer geworden. Ich glaube, ich häkle sind in Grautönen, unterbrochen von den Resten von Decke Nr. 2 und ein paar anderen Farben. Das sollte Spaß machen.

This time I won't take two strands, since the last blanket is quite heavy. I think I'll do this in greys, interspersed by leftovers from blanket N° 2 and other colours. This should be fun.

Sonntag, 21. Juli 2013

Wird es langweilig? | Is it getting boring?

In meinem Leben passiert grade gar nicht soooo viel. Ich habe meinen Job gewechselt, was nicht wirklich spektakulär ist, weil selbe Firma (seit deutlich über 20 Jahren) und sogar selbe Abteilung. Spannend ist der Inhalt, Kommunikationsberatung, aber darüber kann und mag ich hier gar nicht so viel erzählen.

My life is not very eventful at the moment. I changed my job, which is not spectacular really, since it's the same company (for substantially more than 20 years) and even the same department. Thrilling is, what I'm doing, communication consultancy, but this is not the place to talk about that. 

Der Aufgalopp, der zu dem Jobwechsel geführt hat, ist jetzt rum und schmerzt nur noch peripher, ich habe Gottseidank Hilfe gehabt und meine Burnout-Behandlung hat auch unglaublich gute Dienste geleistet.

The preliminaries to this change of job are over and out and it rarely hurts. Thank God I had a lot of help and my burn-out treatment worked really well in favour of me. 

Immerhin ist das unglaublich großartige Ergebnis dieses Huddels, dass ich jetzt bei Decke 2 in den letzten Zügen liege (Fäden vernähen und einmal ringsrum häkeln, ist aber grade zu warm dafür) und unglaublichen Spaß an den Patches für Decke 3 dieses Jahr habe.

After all there is a stunning effect to this rather difficult time: I'm about to finish blanket N° 2 (darn in ends and crochet edging, which I can't do at the moment - too hot) and I love making patches for blanket N° 3 this year. 

Außerdem bringen mich solche Ereignisse gerne mal dazu, dass ich mich in meinem Privatleben ebenfalls neu sortiere. Daher werde ich diese Woche (Urlaub, jawohl!) mal wieder ein Zimmer in der Wohnung ausmisten. Ich mache das regelmäßig, weil bei mir das Umzugsausräumen einfach seit Jahren mangels Umzug flachfällt. Und da ich eine passionierte Jägerin und Sammlerin bin, muss ich sehr aufpassen, dass die Bude nicht zumüllt. Daher habe ich ein paar Regeln, die mich zwingen, meine Sachen im Zaum zu halten. Dazu gehört, dass ich Sachen konsequent weggebe oder wegschmeiße, die ich übers Jahr nicht mehr in der Hand hatte und die nicht geliebte Erbstücke sind. So habe ich Wolle, Klamotten und Bücher einigermaßen im Zaum, jetzt kommt das Arbeitszimmer dran, was mich nicht sehr freut, weil ich darum seit Jahren einen großen Bogen mache.

Also events like this usually make me sort out my personal life also.So this week (being holidays for me) I'll declutter a room in the flat. I'm doing that regularly, since the decluttering before a move had not been necessary in ages due to a lack of move. And I'm a passionate hunter and gatherer, so I have to be careful not to stockpile stuff in the flat. Therefore I have some rules that keep things under control. Part of these is to consequently get rid of stuff I haven't touched in years, except for beloved heirlooms. Books, clothes and yarn are quite under control (mostly), but this time it's my home office, that needs attending to. I'm not too much looking forward to that, since I've given this area a wide birth for years.

Selbstverständlich möchte Hägar, mein innerer Schweinehund, eine angemessene Entschädigung für die Mühe. Die bekommt er damit, dass ich tatsächlich drei volle Wochen in Urlaub wegfahren darf, wenn ich das jetzt diese Woche auf die Reihe bekomme. Das sollte dem Schlingel genügend Motivation bieten.

Of course, Hägar, my weaker self, needs an appropriate compensation for that effort. He'll get it by us going on holidays for three whole weeks later, if I manage to do what needs doing in this week. So this should keep the little rascal motivated.

Aber noch habe ich nicht angefangen, deshalb gibts heute leider wieder die Serie neu entstandener Patches.
But I haven't started yet, so today there's another series of finished patches. 

Nummer 19 gefällt mir, weil es farbenfroh ist. Allerdings siehts ein bisschen so aus wie das Patch eines Kindes, das vogelwild einfach irgendwelche Muster hintereinander gesetzt hat. Hätte ich ein bisschen mehr Fantasie gehabt, ich hätt mir das selbst nochmals ausgedacht. So bleibt es beim Wildwuchs.

I like N° 19, because it is colourful. However, it looks a bit like the design of a child trying out patterns randomly. Had I had more fantasy last week, I would have figured out the thing in a more orderly fashion. So it's more like a wild garden.


 

Nummer 20 war sehr unspektakulär zu stricken, aber eine interessante Art zu verzopfen. Da wird sehr selten gezopft, die beiden Zopfstreifen entstehen eher durch das Lochmuster dazwischen. Liegt ziemlich flach und sieht faszinierend aus.

N° 20 was quite unspectacular knitting. However the cabling was interesting. It happend very rarely. The two cable threads develop not by cabling, but the lace pattern between cables. Makes it lie more flat and looks quite fascinating.

Nummer 21 ist noch ein Muster aus GAAA, soll Herzen darstellen und hat eine Symbolik der vielen Geschichten von vielen Menschen, die Medallions von ihren Liebsten tragen. Hat sich mir nicht so sehr erschlossen, aber Stricken war angenehm.

N°21, again from GAAA, shows hearts and has the symbol of the stories of people and their lockets containing loved ones. I couldn't figure that out in connection to the patch, but knitting was nice. 

Nummer 22. ist aus GAA von Eugene Beugler. Das ist ein sehr interessanter Mensch, irgendwo in den 80ern, der vor allem Lace strickt und wunderschöne Sachen entwirft. Das Tuch, das zu diesem Muster gehört, habe ich in einem meiner Bücher und wollte das schon immer mal stricken. Da war das eine gute Gelegenheit, das mal auszuprobieren. Das Patch wird in der Mitte provisorisch angeschlagen und dann nach oben und unten gestrickt.

N° 22 is from GAA by Eugene Beugler. He's a quite interesting person, somewhere in his eighties, has been knitting lace and designing beautiful things for ages. I've got the shawl with this pattern in one of my books and have been wanting to knit that. So this was a good opportunity to have a first go with it. The thing is provisionally cast on in the middle and then knitted up and down.  

Nummer 23 habe ich ungefähr viermal angefangen. Es ist auch aus GAAA und wirkt bei mir ziemlich anders als im Buch. Keine Ahnung, wieso, ich habe ihre Anweisungen genauestens verfolgt (nicht meine starke Seite eigentlich). Aber trotzdem siehts ganz fein aus.

I've had about four goes at N° 23. It's also from GAAA and my version looks distinctly different from the one in the book. No idea, why, I followed her instructions to the letter (mostly not my strong point). Still I like my result. 

Nummer 24 ist aus GNAA und genau das, was man von Debbie New erwartet. Sie ist eine Experimentalstrickerin und macht das verrückteste Zeug. Mit dieser Art kraus rechts hat sie mal ein Bild ihrer Großmutter gestrickt, außerdem gibts Kaffeetassen und ein seetaugliches kleines Laceboot. Witzig! Okay, ich musste für dieses Patch 40 Fäden vernähen, das war jetzt die nicht ganz so geliebte Seite des Ganzen.

N° 24 is from GNAA. It's exactly what you expect from Debbie New. She is an experimental knitter making the most unusual things. With this free form garterstitch knitting she made a more than lifesize picture of her  grandmother, also there's coffee cups and a seaworthy little lace boat. Funny! Well, knitting this patch meant darning in 40 (in words: fourty!) ends, that was the not so beloved part of this pattern.

Nummer 25 gefällt mir sehr gut. Den Mittelteil habe ich irgendwo bei Ravelry gefunden, den Rest darumherum habe ich mir selbst ausgedacht. Ich mag die Fleur de Lis sehr gerne, deshalb wollte ich das Motiv in meiner Decke drinhaben.

I like N° 25. The middle part was part of a pattern in Ravelry, the rest around this I figured out myself. I love the Fleur de Lis, therefore I wanted this motif within my blanket.

Nunja, so langsam muss ich mir Gedanken darüber machen, wie ich das Ganze anordne. Ich habe jetzt schon so viele wunderschöne Decken gesehen, da will ich meine nicht versauen durch blöde Sortierung. ABER Hilfe naht! Nächstes Wochenende treffe ich meine Strickladies, dann sollen die mir helfen, das Ganze in eine Ordnung oder geordnete Unordnung zu legen.

Well, no I will have to start figuring out how to arrange all those patches. I've seen a whole lot of beautiful blankets, so I don't want to arse up mine by silly sorting. BUT there' help coming! Next weekend I'll meet my knitting ladies, so they might help me figuring out an arrangement or well sorted disarrangement.

Sonntag, 14. Juli 2013

Weiter gehts | And on we go

Irgendwie macht dieses Patch Stricken süchtig. Sobald ich eins fertig habe, muss ich direkt das nächste suchen und weitermachen. Das Ganze ist interessant und spannend.

Somehow this patch knitting is addictive. As soon as I've finished one, I desperately look for the next one and go on. The whole thing is interesting, even thrilling.

Apropos spannend, ich habe jetzt die ersten 17 Patches gespannt und die werden wirklich wun-der-schön! Und ich kriege sie gut auf Maß, selbst die Unförmigen, wobei das Auffädeln auf Spannstäbe wirklich anstrengend ist. Bei der ersten Version habe ich fast eine Stunde gebraucht, bis die Dinger gut ausgelegen haben.

Talking about thrilling, I blocked the first 17 patches and they are beautiful! I manage to block them to measurement, even the misshapen ones. Threading the things on the wires is really hard. My first attempt took more than an hour until the patches were even.

So, dann schauen wir uns mal meine neue Ausbeute an: | So, let's have a look at my new proceedings:

Premiere, hier kommt das erste Patch mit Grün drin. Ich bin noch nicht sicher, ob ich das mag und ob das in meine Decke passt. Im Zweifelsfall mache ich da Kissen draus. Da ich aber einige Blumenpatches machen möchte und die Ranken darin grün sein sollen, brauche ich die Farbe in den Patches, sonst passt das nicht in die Balance. Trotzdem weiß ich noch nicht, ob mir das gefällt. Vielleicht komme ich auch ohne diese Balance aus.

Premiere, this is the first patch with green in it. I'm not sure yet whether I like it and whether it will fit into my afghan. If I decide no on both counts, I'll make a pillow out of the green patches. Since I would like some flowery patches and the trellises are to be green, I need the colour in the patches or the balance will be off. Still I don't know whether I like it. Maybe I can do without this balance.

Das nächste Patch ist gleich zweimal eigentlich falsch: Das ist der zweite Baum und das zweite Patch mit dicken, fetten Noppen, die ich eigentlich nicht mehr machen wollte. Aber ich finde das so schön gestaltet, also habe ich es gestrickt. Hat sich gelohnt, es sieht großartig aus und hat genügend Unterschiede zu dem anderen Baum, dass das funktioniert, wenn die Dinger nicht in der Nähe zueinander liegen.

The next patch is actually wrong in two points: It's the second tree and the second patch with these huge fat bobbles, which I was to refrain from after the first. But I liked the design a lot, so I knit it. And it was worthwhile, it looks great and has enough difference to the other tree. So it will work out, if the things are not too close to each other. 

Das letzte Patch ist einfach nur ein Bad in Farbe und Formen. Ich habe die mittlere Blüte anders gemacht als vorgesehen, weil ich diese komische Rose nicht verstanden habe. Mir gefällt das Teil sehr, es ist spielerisch und fröhlich und macht die Decke bunt und interessant. So will ich noch einige machen. Hab ja erst überlegt, ob ich ein paar Blumenpatches häkeln soll, aber ich glaube, ich schaue einfach noch nach ein paar anderen solchen. GNAA bietet mir da einiges, und ich werde auch noch andere finden, bis genügend von dieser Sorte da sind. 

The last patch is simply a sea full of colour and forms. Love it! I changed the middle flower, because I didn't understand this strange rose. It is playful and cheerful and makes the afghan colourful and interesting. I want more of those. I first considered crocheting some flower patches, but I think I just look for more of those. GNAA gives me several and I'll find more, until I have enough.

So langsam freue ich mich auf die Decke. Genau genommen würde ich jetzt gerne eine Woche lang nichts anderes machen als Patches stricken. Leider gehe ich einem Lohnerwerb nach, also geht das nicht. Und überhaupt, wenn das alles fertig ist, muss ich 35 Patches aneinander nähen. Das wird nochmals eine interessante Aufgabe, ähem.

Slowly I start looking forward to this blanket. So be precise, I would love to spend a week just knitting more patches. Unfortunately I'm a hired labourer so nothing doing. And above all, when having finished knitting there will be 35 patches to be sown together. So that will be an interesting task ...

Sonntag, 7. Juli 2013

Was tue ich, wenn ich nicht stricke? | What do I do when not knitting?

Nunja, ich stricke. Es hat sich gezeigt, dass zum einen die Neuralgie ganz schnell weg war (gesegnet sei meine Medizinfrau!), zum anderen habe ich beschlossen, das kann nicht schlecht sein, wenn mein gesamtes Wohlbefinden so schnell besser wird. Und ich habe Sachen ausgesucht, die ich nur ganz langsam stricken kann, Entrelac und Doppelstrick.

Well, I knit. It turned out that the neuralgia vanished quite quickly (blessed bei my medicine woman!). And I decided, it can't be wrong to knit if my whole wellbeing increases so tremendously. So I picked patterns that I could only knit very, very slowly.

Deshalb kann ich jetzt wieder fünf neue Patches zeigen, die ich ganz langsam und fröhlich gestrickt habe.

So I have five more patches to show, which I knit slowly and happily.

Das Entrelac-Teil hat viel Spaß gemacht. Da war ich froh, dass ich die Forest Path Stole gestrickt habe (das war letztes Jahr während meiner bloglosen Zeit, daher der Link zu Ravelry), denn die Originalanleitung von dem Patch wollte, dass ich die Ränder nachträglich anstricke und an zwei Dreieckseiten nachträglich die Kante schön mache. Musste ich alles nicht dank der Forest Path Stole. Ich konnte das alles direkt beim Stricken machen. Ich habe die Seitenränder direkt mit angestrickt. Außerdem habe ich bei den einzelnen Teilen Schmuckrandmaschen gestrickt (rechts stricken am Ende der Reihe, wie zum Linksstricken abheben am Anfang der Reihe) und die dann nicht hinten versteckt, sondern vorne gezeigt. Das geht, indem man auf der Rückeite die Maschen rechts gestrickt aufnimmt und auf der Vorderseite entsprechend links gestrickt.

The basketweave-patch was a lot of fun. I was happy to have had the experience with the Forest Path Stole (which I knitted last year in my blogless time, therefore the link to Ravelry), since the original pattern suggested to attach the borders in the end and make some sort of chain-edgings to two edges of the triangles. I didn't have to do all that thanks to Forest Patch Stole. I attached the borders as I went. Also I made special edge stitches (knit at the end of row, slip as if to purl at the beginning of row) and displayed them on the right side by picking up and knitting stitches on the wrong side and picking up and purling on the right side.

Bei dem Ding mit den verdrehten Kanten hoffe ich, dass sich das in Form spannen lässt, weil es vor dem Spannen doch sehr zusammenschrumpelt ist.

The thing with the twisted squares will hopefully block to measurement, since it is a bit shrivelled before blocking

Der Fisch ist ein bisschen lang geworden, zieht sich aber gut in die Breite, das gleicht das aus. Dafür und für das lettische Mondkreuz habe ich neues Garn verwendet. Ich brauchte für die kommenden bunten Flecken mehr Farbnuancen und die habe ich in Zitron Kimono gefunden, die nur ganz wenig dünner ist als die Merino.

The fish is a bit long, but this will vanish with blocking, since I will have to widen it. For this and the Latvian mooncross I used some new yarn. I needed some more colour shades for the colour patches and found those in Zitron Kimono, which is only a wee bit thinner than the Merino.

Das Doppelstrick-Teil hat zum ersten Mal einen befriedigenden Rand. Ich habe die Maschen aufgenommen, indem ich eine Luftmaschenkette gehäkelt habe und darin auf einem Fädchen die vorderen Maschen, auf dem zweiten Fädchen die hinteren Maschen aufgenommen habe. Am Rand habe ich immer die hintere Masche gestrickt, die vordere abgehoben. Beim Reihenwechsel habe ich dann die Fäden verkreuzt und die erste Masche gestrickt und die hintere dazu abgehoben. Oben abgekettet habe ich, indem ich jeweils die passende vordere und hintere Masche rechts verschränkt zusammengestrickt habe und dann die Maschen ganz normal abgekettet habe. Ist sowas wie Abketten mit drei Nadeln.

The doubleknit patch has for the first time satisfactory edges. I picked up the stitches by crocheting a chain. Out of those I took the front stitches  out of the front strand and the back stitches out of the back strand. The edges where knitted by always knitting the front last stitch and slipping the back last stitch. Then turn, trap the strands and knit the first (then) front stitch and slip the back first stitch. I cast off by knitting the respective front and back stitches together to the back of loop and do the usual cast off with the new stitch. This is a three needle bind-off with just two needles.

Und das Mondkreuzteil hat einfach nur Spaß gemacht. Als nächstes kommen die bunten Patches, dann muss ich genauer planen, was ich tue, weil ich dann eine Vorstellung entwickeln muss, wie ich die Patches zusammenfüge. Dazu muss ich natürlich wissen, welche Farben ich noch benötige für die Patches.

And the mooncrosspatch was simply fun. Next will be the patches with more colours. After those I will have to do some serious planning, because then I will need a good idea on how to attach the patches. So I will know which colours will be needed. 

Und ich sollte so langsam anfangen, die Patches zu spannen, sonst habe ich am Ende 35 Patches (ich brauche nur 35, weil alle auf 26x26cm gespannt werden) zu spannen und kann nicht direkt nach dem letzten Patch anfangen zusammenzunähen.

And I had better start blocking the patches. Else I will have 35 patches to block in the end (I will need just 35 patches after all, since I will be able to block them  to 10.5x10.5 '') before being able to attach them.

Hach, irgendwie ist das aufregend. Und ich glaube, ich werde ab sofort extrem vorsichtig sein mit meiner Strickerei, denn nochmals zwei Tage rumsitzen und nicht wissen, was mit meinen Händen zu tun, will ich definitiv nichtmehr haben.

This is starting to be exciting. And I think I will be extremely cautious with my knitting. I definitely won't need two more days hanging around not knowing what to do with my hands.

Dienstag, 2. Juli 2013

Mist! | Drat!

Jetzt hat es mich erwischt! Entweder  ich habe mich übernommen oder es hat geregnet oder mein Schutzengel hat Schluckauf. Jedenfalls habe ich zwei taube Finger (kleiner Finger und Ringfinger) und das schon seit ein paar Tagen. Die Diagnose heißt irgendwas mit "ein Nerv ist eingeklemmt" oder so. Ist mir eigentlich ein bisschen wurscht, solange nicht was mit dem Herz dahinter steckt (ich hatte noch nie etwas mit dem Herz und ich kann definitiv weiterhin drauf verzichten).

I'm caught red-handed! Either I overdid it or it was raining or my guardian angel had a hickup. Be it as it may, my pinky and ring finger have been numb for several days now. The diagnosis says something like "a nerve is pinched". I'm not really interested in these details, as long as it has nothing to do with cardial problems (I've never had cardial problems and I definitely won't want them).

Ich kriege Vitamine und Schmerzmittel und muss meinen Ellbogen mit einer interessant riechenden Paste einschmieren. Und ich darf nicht stricken. Das finde ich das Schwierigste an dem Unterfangen. Was mache ich denn jetzt mit meiner Zeit?!? Was ist mit meinen Projekten? Ich hatte grade wieder so viel Spaß an der Zopfdecke! Ich hab grade einen zweiten Cape Cod angefangen, mit Garn zum Niederknien. Das liegt vor mir und ich darfs nicht anfassen! Was zur Hölle ist das?

I'm taking vitamines and a painkiller now, and I have to smear some interestingly smelling goo on my ellbow. And I may not knit for some days. That's the really hard bit. What on earth am I doing with my time now?!? What's with my projects? I'm having so much fun with the aran patches right now! I just started a second Cape Cod, with  the most amazing yarn! All that is lying in front of me and I may not touch it! What the heck is that?

Bis 2008 habe ich auch, aber nicht regelmäßig gestrickt, seither stricke ich, wann immer ich nur kann. Nie hatte ich auch nur das geringste Problem, vielleicht mal eine verspannte Schulter, wenn ich es übertrieben habe. Aber noch nie so wie jetzt, dass ich wirklich gar nicht mehr stricken soll, um dem gesegneten Nerv Ruhe zu gönnen. Ich versuche mich jetzt zu erinnern, was ich abends gemacht habe.

Until 2008 I knitted at times, but not regularly. Since 2008 I've knitted whenever I could. Never had I even the slightest problem, maybe a tense shoulder, if I overdid it. But nothing near the present situation where  I shouldn't knit at all in order to give this sacred nerve a bit of rest. So now I try to recollect what I did until 2008 in the evenings.

Einen Fernseher habe ich schon sehr lange nicht, also auch schon vor meiner strickenden Zeit. Ich weiß, ich hab meist Bücher gehört, und dabei Puzzle gelegt oder gequiltet oder gebastelt. Quilt scheidet grade aus, weil ich ja nix Anstrengendes mit der Hand machen soll, da fällt Zuschneiden flach (ist ja auch noch die rechte Hand und links schneiden hieße das Schicksal herausfordern). Ich hab hier Puzzles, aber irgendwie hab ich zu wenig Platz, mich gescheit  auszubreiten, um sie zu sortieren. Und die rumliegenden Teilchen sind irgendwie unordentlich. Zum Basteln hab ich nix da. Ich könnte Papierflieger aus Strickzeitschriften falten, aber aufs Ganze betrachtet muss ich leider dankend ablehnen. Vorräte sortieren fällt flach, da schon sortiert und vor allem nicht hier.

I haven't had a TV for quite long now, i.e. long before my knitting revival. I know, I used to listen to books then also, while I did a jigsaw puzzle or quilted or did handycrafts. Quilting won't work, since my hand needs a rest, so I cant use scissors (it's the right hand and I'm right-handed, so I wouldn't tempt fate by cutting with my left hand). I've got a jigsaw here but I don't have enough room to spread the little parts for sorting them. And it's untidy to have them lying around. Nothing handycrafty here. I could fold paper darts with my knitting magazines, but on the whole it's a no thank you. Sorting stash won't work, stash is sorted and above all it's not here.

Lesen ist eigentlich auch nichts, weil ich ja Bücher höre. Ich hab zwar was da, aber rumsitzen und Buch lesen ohne was anderes? Das ist definitiv Schlafenszeit.

Reading is idle, since I've got mainly audiobooks nowadays. I've got a book or two here, but reading without doing anything else? Well, that's bedtime.

Im Garten kann ich ein bisschen rumbosseln, aber Rosen schneiden ist in fünf Minuten erledigt, dann stehe ich rum und gucke, was ich noch tun könnte. 

I could tinker around in the garden. Still, cutting the roses takes five minutes and then there is nothing more to do.  

Okay, ich kann schreiben, aber das sollte ich auch nicht so lange machen, weil ja der Ellbogen entlastet werden soll. Damit fallen auch PC-Daddel-Spiele weg.

Well, I'm able to write, but even this can't take too long, since I have to relieve my ellbow. So there's no pc-games neither

Muster für Projekte suchen ist doof, weil die will ich dann unbedingt direkt anfangen.

Looking for  new patterns is daft, since I would desperately like to start them.

Boah, das ist echt schwer. Wisst Ihr was, ich weiß, was ich jetzt tue: Ich werde mich die nächsten Tage genau beobachten, was ich tue, wenn ich nicht stricke. Und ich schreibe mir das auf. Ich will vorbereitet sein, wenn mich sowas nochmal erwischt. 

Heavens, this is really difficult. Well, here's what I'll do: I will watch myself not knitting the next days. And I will write down meticulously, what I'm doing then. I want to be prepared next time this happens.

Nunja, Gottseidank bin ich kein Mensch, der gerne Alkohol trinkt. Das wäre jetzt wirklich verlockend, mich einfach ins Vergessen zu saufen. Nein, stimmt eigentlich nicht. Denn dann könnte ich mich ja nicht dabei beobachten, wie ich etwas anderes tue als zu stricken. Und ich muss  das jetzt tun, definitiv!

Well, and thank God I'm not a person liking alcohol too much. That would be really tempting to just booze me into oblivion now. Okay, well, not really. I wouldn't be able to watch myself while doing something else instead of knitting. And I need that, I definitely do!

Sonntag, 30. Juni 2013

Zopfmusterdecke | Aran Afghan

Im Dezember habe ich schonmal von den Anfängen meiner Arandecke erzählt. Jetzt kann ich mal wieder ein paar weitere Patches zeigen.

In December I showed the beginnings of my Aran Aghan. Now it's time to show some further patches.

Ich muss ja mehr Patches stricken, als das Buch enthält, außerdem mag ich nicht alle Muster. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Alternativen. Hinzu kommt, dass ich das Ganze ja nicht einfarbig stricke, sondern insgesamt fünf Farben habe. Daher habe ich mich entschieden, nicht nur einfarbige Zopfmusterpatches zu stricken, sondern auch zweifarbige in unterschiedlichen Techniken. Noch ist nicht so viel davon zu sehen, weil ich den ersten Versuch wegen Dummdenk wieder aufziehen musste. Dennoch, die meisten Patches werden aus den drei Büchern The Great American Aran Afghan (GAAA), The Great North American Afghan (GNAA) und The Great American Afghan (GAA) kommen, weil dort unglaublich viele interessante Techniken "verbaut" sind.

I will have to knit more patches than the book contains, also I don't fancy all of the book. So I'm on the constant lookout for alternatives. Also I'm not knitting it in one colour, but I've got altogether five colours. So I decided to not just knit unicolour aran patches, but also bicoloured or multicoloured in different techniques. Still there is not much of them to see, since I had to frog my first attempt due to silly-me. However, most of my patches will be from the three books The Great American Aran Afghan (GAAA), The Great North American Afghan (GNAA) and The Great American Afghan (GAA), since there is a world of different and interesting patterns.

Heute gibt es fünf Patches, davon das erste hat immerhin schonmal kontrastfarbige Stickerei drauf.

Today there will be five patches,  one of which has at least some embroidery in contrasting colour. 






Die unteren zwei sind aus GAAA (dem untersten Patch fehlen noch zwei Käfer, da muss ich noch entscheiden, ob ich die in Kontrastfarbe haben möchte oder nicht), die oberen drei aus GAA. Jetzt wird es Zeit, ein paar der mehrfarbigen Rosenmuster aus GNAA zu stricken. NOrmalerweise bin ich nicht der Rosen und Girlanden Mädchentyp, aber mit dunkelviolett und lila Farbtönen bin ich praktisch gezwungen, hier etwas süßer zu werden. Das Problem mit dem erforderlichen Grün für irgendwelche Stängel habe ich auch gelöst mit 2 Knäulen Zitron Zeitlos in einem wunderschönen Dunkelgrün.

The lower two are from the GAAA (the lowest one still misses two bugs, where I've yet to decide whether or not I want them in contrasting colour), the upper three are from GAA. Now it's time to do some of the GNAA patterns with beautiful roses on them. Usually I'm not the rose and ornament type of gal, but having dark violet and lilac colours practically forces me to make it sweet. I solved the problem with the necessary green for some stem or other leaves by purchasing 2 skeins of Zitron Zeitlos in a wonderful dark green.

Donnerstag, 20. Juni 2013

Und weiter gehts | And on we go

Heute war ein unglaublicher Tag. Die letzten Tage hatten wir ja furchtbare Hitze, ungefähr zwischen 35 und 38 Grad im Schatten. Das musste zu einem mörderischen Gewitter führen. Eigentlich war das für die Nacht angesagt, aber es kam heute mittag runter. Das bedeutet, innerhalb von ungefähr einer halben Stunde die Regenmenge vom letzten Monat runterfiel. Ich hätte eigentlich nur Shampoo und Duschgel gebraucht und hätte vom Regen ungefähr dieselbe Menge Wasser bekommen wie unter meiner normalen Dusche.

Today was an incredible day. We had a lot of heat during the last days, about between 35 and 38 degrees Celsius in the shade. This had to lead to a huge thunderstorm. It was announced for the night, but it came around midday. This basically meant, that within about half an hour about the amount of rain of the last month came rushing down. Had I taken shampoo and shower gel, I would have been able to take a proper shower as usually in my bathroom. The rain had that much pressure.

Dem Bürogebäude hat das nicht gut getan. Offensichtlich ist die Tiefgarage vollgelaufen und hat Wasser ins Erdgeschoss gedrückt. Ich hab sowas noch nie gesehen, das Erdgeschoss war voller dicker Pfützen. Wir wurden notfallmäßig aus dem Gebäude gescheucht und mussten heimgehen, weil es offensichtlich ein Problem mit der Stromversorgung gab. Der Regen war zwar weniger geworden, aber die Bahnen fuhren nicht mehr regelmäßig, die Schächte waren auch vollgelaufen, und ungefähr die gesamte Feuerwehr von hier war unterwegs zu Notfalleinsätzen.

Well, our office building didn't like that very much. Apparently the basement garage filled up with water and pressed it into the ground floor. I've never seen that before, the ground floor was full of huge puddles. We were evacuated in an emergence and had to go home, since there seemed to be a problem with the electric system. The rain had lessend, but the local traffic didn't work any more, the tubes were full of water also, and about the entire fire brigade were on the road on emergency calls.

Und ich hatte unerwartet frei. Hab ich halt meine Wohnung geputzt. Und jetzt ist es viel, viel kühler  (und angenehmer) als vor dem großen Regen, mein Garten ist verweht, aber immer noch wunderschön. Nach dem Rhododendron blüht jetzt der Rosenbusch. Ist zwar ein bisschen verlaust, ich hab schon gesprüht, aber wunderschön und hat ganz samtige, weiche Blüten. Ich traue mich gar nicht, sie anzufassen.

So I was unexpectedly free for the afternoon. Well, I cleaned my flat. It's now a lot cooler and and much more pleasant. My garden got a bit ruffled, but it still is beatiful. After the rhododendrone the rosebush is now in blossom. It has a few lice, I disinfested it, but the blossoms are beautiful, deep red and soft and velvety. I don't dare to touch them.

Jetzt sitze ich wieder unter Alpaka und kann häkeln, das ging die letzten Tage nicht, ich wäre verschmachtet! Zum Wochenende solls wieder kühl sein. Die Welt ist also wieder normal. Das gefällt mir.

Now again I am back under my alpaca blanket and will be able to go on crocheting that. I couldn't do that in the past days, I would have sweltered. It will be much colder towards the weekend. So the world's back to normal. I like that.

Donnerstag, 13. Juni 2013

Irgendwo unter'm Regenbogen | Somewhere under the rainbow


Mein Tag heute war ziemlich bescheiden, aber heute abend habe ich das hier gefunden. Manchmal liebe ich die Natur, weil sie ist, was sie ist ...

My day today was utter crapp, but coming home tonight I found this one. Sometimes I love nature, just for what she is.


Donnerstag, 6. Juni 2013

Decke fertig | Afghan done

Das war mal ein kurzes Vergnügen. Meine Decke hat grade mal zwei Wochen gebraucht (abzüglich ein paar Reisetage, wo ich schlicht nicht da war zum Häkeln). Ich mag sie sehr gerne, sie hat den Charme ältlicher 70er Jahre. Das Ding - man sieht es nicht - ist richtig, richtig groß geworden, 1,36x2,05 Meter. Und schwer, fast drei Kilo wiegt das gute Stück.

Jetzt noch waschen und dann wird es mir für den Moment als Sommerdecke dienen, wo es grade so warm geworden ist.

That was a shortish fun. My afghan lasted two weeks to be finished (give and take a few days, where I wasn't able to work at it). I like it a lot, it has the charms of elderly 1970ies. You can't see, but the thing is HUGE, 53.5x81''. And it's heavy, almost three kilograms.

Now give it a good wash and it will serve me as a summer blanket, the weather now being so warm. 

Warum ist das so schnell gegangen? Keine Ahnung. Ich glaube, es ist dieses meditative immer dasselbe, zusammen mit einem frischen, interessanten Hörbuch (oder mehreren). Und es geht halt wegen des doppelten Fadens doch richtig, richtig zügig vorwärts. Dann noch die Farbwahl, ich habe nichts aufgezeichnet, sondern einfach im Fortgang überlegt, was ich als nächstes tue. Die Regel war einfach: Nichts häkeln, was auf Regelmäßigkeit oder Rapport schließen ließ.

Why did this go so fast? No idea. I think it's this metitative repetition together with an interesting and perky audio book (well, or several of those). And it's two threads, which make the pace really quick. And it's the choices of colour: I didn't plan ahead, simply chose a new colour as I went. There was one simple rule: Don't do anything regular seeming to be a pattern repeat.

Das alles zusammen hat mich die Zeit vergessen lassen, ich war zeitenweise schlicht nicht anwesend unter dem Riesenstück. Okay, die letzten Tage mochte ich nicht die letzten paar Fäden vernähen (waren am Ende doch sechs statt einem), weil dann zuviel von der Decke auf mir war. Aber ich hab selten ein Projekt erlebt, das so nahtlos durchgegangen ist wie dieses. Oder stimmt nicht, in diesem Jahr ist es eigentlich schon das Dritte nach Livstykketroje und Dark and Stormy, wobei ich beim letzteren die vordere Blende nochmals aufmachen muss, weil sie nicht aussieht.

All this made me forget the here and now, I simply wasn't there at times, burried under this humongous piece  of crochet. Okay, the last ends (in the end it was six instead of one after all) were a bit of a mess, because it really grew hot under the blanket due to the weather radically getting warmer. But I rarely have done a project so in one go as this. I lie, it were in fact three of them this year, this one, Livstykketroje and Dark and Stormy, at the latter of which I will have to redo the button bands, since they're plain and simply ugly.

Mir scheint, ich habe gerade meine meditative Phase: Mein Tag beginnt mit einer halben Stunde Qi Gong, danach gieße ich die Pflanzen und gucke zu, wie mein wunderschöner Rhododendron verblüht, danach bin ich wach, gut gelaunt, ein bisschen bewegt und kann in Ruhe meinen Kaffee trinken. So in mir ruhend war ich schon lange nicht mehr und ich genieße das, das kann ich keinem sagen.

I guess I'm in a sort of meditative phase. My days start with half an hour of Qi Gong, then I water my plants and watch my beautiful rhododendron wither, after that I'm awake, in good mood, a bit worked out and able to cherish my coffee. It's been a long time since I felt so at peace with myself. I can't tell you how much I cherish that!

Also habe ich direkt ein ähnlich repetitives, aber nicht ganz so großes Projekt angefangen aus den allerletzten Resten der Micro. Das werden Überzüge für die Balkonstühle, auch mit doppeltem Faden gehäkelt, damit sie schön bequem werden und der sommerliche Hintern nicht auf Plastik schmilzt. Wieder wirds eine Menge Fäden zu vernähen geben. Ich halt Euch auf dem Laufenden.

So I started a similarly repetitive, but not quite so big project out of the last remnants of the microfibre. It will be covers for my garden chairs, also crocheted with two threads, so the things will be comfy for a summerly derriere on a plastic chair. The project again involves a lot of ends to darn in. I'll keep you posted.

Dienstag, 21. Mai 2013

Granny-Decke und Fäden Vernähen | Granny Afghan and darning in ends

Eine Frage hat mich erreicht: Ist es nicht nervig, diese ganzen Fäden zu vernähen an einer Decke, die fast in jeder Reihe die Farbe wechselt?

I've been asked a question: Isn't it annoying to have to darn in all those ends in an afghan that changes colour every other row?

Ich finde nicht. Aber ich glaube, da hat mich die Strickerei der letzten Jahre ziemlich verändert. Ich fand das auch furchtbar, am Ende diese Zilliarden von Fäden vernähen zu müssen. Und wisst Ihr was? Ich mache das einfach nicht mehr.

I don't think so. But I think my excessive knitting in the last years has changed me in approaching that. Indeed I used to think it's awful to have to darn in those gazillions of ends at the end of a project. And you know what? I just don't do it any more. 

Wie, ich vernähe nicht mehr am Ende? Ein Strahler erscheint, verfolgt mich auf der Blogbühne, trägt die große Sprechblase "was für eine schlampige Frau!". Und ich stehe da und grinse mir einen.

What, I don't darn in ends in the end? A spotlight appears, haunts me on the big blog stage, carrying a huge speechbubble: "What a slapdash woman!". And I'm standing there with a slight smirk on my face. 

Das Zauberwort ist "am Ende". Das ist es, was ich nicht mehr tue. Natürlich wird jeder einzelne Faden säuberlich vernäht, Frau Rink, die Handarbeitslehrerin meiner Kinderzeit und strickerisches Überich, würde mir sonst die Beulenpest schicken. Ich mache das einfach unterwegs. Und da gibt es mehrere Möglichkeiten, zugegebenermaßen beim Stricken mehr als beim Häkeln (soweit ich weiß), aber alle sind ziemlich prima.

The magic word here is "in the end". That is what I'm not doing any more. Of course every single end is darned in neatly, Ms Rink, the needlework-teacher of my youth and knitterly Überich, would send me bubonic plague otherwise. I just do it as I go. And there are several possibilities, admittedly a few more in knitting than crocheting (so far as my knowledge reaches), but all of them pretty neat.

1. Wenn ich mit reiner Wolle stricke, die nicht superwash-behandelt ist, filze ich die Enden aneinander. Wie das geht, habe ich hier mal gezeigt. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn ein Knäuel zu Ende geht, nicht bei Farbenwechsel.

1. If I knit with pure wool not treated with superwash, I felt the strands. I've shown here how to do this. That of course only works in cases where I have to attach a new ball. It doesn't work with colour change.

2. Eine Möglichkeit für Superwash-Wolle oder andere Garne, die nicht "kleben", ist der so genannte Russian Join. Mit diesem Stichwort findet man einige Videos bei Youtube. Das funktioniert prima, wenn das Garn sich nicht auffädelt (wie das beispielsweise manchmal bei Viskose passiert), und hält bombensicher, wenn man ein Paranoiker ist wie ich und immer ungefähr 8cm Faden einnäht. Und das Beste überhaupt: Das funktioniert auch bei Farbwechsel, das hat mir eine Strickkollegin gezeigt, die dieses unglaubliche Stück (Ravelry-Projekt) gebastelt hat. Der Kniff ist so: Man strickt bis zur siebtletzten Masche, macht den Russian Join über ca. 8cm, strickt den Rest und wenn eine Masche der alten Reihe in der neuen Farbe oder eine Masche in der neuen Reihe mit der alten Farbe gestrickt ist, fällt das nicht auf. Geilomat, das funktioniert prima!

2. If  you use superwash-wool or other material which doesn't cling together well, a good solution is the so called "Russian Join". With this tag there are quite some videos on Youtube showing how to do this. It works great, if the yarn doesn't split (what happens e.g. with some rayon blends), and it won't come apart, if you are paranoid like me and Russian join the thing for about three inches. Best of all: This solution works also with colour changes.  A knitting buddy showed me that, who knitted this thing of wonder (Ravelry project). It goes like that: You knit to the seventh last stitch, Russian join the old and new colour for a bit more than 3 inches, knit the last six stitches. And if one stitch of the old row will be in the new colour or vice versa, no one will notice. Great that is, and works fabulously.

3. Eine weitere Möglichkeit, alte und neue Fäden bei Knäuelwechsel loszuwerden, ist es, sie direkt einzuweben. Ich gebe zu, ich habe hier einen leichten Vorteil: Ich kann (gesegnet sei meine Schwester, die mir das beigebracht hat, als ich ungefähr 13 war) mühelos mit zwei Fäden über einem Finger stricken, das macht das Leben hier sehr einfach. Wenn der Fadenwechsel kommt, nehme ich den neuen Faden auf wie eine zweite Farbe und stricke abwechselnd darüber und darunter mit dem alten Faden, so dass der neue Faden eingewoben wird. Mir ist es eigentlich wurscht, wie lange ich das mache, meist so 10cm lang. Dann wird gewechselt. Meist passt das alte Endchen nicht mehr über die Hand, macht aber nichts, dann halte ich das wieder ungefähr 10cm lang zwischen Daumen und Zeigefinger, bis es komplett eingewoben ist (ich bin wirklich ein Hasenfuß, richtig?).

Das funktioniert aber nur, wenn glatt rechts gestrickt wird. Bei linken Maschen blitzt das eingewobene Garn auf der Vorderseite durch und das sieht unordentlich aus. Aber das funktioniert dafür auch beim Farbenwechsel in glatt rechts.

3. Another way to get rid of old and new ends when changing balls is to weave them in. I admit, I have a bit of an advantage here. I'm able (blessed be my sister teaching me this when I was a teenager) to knit effortlessly with two strands over one finger. This makes life very easy here. When I approach the point, where to change a ball, I simply take the new yarn over my finger too and knit alternately above and below this new strand with the old one. Thus the new strand is weaved in before I even knit with it. And I don't care for how long I do this, mostly it's around 4 inches. Then I change, take the new strand as working yarn and knit above and below the old strand until it's gone. If I did everything right, I'm by this stage not able any more to strand the old yarn over my hand, so I just hold it between the left thumb and index finger, until it is gone, which will also be around 4 inches (I'm a chicken, aren't I?!?). 

This unfortuantely only works with stockinette stitch. In purl stitches the weaved strand will show on the right side and this looks untidy. However, this also works with colour changes in stockinette.

4. Und wenn das alles nicht hilft, wie in diesem Fall, bleibt mir nur, alle paarundzwölf Reihen die Fäden zu vernähen, die bis dahin entstanden sind. Auch das funktioniert fein. Wenn ich immer nur so 20 Fäden zu vernähen habe, kostet mich das 10 Minuten und der Keks ist gegessen. Fällt gar nicht auf, dass ich etwas Unangenehmes tue, ist ja schon vorbei, bevor ich richtig drin bin.

4. And if all this doesn't work like with this project, I'm stuck with darning in all ends every twelvesomething rows, which have occurred until then. This also works fine. If I have to darn in 20 ends, it's 10 minutes and Bob's your uncle. It won't show that I'm doing something boring, because it's done before I even think of it. 

Mein Ziel ist es, immer am Ende eines Projektes noch den letzten Faden vernähen zu müssen und dann direkt fertig zu sein. Also werden alle Fäden vorher vernäht, möglichst schon die Knöpfe angenäht, die vorderen Bordüren gemacht und alles andere, damit am Ende wirklich nur dieser eine wunderbare letzte Faden zwischen mir und einem neuen Teil steht.

My aim is to have the last strand of yarn left to darn in at the end of every project. So all ends will be gotten rid of way before that, if possibe all buttonbands done, all buttons sowed on and all the rest of it. So there is that one single wonderful last strand between me and a new item.

Und jetzt bitte, könnten wir den Schlamperei-Strahler aus meinem Gesicht nehmen? Der blendet und  macht Kopfweh.

And now, could we please, please get that slapdashery-spotlight ouf of my face? It's glaring at me and I get a headache.