Dienstag, 1. Januar 2013

Kurze Nachricht aus den Wollbergen | Short notice from under the yarn mountains

Ich habe mich geirrt, jawohl! Sieht so aus, als könnte ich nur fünf Jahre wollemäßig überleben und hätte dann nichts mehr. Okay, das sind immer noch 75 Kilo Garn, aber immerhin, ich hatte mehr befürchtet. Bis auf ganz wenig Sockengarnkäufe ist alles erfasst, da kommt also nichts mehr Überraschendes. Und ich habe einige angefangene Sachen aufgezogen und eins tatsächlich weggeworfen, weil es einfach nicht passen mag, aber nicht mehr aufzuziehen ist. Finde ich sehr prima, hab aber gleichzeitig natürlich einen Haufen Ideen und große Lust, die direkt anzuschlagen.

I was wrong, yes, I was! It looks as if I had yarn only for five years without any leftovers. Okay, that's about 75 kg of yarn, but still, I had feared there was more. Saving some sock yarn purchases I've recorded everything, so there won't be any surprises. And I ripped out some WIPs and threw one away, since it definitely won't fit, but I can't frog it. That's great, but now I desperately want to immediately start on some of my ideas with the wonderful yarn. 

Ich werde mich zusammenreißen und das stricken, was ich grade in Arbeit habe. Und dann werde ich mir sehr genau planen, was als nächstes folgt und was ich wann wie weitermache. Für heute werde ich versuchen, einigermaßen Ordnung zu schaffen und ansonsten jetzt wieder ein bisschen stricken. Immerhin habe ich ein Ziel, jawohl!

But I'll get a grip and knit what I'm knitting at present. And then I will carefully plan my next projects. For today I'll tidy up a bit and then call it quits and go on knitting. I've got a goal now!

Kommentare:

  1. Du armer Hase...reicht deine Wolle echt nur für fünf Jahre...das ist ja schröcklich ;o)
    Aber es ist doch wunderschön, in der vorhanden Wolle zu tauchen und sich Projekte zu überlegen, die man daraus stricken könnte - so man den die Zeit dafür findet. Man muss nie Angst haben, dass einem am Wochenende wenn das Lieblingswollgeschäft geschlossen ist, urplötzlich die Wolle ausgeht. Und an besonders schrecklichen Tagen, kann man sie einfach nur mal knuddeln und sich daran erfreuen. Man muss sie ja nicht gleich verstricken ;o). Sie liegt ruhig und zufrieden in ihren Boxen und fordert nix. Ist doch auch irgendwie toll in der heutigen Zeit.
    Ganz lieben Gruß
    Anette
    PS: ich wünsche dir ein gesundes und zufriedenes 2013

    AntwortenLöschen
  2. Hmpf, stimmt Du hast recht, irgendwie ist das schon Jammern auf hohem Niveau. Aber ich dachte wirklich, ich hätte mehr. Ich finde es auch toll, Wolle in Boxen zu haben (ähm, und in Schränken und Kisten, hüstel), so dass ich spontan was rausholen und stricken kann, wenn ich grade beispielsweise Socken brauche oder sowas.

    Und ich plane gerne Projekte. Das Dumme ist nur, ich will die dann gleich anfangen. Da habe ich sozusagen mein Entwicklungsfeld, auch hier geduldig zu werden wie beim Stricken. Und ich muss aufpassen, dass ich nicht meine Leckerlis liegenlasse, weil ich finde, es gibt kein Projekt, das gut genug für sie ist.

    Dir auch ein glückliches und erfolgreiches 2013 :-)
    Nanika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - die Leckerlis. Da habe ich auch so einige. Man glaubt immer, es findet sich bestimmt irgendwann ein Projekt, dass noch besser dazu passt...und ehe man sich versieht, sind ein paar Jahre vergangen.
      Ich merke immer wieder, dass sich die "Probleme" im Wolluniversum doch sehr ähnlich sind ;o)
      lieben Gruß
      Anette

      Löschen

Du kannst auch ohne google-Konto kommentieren. Einfach bei Identität "Name/URL" oder "Anonym" wählen, dann geht das. Und ich veröffentliche natürlich alles außer echtem Spam.