Donnerstag, 13. Oktober 2011

Dienstagsfrage 41/2011

Das Wollschaf fragt:
In den letzten Jahren scheint mir das "Lockerstricken" richtig in Mode gekommen zu sein. Damit meine ich nicht (oder nicht nur) die Tatsache, dass Nadelstärken und Maschenproben von einigen Herstellern oft in einem Bereich angegeben werden, der vor zwanzig Jahren als utopisch oder lächerlich bezeichnet worden wäre. Dies ist ein anderes Thema.
Viel mehr geht es um andere Dinge: Einige Garne, insbesondere sog. Designer-Garne, sind bei genauer Betrachtung nur für Lockerstricker wirklich geeignet – nicht nur Feststricker, sondern auch Normalstricker haben einfach keine Chance, damit umzugehen; viele (immer mehr?) Modelle sind ebenfalls nur für Lockerstricker umsetzbar und gewollt lasch; fertiges Gestrick hängt durchscheinend an Schaufensterpuppen. Viele Strickerinnen, schaut man in Blogs nach ihren Werken, scheinen das Lockerstricken zu begrüßen und gern einzusetzen.
Mich würde interessieren, was am Lockerstricken und am lockeren Gestrick für sie so reizvoll ist. Ist es das Materialersparnis? Gefällt den Lockerstrickern das lichtdurchlässige, im Maschenbild oft weniger regelmäßige Ergebnis etwa wirklich? Und warum?
Was ist dran, am Lockerstricken?

Vielen Dank an Martine für die heutige Frage!


Hmpf, schon wieder eine tendenziöse Frage mit grooooßem Anlauf. Da stehe ich ja drauf. Mir ist noch kein Garn untergekommen, mit dem ich nicht fertig würde, weil ich fester stricke als der Durchschnitt. Und Schnitte, die "gewollt lasch" sind, könnte man auch nur weich fallend nennen, das würde den abwertenden Klang aus der Behauptung nehmen. Scheint aber wieder mehr Provokation um derselben Willen zu sein. Naja.

Wozu diese Abwertung? Es gibt in der Tat Sachen, die muss ich nicht in die Ecke stellen können. Genauso, wie ich andere Sachen gerne griffig und fest mag. Das ist eine Entscheidung für den jeweiligen Stil zum jeweiligen Garn. Auch finde ich nicht alles klasse für mich, aber an anderen gefällt es mir trotzdem.

Aber zu den Fragen:

Ist es das Materialersparnis?
Nö, das ist Stil, vielleicht nicht einer, der jedem gefällt (Martine gefällt er sehr offensichtlich nicht), aber es ist ein Stil.

Gefällt den Lockerstrickern das lichtdurchlässige, im Maschenbild oft weniger regelmäßige Ergebnis etwa wirklich? Und warum?
Tja, übersetzt bedeutet das wohl, Madame Martine gefällt das überhaupt nicht und sie findet, das sollte niemand anderem gefallen, weils mistig aussieht.

Ich mag so Sachen aus zartem Mohair, die in glatt rechts und schön durchscheinend gestrickt sind. Passt zum derzeitigen Lagenlook und putzt Menschen mit dem entsprechenden Stil ungemein. Zu mir passts nicht, aber das heißt nicht zwangsläufig, dass das bei allen bescheiden aussieht. Weniger regelmäßig ist mir noch nicht aufgefallen. Wenn das so ist, stört es nicht. Übrigens könnte ich das wunderbar umsetzen, wenn ich Mohair mit 10er Baumstämmen stricken wollte. Selbst als eher Feststrickerin. Wäre doch mal 'ne Challenge für Martine, das selbst auszuprobieren... nur so, um sich in Toleranz zu üben und eine neue Technik kennenzulernen.

Was ist dran, am Lockerstricken?
Keine Ahnung, das muss jede Strickerin für sich selbst entscheiden. Und ich würde sagen, Stricken  ist deshalb so klasse, weil es eben keine Grenzen setzt, was "geht" oder nicht. In dem Moment, wo ich sowas grundsätzlich ablehne (und die "Frage" schreit gradezu nach "Lockerstricken ist doof"), beraube ich mich eines Teils der Vielfalt. Und das wiederum finde ich doof.

Kommentare:

  1. Ich mag am stricken die Vielfältigkeit :-) Und es gibt einfach Sachen die sehen in locker gestrickt toll aus und wiederum andere gehen nur mit einem festen, klaren Maschenbild. Da Schöne dabei ist doch, dass für wirklich jeden etwas dabei ist und selbst wenn Frau eher fest strickt, sie mit dicken Nadeln und dünnerer Wolle auch was locker gestricktes anfertigen kann. Schubladen mag ich generell nur, um Socken und ähnliches darin zu parken :-D

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar!! Ich find den Kommentar so klasse, dass ich fast versucht bin, alle drei Versionen, die Du geschickt hast, zu veröffentlichen, nur, ums ganz sicher zu sein *grins

    Ich moderiere hier, um die Spam-Kommentare nicht eigenhändig rausfischen zu müssen, nicht um Zensur zu üben.

    Falls Du also die beiden anderen hier auch haben willst, sag Bescheid, ich bin dabei :-)))

    Schönes Wochenende!!

    AntwortenLöschen
  3. Pruuuust, nee mein PC hing, ich habe das ja selbst auf meinem Blog ;-) Du darfst die anderen beiden gleich lautenden Kommentare gerne in die Sockenschublade packen ;-)

    AntwortenLöschen

Du kannst auch ohne google-Konto kommentieren. Einfach bei Identität "Name/URL" oder "Anonym" wählen, dann geht das. Und ich veröffentliche natürlich alles außer echtem Spam.